International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

US-Präsident Donald Trump und der nordkoreanische Machthaber Kim Jong Un Bild: AP/AP, Korea Summit Press Pool

Kim ist da, Trump ist da – der Singapur-Gipfel kann beginnen

10.06.18, 08:38 10.06.18, 14:51


Kims Convoi vom Flughafen Singapur zu seinem Hotel Bild: EPA/EPA

Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un ist am Sonntag zu seinem Gipfeltreffen mit US-Präsident Donald Trump in Singapur eingetroffen. Kurz nach der Ankunft kam er bereits mit dem singapurischen Regierungschef Lee Hsien Loong zusammen.

Bild: AP/AP

Kim flog mit einer Maschine der chinesischen Fluglinie Air China zu dem Treffen. Es ist seine bislang weiteste Auslandsreise seit der Machtübernahme 2011. Begleitet wird er von einer grossen Delegation.

Beim Treffen mit Lee bedankte sich Kim dafür, dass Singapur die Rolle des Gastgebers übernommen hat. Weiter sagte er: «Die ganze Welt schaut auf diesen historischen Gipfel zwischen Kim Jong Un und den Vereinigten Staaten von Amerika.»

Einige Stunden später traf auch Trump im südostasiatischen Stadtstaat ein. Bereits aus dem Flugzeug heraus hatte sich der US-Präsident optimistisch zum Ausgang des Treffens gezeigt, bei dem es vorrangig um die atomare Abrüstung gehen soll.

«Wir haben die Möglichkeit, ein wahrlich wundervolles Resultat zu erzielen für Nordkorea und die Welt», schrieb Trump auf Twitter. «Ich habe das Gefühl, dass diese einmalige Chance nicht vergeudet wird.» Es ist das erste Mal seit der Gründung Nordkoreas 1948 dass ein amtierender US-Präsident mit einem Machthaber des kommunistischen Landes zusammentrifft.

Trump will das abgeschottete kommunistische Regime Nordkoreas dazu bewegen, vollständig atomar abzurüsten. Kim hofft im Gegenzug auf internationale Anerkennung und wirtschaftliche Unterstützung.

Bild: EPA/EPA

Vor Beginn des Gipfels wird es am Montag auch ein Zweiertreffen zwischen Trump und Gastgeber Lee geben. Offen ist, ob zwischen Nordkorea und den USA nochmals Gespräche zur Vorbereitung geplant sind. Die beiden Delegationen wohnen in Hotels, die nur wenige Hundert Meter voneinander getrennt sind.

Der Gipfel findet dann am Dienstag in einem Luxushotel auf einer vorgelagerten Insel statt. Offiziell soll er nur einen Tag dauern. Viele rechnen aber mit einer Verlängerung. (sda/dpa/reu)

Das könnte dich auch interessieren:

Erdogans Schlägertrupp auf dem Vormarsch in die Schweiz

Mit dieser Begründung brechen 37 Studenten Prüfung ab

Schweizer Fussballfans verirren sich an die ukrainische Front

Netta sang zum Abschluss der Pride – aber vorher gab es wüste Szenen

13 seltsame Dinge, die uns am Trump-Kim-Gipfel aufgefallen sind

«Wieso sagen Schweizer gemeine Dinge über meine Schwester?»

Das absurdeste Museum der Welt und wir waren da – und bereuen es jetzt noch

Diese 7 Zeichnungen zeigen dir, wie es am Open Air wirklich wird

Du weisst noch nicht, wem du an der WM helfen sollst? Hier findest du DEIN Team!

präsentiert von

Diese 19 Fails für bessere Laune sind alles, was du heute brauchst

Warum das Kämpfchen gegen Netzsperren erst der Anfang war

Eine Szene – viele Wahrheiten 

Anschnallen bitte! So sieht der Formel-E-Prix von Zürich aus der Fahrerperspektive aus

15 Jahre ist es her: Das wurde aus den «DSDS»-Stars der 1. Stunde

Die Bernerin, die für den Sonnenkönig spionierte

Plastik ist das neue Rauchen – wie ein Material all seine Freunde verlor

Fertig mit Rosinenpicken: Es ist Zeit, dass auch Frauen bis 65 arbeiten

Wegen hoher Verletzungsgefahr: Diese Sportarten mögen Versicherungen gar nicht

Diese 18 genialen Cartoons über die Liebe und das Leben haben uns kalt erwischt 😥😍

«Pöbel-Sina» scheitert bei «Wer wird Millionär» an dieser super einfachen Frage – und du?

Was vom Bordmenü übrig bleibt – das kannst du gegen den Abfallwahnsinn im Flugzeug tun

Shaqiri ist der «dickste» Feldspieler – und 9 weitere spannende Grafiken zur Fussball-WM

Die ausgefallensten Hotelzimmer der Schweiz

Als muslimische Piraten Europäer zu Sklaven machten 

33 unfassbar miese Hotels, die so richtig den Vogel abgeschossen haben

Unerträgliche Regelschmerzen: Melanies Kampf gegen Endometriose

Diese Frau stellt absurde Promi-Fotos nach – 17 Lektionen, die wir von ihr lernen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
23
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
23Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Quacksalber 10.06.2018 18:37
    Highlight Der ältere wird dem jüngeren ein paar Tips geben wie man richtig Kohle macht und noch riesen Spass hat, wenn sich alle verarschen lassen. Was soll sonst rauskommen bei einem weiteren bizarren Treffen?
    4 0 Melden
  • Bombenjunge 10.06.2018 16:37
    Highlight Mann muss das den Trump Bashern wehtun. Gut so.

    Wenn ich sehe dass hier ein paar lieber weiterhin potentiellen Atomkrieg haben statt Trump den Erfolg zu gönnen, dann bin ich umso mehr überzeugt auf der richtigen Seite zu stehen.
    9 23 Melden
    • Le_Urmel 10.06.2018 17:59
      Highlight Hoffentlich machen Sie keine Deals mit Trump, sonst kann es sein, dass er nach 5 Stunden seine Meinung geändert hat.

      Ich weiss nicht warum Kim ihm glauben sollte, was nicht heisst, dass ich Kim irgendwelche Sympathien entgegen bringe.

      Da Trump anscheinend aber nichts von Verträgen und gegebenen Unterschriften hält, würde ich mir an Kims Stelle nur gegen einen Koffer Bares umstimmen lassen.
      19 5 Melden
    • äti 10.06.2018 18:53
      Highlight Genau, Trump schafft das locker. Am 12.6. wird der grösse Friedensvertrag aller Zeiten abgesegnet. Dank unserem grossen, edlen Trump.
      Am 13.6. wird offiziell alles Atomige abgeschafft. Weltweit. Nur dank unserem grossen, verehrten Trump. Am 14.6. erklärt unser Trump, dass alles Militär weltweit und sofort abgeschafft und vernichtet wird. Dank dem edlen, weltliebenden Trump. Danke Trump, wir küssen deine zauberhaften Füsse, oder so. Danke Trump.
      Nur einer findet das totalen Mist, der BJunge. Von wegen Job. ;)
      6 0 Melden
    • Patho 10.06.2018 23:50
      Highlight Falls da wirklich etwas von Zukunft herausgearbeitet wird, hoffe ich von Herzen, dass der südkoreanische Präsident dafür mit dem Friedensnobelpreis geehrt wird, er hat schliesslich mit seiner Offenheit und Diplomatiewissen alles ins Rollen gebracht. Der Trump soll nicht auch noch auf den Lorbeeren anderer einen vollkommen unverdienten Nobelpreis erschwindeln, denn eine halbwegs gute Tat soll nicht alles andere desaströse überwiegen, man muss das Gesamtbild betrachten...
      3 0 Melden
  • zombie woof 10.06.2018 16:32
    Highlight Vorhang auf und herzlich willkommen zum nächsten Akt in Trumps Schmierentheater
    10 3 Melden
  • Jein 10.06.2018 14:22
    Highlight Nordkorea hat also ICBMs welche die Westküste der USA erreichen können aber kein Flugzeug das die Strecke nach Singapur bewältigen kann?

    Kim wird wohl wieder tüchtig Photoshop benutzen müssen um seinem Volk die Air China Maschine als nordkoreanische Staatsmaschine aufzutischen..
    13 2 Melden
  • äti 10.06.2018 13:29
    Highlight Soviel ich verstanden habe, geht es bei dem Treffen ausschliesslich um die Errichtung von Trump-Resorts in Nordkorea und deren Finanzierung durch Südkorea und Israel via Briefkastenfirmen in Zug. Oder so.
    60 18 Melden
  • DjRedflame 10.06.2018 12:59
    Highlight Bin gespannt was daraus wird...
    22 2 Melden
  • Rodolfo 10.06.2018 12:28
    Highlight Was soll dieser (Fake-) Titel: "Hier brettert Kim Jong Un durch Singapurs Strassen...." Dieser Titel ist doch durch nichts gestützt, weder im Text noch im Bild! Shame on you!
    74 5 Melden
  • N. Y. P. 10.06.2018 12:27
    Highlight Möge es scheitern. Nur deshalb, damit Donald seine Klatsche bekommt.

    Klatsche VOR atomarer Abrüstung.
    7 40 Melden
    • 19th Hole 10.06.2018 14:18
      Highlight Da hat er mal die Chance, wirklich etwas für den Weltfrieden zu tun und du wünschst ihm einen Misserfolg? Bist du zufällig bei CNN angestellt? 😂
      19 7 Melden
    • N. Y. P. 10.06.2018 16:13
      Highlight @Neunzehntes Loch

      Nein.

      Er soll einen Watschen bekommen. Zwei Wochen später können sie dann abrüsten.

      Trump ist schon schlecht gelaunt wegen der G7. Jetzt könnte man noch das Sahnehäubchen aufsetzen.
      11 5 Melden
    • äti 10.06.2018 18:57
      Highlight Der bekommt keine Klatsche. Seine Firmenpleiten waren jeweils auch 'grösste Business Erfolge'.
      5 0 Melden
  • Herbert Anneler 10.06.2018 08:54
    Highlight Wenn ich sehe, wie Trump aus der Air Force One heraus das Communiqué der G7 zerreisst, muss Kim annehmen, dass dies Trump auch mit einem Friedensvertrag mit Nordkorea tun könnte...
    161 24 Melden
    • zeromaster80 10.06.2018 09:32
      Highlight Nicht die schlechteste Ausgangslage, das Wort von Ländern wie NK ist auch nichts wert. Zum ersten mal muss Kimi schiss haben vor den Amis.
      16 32 Melden
    • Frank Eugster 10.06.2018 10:46
      Highlight Dies wird er welenweg nicht tun, denn sein ziel ist historisches zu hinterlassem (trump hat den Koreakomflikt beendet) und den Friedenanobelpreis zu bekommen. Für sich und sein Ego. Wenns darum geht kanner sich zügeln... Wetten?
      29 8 Melden
    • Bombenjunge 10.06.2018 10:49
      Highlight Das ist wohl kaum dasselbe und wer denken kann weiss das auch.
      14 47 Melden
    • leu84 10.06.2018 13:21
      Highlight Trumps Besuch wird in einem Eklat enden und China und/oder Russland werden die Welt retten müssen
      15 17 Melden
    • Domsh 10.06.2018 15:33
      Highlight Jaja, und TIPP war wohl auch nicht dasselbe, und NAFTA auch nicht, und der Iran-Deal, und das Klimaschutzabkommen auch nicht.
      Unter Trump ist die USA kein verlässlicher Partner, sondern ein Egoistischer Rotzlöffel.
      Das auszublenden hat nichts mit “denken können“ zu tun, sondern blinder Trump-Liebe.
      22 2 Melden
    • äti 10.06.2018 19:03
      Highlight @junge: "Das ist wohl kaum dasselbe und wer denken kann weiss das auch." - das solltest du Trump twittern, kann ihm helfen. ;)
      6 1 Melden
    • Bombenjunge 10.06.2018 21:10
      Highlight ...habe ich ihm schon mitgeteilt, danke.
      1 5 Melden

Familientrennungen an der US-Grenze: TV-Moderatorin bricht in Tränen aus

Seit der «Nulltoleranz»-Politik der amerikanischen Regierung gegenüber Migranten wurden mehr als 2300 Kinder an der mexikanischen Grenze von ihren Eltern getrennt. Selbst Babies und Kleinkinder sind davon betroffen. Für eine TV-Moderatorin ist dies zu viel - sie bricht vor laufender Kamera in Tränen aus.

Gemäss neusten Informationen der Nachrichtenagentur Associated Press wurden nicht nur Kinder, sondern auch Kleinkinder und Babys an der mexikanischen Grenze von ihren Eltern getrennt und in mindestens drei Aufnahmestationen gebracht.

Das ist zu viel für die bekannte US-Fernsehmoderatorin Rachel Maddow. In der Sendung am Dienstag brach sie vor laufender Kamera in Tränen aus, als sie die Meldung über zurückgelassene Babys lesen sollte.

«Könnt ihr eine Grafik einblenden?», fragte die …

Artikel lesen