DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Cynthia Nixon mit ihren «Sex and the City»-Kolleginnen Sarah Jessica Parker, Kim Cattrall und Kristin Davis auf einer Aufnahme aus dem Jahr 2008.
Cynthia Nixon mit ihren «Sex and the City»-Kolleginnen Sarah Jessica Parker, Kim Cattrall und Kristin Davis auf einer Aufnahme aus dem Jahr 2008.Bild: AP/KRAPE

«Sex and the City»-Star Nixon will Gouverneurin von New York werden

19.03.2018, 21:30

Die «Sex and the City»-Schauspielerin Cynthia Nixon will Gouverneurin des US-Bundesstaats New York werden. «Ich liebe New York und heute kündige ich meine Kandidatur als Gouverneurin an», schrieb Nixon am Montag beim Kurznachrichtendienst Twitter.

«New York ist meine Heimat. Ich habe noch nie woanders gelebt», sagt die Schauspielerin in einem begleitenden kurzen Online-Video. Aber so sehr sie ihre Heimat auch liebe: «Es muss sich etwas verändern.»

In den vergangenen Wochen hatte es immer wieder Gerüchte gegeben, dass Nixon gegen den amtierenden Gouverneur Andrew Cuomo antreten wolle. Der Demokrat Cuomo, der als relativ beliebt gilt, ist derzeit in seiner zweiten Amtszeit und will in diesem Jahr für eine dritte antreten.

Nixon, die in der zwischen 1998 und 2004 ausgestrahlten HBO-Serie «Sex and the City» die zynische Anwältin Miranda Hobbes spielte, hat sich in der Vergangenheit schon öfter vor allem zu bildungspolitischen Fragen geäussert. Nixon hat zwei Kinder aus einer früheren Beziehung und ist seit 2012 mit der Aktivistin Christine Marinoni verheiratet, das Paar hat einen Sohn. (sda/dpa)

Pharrell Williams respektiert Frauen. Jetzt.

Video: watson/Emily Engkent

Stars laufen bei den Golden Globes in Schwarz auf

1 / 24
Stars laufen bei den Golden Globes in Schwarz auf
quelle: jordan strauss/invision/ap/invision / jordan strauss
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Donald Trumps Anhänger geraten sich in die Haare
Der ehemalige Stabschef Mark Meadows will nun doch aussagen. Unter den extremen Anhängern des Ex-Präsidenten ist ein übler Streit ausgebrochen.

Mark Meadows war der letzte von insgesamt vier Stabschefs von Donald Trump. In dieser Eigenschaft war er sehr nahe am Geschehen im Weissen Haus. Insbesondere spielte er eine Schlüsselrolle in der Big Lie, der unsinnigen These, wonach Trump die Wahlen gewonnen habe. Meadows war auch massgeblich daran beteiligt, Joe Biden seinen Sieg mit dunklen Machenschaften streitig zu machen.

Zur Story