DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Das Terminal 4 des Flughafens JFK steht unter Wasser. 
Das Terminal 4 des Flughafens JFK steht unter Wasser. twitter

Mehrere Swiss-Maschinen müssen abdrehen: Flughafen JFK in New York geflutet

08.01.2018, 01:0008.01.2018, 06:04

Nacht dem Schnee-Blizzard kam die Sintflut: Am Sonntagnachmittag hat ein Wasserrohrbruch das Terminal 4 des Flughafens New York John F. Kennedy lahmgelegt. Davon ist auch die Swiss betroffen. 

Videos auf sozialen Medien zeigen, wie die Wassermassen im Ankunftsbereich von den Decken herunterströmen und die Gepäckhalle fluten. Daraufhin evakuierten die Flughafen-Verantwortlichen den Bereich des Terminals, wie US-Medien berichten. 

Weil der Flughafen New York wegen des jüngsten Schneesturms ohnehin schon an der Kapazitätsgrenze operiert, mussten zahlreiche Flugzeuge umgeleitet werden: 

So landete der Swiss-Flug LX 22 von Genf nach New York in Montreal statt New York, LX 14 aus Zürich wurde nach Boston umgeleitet. 

Internationale Abflüge sind offenbar nicht betroffen. Passagiere werden gebeten, den Flugstatus ihrer Flüge online zu überprüfen. 

(amü)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
In Deutschland fliegen die Flugzeuge wieder – Panne bei Flugsicherung behoben

Technische Probleme bei der Deutschen Flugsicherung haben am frühen Mittwochmorgen den Flugverkehr über weiten Teilen Deutschlands vorübergehend eingeschränkt. Die Störung konnte am Morgen wieder behoben werden.

Zur Story