International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

CNN verklagt Weisses Haus wegen Verbannung von Star-Reporter Jim Acosta



Trump gerät in Rage und verbannt CNN-Reporter

Video: srf

Der US-Fernsehsender CNN hat das Weisse Haus wegen der Aussperrung seines Reporters Jim Acosta verklagt. Die Suspendierung der Akkreditierung verstosse gegen die Verfassungsrechte Acostas sowie von CNN, argumentierte der Sender.

Die Klage wurde am Dienstag bei einem Bundesgericht in Washington eingereicht. Der Sender forderte, das Gericht solle per einstweiliger Verfügung dafür sorgen, dass dem Journalisten seine Akkreditierung zurückgegeben werde. Andernfalls erzeuge das Weisse Haus «einen gefährlichen Abschreckungseffekt für jeden Journalisten, der über unsere gewählten Politiker berichtet».

Das Weisse Haus hatte den Entzug der Akkreditierung Acostas damit begründet, dass der Journalist während einer tumultartigen Pressekonferenz von Präsident Donald Trump in der vergangenen Woche eine Praktikantin des Weissen Hauses angefasst haben soll, die ihm das Mikrofon wegnehmen wollte. Experten und Journalisten äussersten zuletzt jedoch den Verdacht, dass das Video von dem Vorfall gezielt manipuliert worden sei. (aeg/sda/afp)

Trumps mögliche Gegner 2020

Trump nach den Midterms

Ehemann von Kellyanne Conway: Trump hat gegen das Gesetz verstossen

Link zum Artikel

Dieser Mann wird nun Trumps härtester Gegner

Link zum Artikel

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Link zum Artikel

Trumps bizarrer Flirt mit dem Antisemitismus

Link zum Artikel
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gubbe 14.11.2018 15:10
    Highlight Highlight Ist den das schon Sex, wenn er den Arm der scheinbar verdutzten Angestellten berührt?
  • Erster-Offizier 14.11.2018 01:49
    Highlight Highlight >Experten und Journalisten äussersten zuletzt jedoch den >Verdacht, dass das Video von dem Vorfall gezielt >manipuliert worden sei.

    Diese Behauptung ist masslos untertrieben. Das Video, das zur Verbannung Acostas geführt hat, stammte von Inforwars, der Plattform von Verschwörungstheoretiker Alex Jones. Es wurde gezielt die Frame-Rate des Videos verändert, um es aussehen zu lassen, als würde Acosta die Praktikantin schlagen. Offenbar wurde es ohne genaue Überprüfung von Sarah Sanders als Wahrheit präsentiert. Die Manipulation des Videos ist sogar für einen Laien mit Gratis-Software sichtbar.
  • bossac 13.11.2018 21:17
    Highlight Highlight „Experten und Journalisten äussersten zuletzt jedoch den Verdacht, dass das Video von dem Vorfall gezielt manipuliert worden sei.“
    1. Es ist bewiesenermassen manipuliert worden.
    2. Selbst die schneller abgespielte Version zeigt keinerlei Handgreiflichkeiten von Seiten des Reporters - ausser der Betrachter möchte dies so sehen damit das eigene Weltbild nicht zerbricht...
    Bitte benennt doch Fakten beim Namen. Stichwort News ohne bla bla
  • ChlyklassSFI 13.11.2018 16:43
    Highlight Highlight Das vom Weissen Haus veröffentlichte Video ist sicher manipuliert. Ich bin gespannt auf die Bewertung des Gerichts.

Analyse

Droht den USA das gleiche Schicksal wie der Sowjetunion?

Namhafte amerikanische Wissenschaftler befürchten, dass die Tage der Supermacht gezählt sind.

Harold James ist einer der bekanntesten Wirtschaftshistoriker der Gegenwart. Er ist ein Gelehrter alter Schule: Gentleman, tendenziell konservativ und Professor an der traditionellen Universität Princeton. Leute wie James bilden das Rückgrat der angelsächsischen Elite der Nachkriegszeit. Daher lässt es aufhorchen, wenn James den aktuellen Zustand der USA in einem Essay für Project Syndicate wie folgt beschreibt:

James geht jedoch über die aktuellen Ereignisse hinaus. Er vergleicht die Wall …

Artikel lesen
Link zum Artikel