DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Central American migrants, part of the caravan hoping to reach the U.S. border, pray at a temporary shelter in Tijuana, Mexico, Friday, Nov. 16, 2018. As thousands of migrants of asylum-seekers converge on the doorstep of the United States, what they won't find are armed American soldiers standing guard, that's because U.S. military troops are prohibited from carrying out law enforcement duties. (AP Photo/Rodrigo Abd)

Diese Menschen erhoffen sich ein besseres Leben in den Vereinigten Staaten. US-Präsident Trump lässt bei ihrem Herannahen die Grenzen verstärken.  Bild: AP/AP

Die «Migranten-Karawane» kommt – erteilt Trump Schiesserlaubnis für Grenzsoldaten?



Laut einem Bericht von CNN soll US-Präsident Donald Trump den Soldaten an der amerikanisch-mexikanischen Grenze den Gebrauch von Waffen erlauben, falls illegale Migranten Gewalt anwenden. Gemäss Vertrauten aus dem Umfeld des Präsidenten könnte der Befehl in Kürze erfolgen. 

Derzeit steuert die sogenannte «Migranten-Karawane» auf die USA zu. Tausende Lateinamerikaner, die vor Gewalt und Armut fliehen, haben in den letzten Tagen die mexikanische Grenzstadt Tijuana erreicht. Sie erhoffen sich ein besseres Leben in den USA – für Trump stellen sie allerdings eine Bedrohung für die nationale Sicherheit dar.

epa07156861 A handout photo made available by the US Army shows engineer soldiers from the 62nd Engineer Battalion, Fort Hood, Texas, place concertina wire along the Arizona/Mexico border wall, in Arizona, USA, 07 November 2018 (issued 11 November 2018). US Northern Command is providing military support to the Department of Homeland Security and US Customs and Border Protection to secure the southern border of the United States.  EPA/2nd Lt. Corey Maisch / USNORTHCOM / US ARMY / HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

US-Soldaten an der Grenze zu Mexiko in Arizona.  Bild: EPA/USNORTHCOM / US ARMY

Trump hatte bereits vor Wochen Soldaten zur logistischen Unterstützung der Einsatzkräfte des Grenzschutzes in die Südstaaten beordert. Bislang erhielten sie keine Befugnis, zu intervenieren. Laut CNN sollen die Truppen im Notfall die Grenzbehörde schützen. Die Anwendung von Gewalt müsse «verhältnismässig» sein. (vom)

LGBT-Community auf der Flucht in die USA:

1 / 18
LGBT-Community auf der Flucht in die USA
quelle: epa/efe / joebeth terriquez
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Tausende Migranten stürmen Grenze zu Mexiko:

Video: srf

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Polizisten brechen Einwanderin das Genick – brutale Festnahme in Tulum erschüttert Mexiko

Nun hat auch Mexiko seinen Fall George Floyd: Eine 36-jährige Einwanderin starb bei einer Festnahme im Urlaubsort Tulum. Gemäss einer ersten Untersuchung wurde ihr Genick gebrochen.

Die vier beteiligten Beamten hätten bei ihrer Festnahme unverhältnismässige Gewalt angewendet und seien wegen des Verdachts auf Femizid – also Mord an einer Frau wegen ihres Geschlechts – festgenommen worden, teilte die Staatsanwaltschaft des Bundesstaates Quintana Roo am Montag mit.

Der Bruch zweier Halswirbel habe …

Artikel lesen
Link zum Artikel