International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Unter dieser Bedingung wird die USA Sanktionen gegen Nordkorea lockern



Die Sanktionen gegen Nordkorea bleiben bis zu einer «unumkehrbaren» atomaren Abrüstung in Kraft. «Nordkorea wird nur Erleichterungen bekommen, wenn es nachprüfbare und unumkehrbare Schritte zur atomaren Abrüstung unternimmt.»

Dies sagte US-Verteidigungsminister Jim Mattis am Sonntag bei einem Treffen mit seinen Kollegen aus Südkorea und Japan am Rande einer Sicherheitskonferenz in Singapur.

U.S. Defense Secretary Jim Mattis, right, and Malaysia's Defense Minister Mohamad Sabu shake hands before their bilateral meeting at the 17th International Institute for Strategic Studies (IISS) Shangri-la Dialogue, an annual defense and security forum in Asia, in Singapore, Sunday, June 3, 2018. (AP Photo/Yong Teck Lim)

US-Verteidigungsminister Jim Mattis an der Sicherheitskonferenz in Singapur. Bild: AP/AP

US-Präsident Donald Trump hatte am Freitag verkündet, dass er nun doch wie geplant zu einem Gipfeltreffen mit dem nordkoreanischen Machthaber Kim Jong Un zusammenkommen will. «Wir werden uns am 12. Juni in Singapur treffen», sagte Trump nach einer Unterredung mit einem hochrangigen nordkoreanischen Gesandten im Weissen Haus.

Noch in der vergangenen Woche hatte es so ausgesehen, als sei der historische Gipfel geplatzt. Trump hatte das Treffen in einem Brief an Kim abgesagt und dies mit «offener Feindseligkeit» Nordkoreas begründet. Da sich Pjöngjang weiter offen für Gespräche zeigte, liess Trump die Gipfelvorbereitungen dann aber fortsetzen.

Kleingedrucktes entscheidend

Bei dem Gipfeltreffen in Singapur soll es um das nordkoreanische Atom- und Raketenprogramm gehen, mit dem das Land seit Jahren die internationale Gemeinschaft provoziert. Beide Seiten haben sich für eine «Denuklearisierung» ausgesprochen. Bisher ist aber unklar, ob Kim darunter das Gleiche versteht wie Trump.

Mattis hat sich bisher mit öffentlichen Äusserungen über das bevorstehende Gipfeltreffen zurückgehalten und stets auf das Aussenministerium verweisen. Beim sogenannten Shangri-La-Dialog in Singapur sagte er nun, bis zu dem Gipfeltreffen sei noch ein «steiniger Weg» zurückzulegen. Südkoreas Verteidigungsminister Song Young Moo sagte, er sehe dem Treffen von Trump und Kim «vorsichtig optimistisch» entgegen. (sda/afp/vom)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Deutschland knackt die Zwei-Millionen-Grenze

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Donald Trumps christliche Dschihadisten

Christliche Fundamentalisten waren mit dabei, als das Kapitol gestürmt wurde. Sie bilden einen zentralen Bestandteil von Trumps Kampftruppen – und sie sind brandgefährlich.

Kuhhörner, die Flagge der Südstaaten, Wikinger-Felle und Runen: All dies bringen wir in Verbindung mit den Chaoten, welche das Kapitol in Washington gestürmt haben. Wir denken an Neo-Nazis und weisse Herrenmenschen. Gerne übersehen wir die Vielzahl von christlichen Symbolen, die ebenfalls mitgeschleppt wurden, etwa Fahnen, auf denen die Liebe zu Christus verkündet wird.

Die gewalttätigen Proud Boys sind vor dem Sturm gar zum Gebet niedergekniet. Das ist kein Zufall. «Die Extremisten unter den …

Artikel lesen
Link zum Artikel