International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Das neue «Spiegel»-Cover lässt Albträume wahr werden

Ein Putin der Trumps Haarpracht trägt und die Frage «Wie viel Putin steckt in Trump?» – mit diesem neuen «Spiegel»-Cover rückt das deutsche Nachrichtenmagazin zwei polarisierende Staatschefs ins Zentrum. 



Bereits im Februar machte der «Spiegel» mit einer denkwürdigen Karikatur Trumps auf sich aufmerksam. Der frisch gewählte US-Präsident wurde als Schlächter von Freiheit und Demokratie dargestellt. Worauf die «Was darf Satire?»-Debatte auf ein Neues entfacht wurde.

Inspiration für das neue Cover lieferten womöglich die jüngsten Berichte über weitere Verstrickungen mit Russland und den dubiosen Kontakten von US-Justizminister Jeff Sessions zu Russland. 

Mit Sessions ist ein weiteres Mitglied der neuen Regierung in den Verdacht dubioser Kontakte zu Russland geraten. Sessions wies die Vorwürfe, über Treffen mit dem russischen Botschafter gelogen zu haben, zurück.

Trumps «volles Vertrauen»

Er werde sich wegen Befangenheit aus den Ermittlungen zu einem möglichen russischen Einmischungsversuch in die US-Präsidentschaftswahl heraushalten, sagte Sessions am Donnerstag vor den Medien in Washington.

Donald Trump selber sprach Sessions sein «volles Vertrauen» aus. Zugleich sagte Trump am Donnerstag bei einem Besuch in Newport News im Bundesstaat Virginia, dass er von Sessions' Treffen mit dem russischen Botschafter im vergangenen Jahr nichts gewusst habe. (ohe/sda)

Trumps grosse Rede vor dem Kongress

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

21
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
21Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ignorans 04.03.2017 13:03
    Highlight Highlight Spiegel - Titelblätter sind schrecklich...
  • Sheez Gagoo 04.03.2017 11:43
    Highlight Highlight Ich verstehe das Spiegel Bashing nicht. Der Spiegel ist Propaganda? Vielleicht, aber für Demokratie und Rechtsstaatlichkeit und er wird hohen, journalistischen Ansprüchen gerecht. Watson ist Partnermedium des Spiegels, wer den Spiegel hasst ist hier also falsch. Wem das nicht passt soll zu RT, WW oder zu dem neuen, Basler Käseblatt.
    • m. benedetti 04.03.2017 16:27
      Highlight Highlight Wollen sie mir vorschreiben, was ich lesen darf? Ihre Haltung übertrifft noch diejenige von DT.
    • Sheez Gagoo 04.03.2017 17:06
      Highlight Highlight 1. Ist das ein freies Land, und du darfst lesen, was du willst. Weder geht mich das etwas an, noch interessiert es mich. Wie kommst du darauf?
      2. Wer oder was ist DT?
  • Morph 04.03.2017 11:21
    Highlight Highlight Ich streu mal ein Gerücht hier: Wahrscheinlich hat Putin irgendwelche (Kindesmisshandlung?) fotos von trump... Es ist bekannt dass dieser den Abschluss seiner Geschäfte in Russland jeweils ordentlich begossen hat. Kann gut sein, dass bei solchen Gelegenheiten eine Abhängigkeit entstanden ist...
  • Beobachter24 04.03.2017 08:26
    Highlight Highlight Der Spiegel war mal ein wunderbares, sehr informatives, hochstehendes Heft.

    Das war einmal.

    Das sprachliche Niveau ist immer noch gut. Aber die Inhalte im politischen Bereich sind übel.

    Seit mehreren Jahren ist der Spiegel ein vom transatlantischen Bündnis geprägtes Hetz- und Propaganda-Organ.
    • Bot 04.03.2017 10:32
      Highlight Highlight Ist wohl nötig für Printmedien heutzutage. Man muss auffallen, sonst sinken die Verkaufszahlen.
  • sambeat 04.03.2017 02:27
    Highlight Highlight Jajajaaa, ist ja gut, wir habens schliesslich von selbst begriffen!
  • Dä Brändon 04.03.2017 02:03
    Highlight Highlight Gegenfrage: wieviel Bullshit steckt im Spiegel?
  • Gipfeligeist 03.03.2017 23:48
    Highlight Highlight Titelfoto absolut gerechtfertigt. In einer Demokratie ist es Sache der Medien mit dem Zeigefinger auf diese Menschen zu zeigen, frei vom Einfluss der Regierung
    • walsi 04.03.2017 16:31
      Highlight Highlight So wie damals, 1930, als der Stürmer auf die Juden zeigte, frei vom Einfluss der Regierung. Der kam erst später, als Hitler an die Macht kam.
  • m. benedetti 03.03.2017 22:51
    Highlight Highlight Nun ja, ich habe die ganze Rede auf Phönix angeschaut und festgestellt, dass selbst die weiss gkleideten Damen der Demokraten dann und wann aufgestanden sind und Trump applaudierten. Die Rede war sehr amerikanisch, aber auch aufschlussreich bezüglich der künftigen Rolle Amerikas in der Weltpolitik. Für mich als Friedensaktivist irgendwie beruhigend.
    • Energize 04.03.2017 13:39
      Highlight Highlight Ich glaube nicht das Trump die Armee weniger einsetzen wird. Eher das Gegenteil.
  • Spooky 03.03.2017 22:22
    Highlight Highlight DER SPIEGEL ist Vergangenheit. Was der SPIEGEL macht, ist nur noch das letzte Aufbäumen vor dem Untergang. Trump hat dem SPIEGEL den Gnadenstoss versetzt. In zwei Jahren wird es den SPIEGEL nicht mehr geben.
    • Sheez Gagoo 04.03.2017 11:38
      Highlight Highlight Da bleibt wohl eher der Wunsch Vater des Gedankens.
    • Moelal 04.03.2017 13:24
      Highlight Highlight Das hätte Spooky wohl gerne, Träumer Du
    • Sheez Gagoo 04.03.2017 15:24
      Highlight Highlight @moleal: Ach, der Spooky und derEscobar und wie Sie alle heissen, leben schon lange in einer Alternativwelt. Mit entsprechender Diskrepanz zur Realität.
  • walsi 03.03.2017 21:41
    Highlight Highlight Der Spiegel erinnert je länger je mehr an den Stürmer. Früher nannte man so etwas Propaganda.
    • Romeo Anderes 04.03.2017 14:07
      Highlight Highlight Das ist jetzt aber übel. Kritik ok aber sachlich.
      DER STÜRMER hatte nichts mit fussball zu tun sondern war das Parteiblatt der Nazis . Herausgeber und journalisten anderer medien landeten im KZ oder gefängnis.
      Also dein vergleich ist absolut daneben.
    • walsi 04.03.2017 16:27
      Highlight Highlight Ich weiss was der Stürmer war. Beim Stürmer ging es gegen die Juden, beim Spiegel geht es gegen die Russen und neu gegen Trump. Wo liegt da nun genau der Unterschied? Wenn sich heutzutage jemand pro Russland äussert muss er mit übelsten Diffamierungen leben. 1933 Wurde auch noch kein Jude ins KZ gesteckt, das kam später. Manchmal habe ich den Eindruck wir sind an der gleichen Schwelle wie 1933 wenn ich so lese was die westl. Presse für Unsinn über die Russen und Trump verbreitet.

      https://de.wikipedia.org/wiki/Der_St%C3%BCrmer
    • Romeo Anderes 04.03.2017 20:16
      Highlight Highlight Also ich verstehe das jetzt als politsatire.
      Ich schlucke dreimal leer und wünsche ein schönes wochenende.
      Jetzt brauch ich einen Vodka.

Dieser Moderator liest Trump so richtig die Leviten – und das auf Fox News 😳

Ein Video von Fox-News-Moderator Neil Cavuto sorgt derzeit für Gesprächsstoff. Darin nimmt der seit 1996 für Fox tätige Journalist kein Blatt vor den Mund und tut US-Präsident Donald Trump kund, was er von dessen jüngster Kritik an Fox hält.

Auf Twitter hatte sich der Präsident darüber geärgert, dass «Fox nicht mehr für uns arbeitet». Die Demokraten erhielten zu viel Sendezeit. In einer Live-Telefonschaltung in der Sendung von Fox-Moderator Brian Kilmeade wiederholte Trump seine …

Artikel lesen
Link zum Artikel