International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE- In this combination of file photos, U.S. President Donald Trump, left, in the Oval Office of the White House in Washington on May 16, 2018, and North Korean leader Kim Jong Un in a meeting with South Korean leader Moon Jae-in in Panmunjom, South Korea, on April 27, 2018. Ahead of a planned summit Tuesday, June 12,  in Singapore between President Donald Trump and North Korean autocrat Kim Jong Un, there has been talk of complete denuclearization, North Korea has shut down (for now) its nuclear test site, and senior U.S. and North Korean officials have shuttled between Pyongyang and Washington for meetings with Kim and Trump. The top U.S. diplomat declared that “Chairman Kim shares the objectives with the American people” amid talk of a grand bargain that could see North Korean disarmament met with a massive influx of outside aid. (AP Photo/Evan Vucci, Korea Summit Press Pool via AP, File)

US-Präsident Donald Trump und der nordkoreanische Machthaber Kim Jong Un Bild: AP/AP, Korea Summit Press Pool

Kim ist da, Trump ist da – der Singapur-Gipfel kann beginnen



epa06798054 The car with flags flying and accompanying motorcade carrying North Korean leader Kim Jong-un, heads into the city out of the airport after he touched down in Singapore, 10 June 2018. The North Korean leader was scheduled to meet 10 June 2018 with Singapore Prime Minister Lee Hsien Loong ahead of a historic summit between US President Donald J. Trump and North Korean leader Kim Jong-un, scheduled to be held at the Capella Hotel on Singapore's Sentosa Island on 12 June 2018.  EPA/MAST IRHAM

Kims Convoi vom Flughafen Singapur zu seinem Hotel Bild: EPA/EPA

Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un ist am Sonntag zu seinem Gipfeltreffen mit US-Präsident Donald Trump in Singapur eingetroffen. Kurz nach der Ankunft kam er bereits mit dem singapurischen Regierungschef Lee Hsien Loong zusammen.

North Korean leader Kim Jong Un meets with Singapore's Prime Minister Lee Hsien Loong at the Istana or presidential palace on Sunday, June 10, 2018, in Singapore. (AP Photo/Wong Maye-E)

Bild: AP/AP

Kim flog mit einer Maschine der chinesischen Fluglinie Air China zu dem Treffen. Es ist seine bislang weiteste Auslandsreise seit der Machtübernahme 2011. Begleitet wird er von einer grossen Delegation.

Beim Treffen mit Lee bedankte sich Kim dafür, dass Singapur die Rolle des Gastgebers übernommen hat. Weiter sagte er: «Die ganze Welt schaut auf diesen historischen Gipfel zwischen Kim Jong Un und den Vereinigten Staaten von Amerika.»

Einige Stunden später traf auch Trump im südostasiatischen Stadtstaat ein. Bereits aus dem Flugzeug heraus hatte sich der US-Präsident optimistisch zum Ausgang des Treffens gezeigt, bei dem es vorrangig um die atomare Abrüstung gehen soll.

«Wir haben die Möglichkeit, ein wahrlich wundervolles Resultat zu erzielen für Nordkorea und die Welt», schrieb Trump auf Twitter. «Ich habe das Gefühl, dass diese einmalige Chance nicht vergeudet wird.» Es ist das erste Mal seit der Gründung Nordkoreas 1948 dass ein amtierender US-Präsident mit einem Machthaber des kommunistischen Landes zusammentrifft.

Trump will das abgeschottete kommunistische Regime Nordkoreas dazu bewegen, vollständig atomar abzurüsten. Kim hofft im Gegenzug auf internationale Anerkennung und wirtschaftliche Unterstützung.

epa06798502 US President Donald J. Trump walks off Air Force One as he arrives at the Paya Lebar Air Base in Singapore, 10 June 2018. US President Donald J. Trump and North Korean leader Kim Jong-un are scheduled to meet at the Capella Hotel for a historic summit on 12 June 2018.  EPA/JIM LO SCALZO

Bild: EPA/EPA

Vor Beginn des Gipfels wird es am Montag auch ein Zweiertreffen zwischen Trump und Gastgeber Lee geben. Offen ist, ob zwischen Nordkorea und den USA nochmals Gespräche zur Vorbereitung geplant sind. Die beiden Delegationen wohnen in Hotels, die nur wenige Hundert Meter voneinander getrennt sind.

Der Gipfel findet dann am Dienstag in einem Luxushotel auf einer vorgelagerten Insel statt. Offiziell soll er nur einen Tag dauern. Viele rechnen aber mit einer Verlängerung. (sda/dpa/reu)

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

15
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
15Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Quecksalber 10.06.2018 18:37
    Highlight Highlight Der ältere wird dem jüngeren ein paar Tips geben wie man richtig Kohle macht und noch riesen Spass hat, wenn sich alle verarschen lassen. Was soll sonst rauskommen bei einem weiteren bizarren Treffen?
  • zombie woof 10.06.2018 16:32
    Highlight Highlight Vorhang auf und herzlich willkommen zum nächsten Akt in Trumps Schmierentheater
  • Jein 10.06.2018 14:22
    Highlight Highlight Nordkorea hat also ICBMs welche die Westküste der USA erreichen können aber kein Flugzeug das die Strecke nach Singapur bewältigen kann?

    Kim wird wohl wieder tüchtig Photoshop benutzen müssen um seinem Volk die Air China Maschine als nordkoreanische Staatsmaschine aufzutischen..
  • äti 10.06.2018 13:29
    Highlight Highlight Soviel ich verstanden habe, geht es bei dem Treffen ausschliesslich um die Errichtung von Trump-Resorts in Nordkorea und deren Finanzierung durch Südkorea und Israel via Briefkastenfirmen in Zug. Oder so.
  • DjRedflame 10.06.2018 12:59
    Highlight Highlight Bin gespannt was daraus wird...
  • Rodolfo 10.06.2018 12:28
    Highlight Highlight Was soll dieser (Fake-) Titel: "Hier brettert Kim Jong Un durch Singapurs Strassen...." Dieser Titel ist doch durch nichts gestützt, weder im Text noch im Bild! Shame on you!
  • N. Y. P. D. 10.06.2018 12:27
    Highlight Highlight Möge es scheitern. Nur deshalb, damit Donald seine Klatsche bekommt.

    Klatsche VOR atomarer Abrüstung.
    • 19th Hole 10.06.2018 14:18
      Highlight Highlight Da hat er mal die Chance, wirklich etwas für den Weltfrieden zu tun und du wünschst ihm einen Misserfolg? Bist du zufällig bei CNN angestellt? 😂
    • N. Y. P. D. 10.06.2018 16:13
      Highlight Highlight @Neunzehntes Loch

      Nein.

      Er soll einen Watschen bekommen. Zwei Wochen später können sie dann abrüsten.

      Trump ist schon schlecht gelaunt wegen der G7. Jetzt könnte man noch das Sahnehäubchen aufsetzen.
    • äti 10.06.2018 18:57
      Highlight Highlight Der bekommt keine Klatsche. Seine Firmenpleiten waren jeweils auch 'grösste Business Erfolge'.
  • Herbert Anneler 10.06.2018 08:54
    Highlight Highlight Wenn ich sehe, wie Trump aus der Air Force One heraus das Communiqué der G7 zerreisst, muss Kim annehmen, dass dies Trump auch mit einem Friedensvertrag mit Nordkorea tun könnte...
    • zeromaster80 10.06.2018 09:32
      Highlight Highlight Nicht die schlechteste Ausgangslage, das Wort von Ländern wie NK ist auch nichts wert. Zum ersten mal muss Kimi schiss haben vor den Amis.
    • Frank Eugster 10.06.2018 10:46
      Highlight Highlight Dies wird er welenweg nicht tun, denn sein ziel ist historisches zu hinterlassem (trump hat den Koreakomflikt beendet) und den Friedenanobelpreis zu bekommen. Für sich und sein Ego. Wenns darum geht kanner sich zügeln... Wetten?
    • leu84 10.06.2018 13:21
      Highlight Highlight Trumps Besuch wird in einem Eklat enden und China und/oder Russland werden die Welt retten müssen
    Weitere Antworten anzeigen

Für Trump ist billiges Benzin wichtiger als ein Krieg gegen Iran

Nach dem Drohnenangriff auf Ölanlagen in Saudi-Arabien nimmt die Gefahr eines Kriegs in der Golfregion weiter zu. US-Präsident Donald Trump kann ein solches Szenario nicht gebrauchen.

Einmal mehr brennt es am Persischen Golf, im wahrsten Sinne des Wortes. Bei mutmasslichen Drohnenangriffen auf saudische Ölanlagen am Samstag wurde unter anderem die grösste Raffinerie des Landes in Abakik getroffen. Die Feuer sollen unter Kontrolle sein, doch die Einschränkung der Produktion sorgte prompt für einen Anstieg des Ölpreises.

Die Verantwortung für den Angriff übernahmen die Huthi-Rebellen in Jemen, die seit 2015 von einer Allianz unter Führung von Saudi-Arabien mit Luftangriffen …

Artikel lesen
Link zum Artikel