International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In this Oct. 6, 2018 photo, First lady Melania Trump pauses as she speaks to media during a visit to the historical Giza Pyramids site near Cairo, Egypt. First lady Melania Trump says she thinks she’s among the most bullied people in the world and there are people in the White House she and President Donald Trump can’t trust.  (AP Photo/Carolyn Kaster)

Will lieber nicht so genau wissen, was ihr Ehemann alles treibt: First Lady Melania Trump. Bild: AP/AP

Melania Trump über Seitensprung-Gerüchte ihres Ehemannes: «Ich habe andere Sorgen»

13.10.18, 01:44 13.10.18, 07:25


First Lady Melania Trump (48) hat nach eigenen Worten Besseres zu tun, als sich mit Spekulationen über die angeblichen Seitensprünge ihres Ehemannes zu befassen. «Ich bin Mutter und First Lady, und ich habe viel Wichtigeres zu bedenken und zu tun.»

Die Frau von US-Präsident Donald Trump sagte dem Sender ABC News auf die Frage, ob die angeblichen Affären des 72-Jährigen ihre Ehe belasten, ihre Sorgen und ihr Hauptaugenmerk würden anderen Dingen gelten.

Melania Trump beim Besuch der Giza Pyramiden in Ägypten. Bild: AP/AP

Melania ist Donald Trumps dritte Ehefrau. Das Paar hat den gemeinsamen Sohn Barron (12). Um die Ehe soll es Berichten zufolge aus vielen Gründen nicht zum Besten stehen. Schon mehrfach gingen Frauen mit der Behauptung an die Öffentlichkeit, Sex mit Donald Trump gehabt zu haben, als dieser bereits mit Melania verheiratet war. Die wohl bekanntesten von ihnen sind US-Pornostar Stormy Daniels und das ehemalige Playmate Karen McDougal.

In der von ABC News ausgestrahlten Freitagssendung «Good Morning America» sagte Melania Trump nun, die Vielzahl der Berichte über die angebliche Untreue ihres Mannes seien «natürlich nicht immer angenehm – aber ich weiss, was richtig und was falsch ist, was wahr ist und was nicht». Die beiden führten eine gute Ehe, auch wenn manche Journalisten die Leute anderes glauben machen wollten. «Die Medien spekulieren und das sind Gerüchte.» Diese seien aber «nicht immer zutreffend». (sda/dpa)

Stormy Daniels packt über ihre Affäre mit Trump aus

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Diese Frauen haben etwas zu sagen – und der SVP wird dies nicht gefallen

Wieso, verdammt, find ich mich ein Leben lang hässlich?

«Dünne Menschen sind Arschlöcher»

Jetzt kommt das Gratis-Internet in den Zügen – es sei denn, du bist Swisscom-Kunde

In der Schweiz leben 2 Millionen Ausländer – aber aus diesen 3 Ländern ist kein einziger

Norilsk no fun? «Im Gegenteil», sagt Fotografin Elena Chernyshova

Wenn Instagram-Posts ehrlich wären – in 7 Grafiken

Wir haben Schweizer Eishockey-Stars verunstaltet – erkennst du sie trotzdem?

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

13
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
13Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Tempus Fugit 13.10.2018 14:35
    Highlight Ihre Sorge ist wohl eher: Wo bekomme ich am schnellsten die neue Gucci-Tasche? Oder wo gibt es den besten und teuersten Champagner in der Nähe?
    1 4 Melden
  • Yes. 13.10.2018 11:25
    Highlight Was für Gerüchte und „angebliche Seitensprünge“??? Die Affaire mit Stormy Daniels hat zu 100% stattgefunden und wird von Trump auch nicht (mehr) bestritten.
    27 3 Melden
  • Zeit_Genosse 13.10.2018 10:52
    Highlight Eigentlich kann ihr nichts besseres passieren als dass er fremdgeht und sie für die Gegenleistung des Wohlstandes und Bedeutung nicht herhalten muss. Guter Deal für die FLOTUS.
    24 8 Melden
  • Charlie Brown 13.10.2018 10:18
    Highlight Vielleicht ist Melania froh um jedes Mal wenn Donald seine Lust anderseitig gestillt hat...? Ich kenne ja die Beweggründe für die Beziehung zwischen ihr und ihrem Mann ja auch nicht.
    51 8 Melden
  • Waldorf 13.10.2018 09:39
    Highlight Der Fragesteller gieng ernsthaft von einer Liebesehe aus? Made my day.
    41 6 Melden
  • Mr Magoo 13.10.2018 09:31
    Highlight Wie sieht wohl der Ehe Vertrag zwischen Melania und Trump aus? Er kann sich ja sehr viel erlauben was diese "Ehe" angeht.
    13 5 Melden
  • gigichess 13.10.2018 08:37
    Highlight ... und Melanie so : " die Gerüchte sind NICHT IMMER richtig".... 😇😇😇
    86 18 Melden
  • zombie woof 13.10.2018 07:59
    Highlight «Ich habe andere Sorgen» wie z.B. wie komme ich aus diesem Scheissspiel raus, ohne Geld zu verlieren?
    158 33 Melden
  • Flötist 13.10.2018 07:46
    Highlight Diese Ehe ist eine Transaktion. Trump bekommt die Trophäe und Melania Wohlstand. Sie ist sich dessen bewusst (hats selbst mal in einem Interview erwähnt). Daher werden ihr Seitensprünge kaum was ausmachen. Ausser natürlich es wird in der Presse thematisiert und wohl darum gint sie der Presse kein weiteres Futter für Titelgeschichten.
    83 54 Melden
    • the Wanderer 13.10.2018 09:21
      Highlight sozusagen eine Sugardaddy - Sugarbabe Beziehung.
      14 21 Melden
    • Vinnie 13.10.2018 11:58
      Highlight Ja, aber ist es dies Wert? Man hat nur ein Leben, man ist nur einmal Jung. Für alles Geld der Welt Sex mit Donald haben?
      14 12 Melden
    • Salvador Al Daliente 13.10.2018 13:40
      Highlight Vinnie lebst du in Untergümpligsberg? Sie ist nicht die Erste und niemals die Letze, die sich, aus welchen Gründen auch immer für ein Arrangement mit Bouquet entscheidet.
      11 1 Melden
    Weitere Antworten anzeigen

Schweizer Firmen spenden 1,7 Millionen an Trumps Partei

Tochterfirmen hiesiger Konzerne spenden bei den Zwischenwahlen für beide Parteien. Allein die Lobbygruppe der UBS hat im Wahlzyklus 2018 bis Ende September eine Million Dollar an amerikanische Politiker gespendet.

Die amerikanischen Gesetze sind eigentlich glasklar. Ausländische Personen, seien es Individuen oder Firmen, dürfen sich nicht finanziell im Wahlkampf engagieren. Wer gegen diese Auflage verstösst, gerät schnell ins Visier der Strafverfolgungsbehörden. Doch es gibt Schlupflöcher.

US-Tochtergesellschaften von ausländischen Konzernen etwa dürfen bei ihren Mitarbeitern Spenden einsammeln und an Politiker verteilen. Bedingung ist: Das Geld muss von US-Bürgern stammen. Und nur US-Bürger dürfen …

Artikel lesen