International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
People take a selfie with a member of the counter terrorism task force in Times Square in New York, U.S. January 1, 2017. REUTERS/Stephanie Keith

Grosse Polizeipräsenz an Silvester in New York. Bild: STEPHANIE KEITH/REUTERS

7000 Polizisten sahen nichts: Millionenraub während der New Yorker Silvesterparty

04.01.17, 15:07 04.01.17, 15:37


Hinter dem Rücken tausender Polizisten, die an Silvester über die Sicherheit am New Yorker Times Square wachten, haben Diebe Schmuck im Wert von sechs Millionen Dollar erbeutet. Gemäss der Polizei fehlte am Dienstag weiterhin jede Spur von den mutmasslich drei Tätern.

Diese waren am Silvesterabend nur wenige Strassen vom Times Square entfernt in die Geschäftsräume des indischen Grosshändlers KGK Holdings eingebrochen.

Während 7000 Polizisten die Silvesterfeiern am Times Square überwachten, drangen die Täter in das Gebäude an der 37. Strasse ein, stiegen in die sechste Etage und brachen mit Hilfe eines Hammers und einer Brechstange die Bürotür des Juwelenhändlers auf.

In den ersten Minuten des neuen Jahres

Sie öffneten laut Polizeisprecher Ahmed Nasser zwei Safes und machten sich mit «Armreifen, Halsketten sowie Finger- und Ohrringen» genau zu dem Zeitpunkt aus dem Staub, als Hunderttausende am Times Square die ersten Minuten des neuen Jahres feierten.

An unidentified individual is seen in this image from surveillance video, as thieves broke into a jewelry wholesaler and made off with $6 million in valuables on New Year's Eve, in New York, U.S., January 3, 2017.  Courtesy of New York City Police Department/Handout via REUTERS ATTENTION EDITORS - THIS IMAGE WAS PROVIDED BY A THIRD PARTY. EDITORIAL USE ONLY.

Bild eines Täters. Bild: HANDOUT/REUTERS

Die Polizei veröffentlichte Aufnahmen von Überwachungskameras, von denen sie sich Hinweise auf die Täter erhoffte. Sie zeigen zwei der mutmasslichen Einbrecher, wie sie mit einem Hammer die Bürotüre traktieren.

Als sie die Kamera entdecken, schlägt einer von ihnen, dessen Gesicht grossteils vermummt ist, mit dem Hammer auf sie ein und zerstört sie. Nach Angaben der Polizei wurde bei dem Einbruch niemand verletzt. (whr/sda/afp)

Neujahr, Neujahr – rund um den Globus

Das könnte dich auch interessieren:

«Die Avocado ist keineswegs böse» – Experte räumt mit Mythen um die Teufelsfrucht auf

Simuliertes Wohnen – die Influencer-Welt ist um eine bizarre Geschäftsidee reicher

Schweizer Gerichte, die die Welt nicht versteht

So verteidigt der Vater der Selbstbestimmungs-Initiative sein «Kind»

Der Küsche, der in den Tee pisste – und andere Militärerlebnisse der watson-User

Das musst du über die von Russland finanzierten Propaganda-Kanäle Redfish und Co. wissen

Mit dem Laser gegen Jugendsünden: Tattoo-Entfernung boomt – es gibt nur ein Problem

Willkommen im Dschungel der Weltpolitik

Mann beleidigt schwarze Frau im Ryanair-Flieger rassistisch – Airline sinkt in PR-Krise

Diese Frauen haben etwas zu sagen – und der SVP wird dies nicht gefallen

Wieso, verdammt, find ich mich ein Leben lang hässlich?

«Dünne Menschen sind Arschlöcher»

Norilsk no fun? «Im Gegenteil», sagt Fotografin Elena Chernyshova

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Trump stahl diesem Basketballer die Karriere – in der Schweiz will er sie sich zurückholen

Basketballprofi Joel Wright startete gerade so richtig durch. Dann machte ihm Donald Trump einen Strich durch die Rechnung. In der Schweiz sucht er den Neuanfang – und setzt seine gesamte Zukunft auf eine Karte.

Gleich fünf Mal hintereinander versenkt Joel Wright den Basketball von der Dreipunktelinie. Hier steht ein Ausnahmekönner, das wird in diesem Training schnell klar. Das Werfen ist aber eigentlich gar nicht das, was Wright am liebsten tut. Am meisten fasziniert ihn das Fliegen, das Dunken. Den Ball mit einem satten Sprung in den Korb zu donnern. «Ich liebe dieses Geräusch, ich liebe dieses Gefühl», schwärmt er. Er, der wegen seiner Sprungkraft «Air Jamaica» genannt wird.

Seine Flugfähigkeiten …

Artikel lesen