DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der russische Pilot habe seine Maschine bis auf drei Meter an den US-Jet angenähert. (Symbolbild)
Der russische Pilot habe seine Maschine bis auf drei Meter an den US-Jet angenähert. (Symbolbild)Bild: ROBERT GHEMENT/EPA/KEYSTONE

Russischer Pilot nähert sich US-Jet bis auf drei Meter 

07.09.2016, 21:1408.09.2016, 07:35

Am Rande eines russischen Manövers sind sich Militärflugzeuge der USA und Russlands über dem Schwarzen Meer bedrohlich nahe gekommen. Ein russischer Abfangjäger vom Typ Suchoi Su-27 habe am Mittwoch ein US-Aufklärungsflugzeug 19 Minuten lang begleitet, hiess es aus Kreisen des Pentagons.

Der russische Pilot habe seine Maschine bis auf drei Meter an den US-Jet angenähert.

Das russische Verteidigungsministerium in Moskau sprach von mehreren Poseidon-Flugzeugen der US-Marine. Sie hätten sich zweimal mit abgeschalteter elektronischer Kennung dem russischen Luftraum genähert, um das Militärmanöver Kawkas 2016 in Südrussland zu beobachten, sagte Sprecher Igor Konaschenkow.

Deshalb seien vom Stützpunkt Belbek auf der Krim Abfangjäger aufgestiegen. Die russischen Piloten hätten sich an internationale Regeln gehalten, sagte Konaschenkow. Dagegen warf die US-Seite den Russen gefährliches und unprofessionelles Verhalten vor. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

28 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Nikolai
07.09.2016 22:06registriert August 2016
Das Amerikanische Militär befindet sich an den grenzen Russlands und schaltet ihre Transponder aus.

"Dagegen warf die US-Seite den Russen gefährliches und unprofessionelles Verhalten vor" :)

Erstaunlich.. Diese russen.. So unprofessionell.. Wie erlauben die es sich nur bis zu 3m an US-Flugzeugen zu fliegen.. hätten die doch ihre Militärübungen an den Grenzen zur USA abgehalten!
13714
Melden
Zum Kommentar
avatar
Zeit_Genosse
07.09.2016 22:27registriert Februar 2014
Tägliche und beidseitige Provokationen für die PR-Abteilungen geflogen um Propaganda zu setzen. Wie im kalten Krieg. Damals wie heute. Hüben wie drüben.
1182
Melden
Zum Kommentar
avatar
glüngi
07.09.2016 21:27registriert Januar 2015
"...sich zweimal mit abgeschalteter elektronischer Kennung dem russischen Luftraum genähert..." Nei, aber d russe sind die unproffesionelle...
12311
Melden
Zum Kommentar
28
Iran will Berichte über Proteste unterdrücken – mindestens 20 Journalisten festgenommen
Die Unruhen in Iran gehen weiter. Die Regierung beschuldigt die USA und Europa, die Proteste anzuheizen – während sie gleichzeitig iranische Journalisten festsetzt.

Am heutigen Dienstag protestieren die Iranerinnen und Iraner bereits seit 11 Tagen. Sie lehnen sich auf gegen das Regime und die systematische Unterdrückung von Frauen, die der politische Islam diktiert – und skandieren Parolen wie «Tod dem Diktator» oder «Frau! Leben! Freiheit!».

Zur Story