International
USA

Titan-Passagier fuhr mit, weil er dem Vater eine Freude machen wollte

19-jähriger «Titan»-Passagier fuhr mit, weil er seinem Vater eine Freude machen wollte

Suleman Dawood ist beim U-Boot-Unglück im Atlantik gestorben. Eine Verwandte offenbart nun: Der 19-Jährige soll Angst vor der Expedition gehabt haben.
23.06.2023, 13:40
Mehr «International»
Ein Artikel von
t-online

Suleman Dawood brach am Sonntag mit nur 19 Jahren zu einer aussergewöhnlichen Touristenattraktion auf: dem Wrack der «Titanic» in rund 3'800 Metern Meerestiefe. Diese Expedition kostete ihn, seinen Vater Shahzada und drei weitere Menschen das Leben. Die «Titan» implodierte ersten Erkenntnissen zufolge und liess den Passagieren keine Überlebenschance.

Die Tante des 19-Jährigen, Azmeh Dawood, sagte nun, dass ihr Neffe vor dem risikoreichen Ausflug Bedenken geäussert hätte. Er habe einem Verwandten gesagt, dass er «keine grosse Lust» auf die Reise habe – und Angst vor dem Tauchgang. Suleman habe sich dann aber seinem Vater zuliebe für die Teilnahme entschieden, sagte Amzeh Dawood. Er habe ihm anlässlich des Vatertags eine Freude machen wollen. Ihr Bruder Shahzada habe sich sehr für die «Titanic» interessiert. Berichten zufolge soll der Vater seinem Sohn die Reise geschenkt haben.

CORRECTS SPELLING OF THE NAME TO HENRI, INSTEAD OF HENRY This photo combo shows from left, Shahzada Dawood, Suleman Dawood, Paul-Henri Nargeolet, Stockton Rush, and Hamish Harding are facing critical  ...
Dhahzada und Suleman Dawood: Die beiden starben auf einer U-Boot-Mission.Bild: keystone

«Es ist eine unwirkliche Situation»

Dawood wurde in dem NBC-Interview sehr emotional: «Ich denke an Suleman, der 19 Jahre alt ist und da drin vielleicht nach Luft geschnappt hat … Es war lähmend, um ehrlich zu sein.» Die Tage nach dem Verschwinden des U-Bootes seien für sie sehr quälend gewesen. «Es ist eine unwirkliche Situation. (…) Ich fühle mich wie in einem schlechten Film mit einem Countdown, bei dem man nicht weiss, worauf man steuert.» Es falle ihr schwer, zu atmen, wenn sie an ihren Bruder und ihren Neffen denke, sagte sie NBC News.

Azmeh und Shahzada sind Nachkommen einer der bekanntesten Unternehmensdynastien in Pakistan. Das nach der Familie benannte Geschäftsimperium Dawood Hercules Corp. investiert in die Landwirtschaft, den Gesundheitssektor und andere Branchen.

Dem Bericht zufolge hat sich das Verhältnis zwischen Azmeh und Shahzada Dawood in den vergangenen Jahren verschlechtert. Dennoch sei die Trauer nun gross. «Er war mein kleiner Bruder», sagte sie. «Ich habe ihn hochgehalten, als er geboren wurde.»

Sie erinnere sich, dass Shahzada von klein auf «absolut besessen» von der «Titanic» gewesen sei. Als Kinder in Pakistan hätten die Geschwister Dawood ständig den Film «A Night to Remember» von 1958 geschaut, ein britisches Drama über den Untergang des Kreuzfahrtschiffs.

Nicht überrascht von Teilnahme an Oceangate-Mission

Azmeh sei nicht überrascht gewesen, als sie erfuhr, dass ihr Bruder Tickets für die Oceangate-Mission gekauft hatte. Sie selbst hätte den Tauchgang jedoch nicht gewagt: «Wenn Sie mir eine Million Dollar gegeben hätten», sagte sie, «wäre ich nicht in die ‹Titan› eingestiegen.»

Die US-Küstenwache hatte am Donnerstag nach tagelanger fieberhafter Suche mitgeteilt, dass in der Nähe des «Titanic»-Wracks Trümmerteile gefunden wurden, die zur verschollenen «Titan» mit fünf Menschen an Bord gehörten. Für die Insassen gibt es damit keine Überlebenschance mehr. Die Behörden gehen von einer Implosion infolge eines Kollaps der Druckkammer aus. (t-online, lw)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Gemüse-Roulette Episode IX: Die Rückkehr der Pilze
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
14 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
ZoroBs
23.06.2023 13:30registriert Juli 2022
Die einen haben Geld zum versauen, andere gar keins. Die einen gehen aus Nervenkitzel grosse Risiken ein. Andere müssen sich aus Not Todesgefahren unterwerfen. Bei den einen gab es leider 5 Todesfälle. Bei den anderen 140x mehr, nämlich 700.
Von den einen wird seit Tagen seitenlang berichtet. Die anderen sind nach 10 Tagen bereits vergessen.
599
Melden
Zum Kommentar
avatar
Der Micha
23.06.2023 12:49registriert Februar 2021
Hätte der Vater auf die Bedenken seines Sohnes bloß gehört.

Leider gab es schon in der Vergangenheit Berichte darüber, wie unsicher das U-Boot für diesen Tiefen eigentlich war und wie arrogant dessen Betreiber diesbezüglich reagiert hat.

Leider rückten diese Berichte erst in den Fokus, als es schon zu spät war. Dieses Unglück wäre vermeidbar gewesen, wenn man auf die Kritiker gehört hätte.
312
Melden
Zum Kommentar
avatar
cereza
23.06.2023 14:12registriert Februar 2023
Erst kürzlich sind pakistanische Staatsbürger auf einem Flüchtlingsschiff im Mittelmeer ertrunken. Geflohen von miesen Verhältnissen, für die eine Oberschicht im Land verantwortlich ist, die ihre Zeit mit überflüssigen Hobbys wie Tauchfahrten zur Titanic verbringt. Da fällt mir nur Mani Matter ein: “Dene wos guet geit, giengs besser
Giengs dene besser wos weniger guet geit
Was aber nid geit, ohni dass′s dene
Weniger guet geit wos guet geit.”
Hätte dieser Millionär ein Aufbauprojekt in seinem Land unterstützt, statt Unsummen für ne Tauchfahrt auszugeben, wäre für alle besser gewesen.
347
Melden
Zum Kommentar
14
Explosionen in Iran – hat Israel Raketen abgefeuert? Was wir wissen
In der Nacht auf Freitag gab es Meldungen aus dem Iran, dass es zu Explosionen gekommen sei. US-Medien meldeten unmittelbar danach, dass es sich um israelische Angriffe handele. Iran wiegelt ab. Was wir wissen.

In der Nacht auf Freitag haben iranische Medien über Explosionen im Landesinneren berichtet.

Zur Story