International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Welt, wie Trump sie sieht



Manchmal holen einen die alten Sünden eben doch ein: Donald Trump hat über einige Staaten einiges gesagt, das für grosses Staunen, verletzten Stolz und verbissene Streitereien gesorgt hat. Aber weil der Bulgare Yanko Tswetkow nicht vergisst – und das Internet nicht, eh, klaro, normal – sehen wir nun die Welt so, wie Donald Trump es tut.

Bild

Legende: 1. Leute, die Hochhäuser mögen 2. Leute, die keine Hotels bauen können 3. Donald World 4. Hotelpagen 5. Diamantringminen PLUS Trump Tower (ja, das ist das Zeichen für «plus». Auf den Salomon-Inseln. Nämlich.

Die Karte hat Tswetkow mit dem «Atlas der Vorurteile» (Englisch) erstellt, was angesichts des Inhalts mehr als folgerichtig ist. Es gibt auch einen Artikel zur Karte, der mit diesem denkwürdigen Satz beginnt:

«Als moderner Ikarus glaubt Trump, er sei ein Schmetterling, der einen Hurrikan auslösen kann. Das Problem ist, dass er nicht fliegen kann.»

Aus dem Atlas of Prejudice

Weiter heisst es: «Die wahre Frage ist doch: Verdient Trump all diese Aufmerksamkeit, mit der er überhäuft wird? Er ist kein Hitler. Nicht, weil er kein verrücktes Bärtchen hat, sondern weil Amerika nicht die Weimarer Republik ist. [...]» Okay, das beruhigt, und wir wollen ja auch nicht mehr so viel über ihn reden! Indianer-Ehrenwort!

Obwohl: Diesen Satz dürfen wir dann doch nicht vorenthalten: «Trump hat – bei all seinem Potenzial zum gewieften Geschäftsmann – tatsächlich die Mentalität eines Alkoholikers vom Lande, dessen einzige Erfahrung mit politischer Debatte in der Kneipe anfängt und endet.» Was dann auch die Karte recht treffend erklärt.

Aber was Trump kann, das können wir auch – also in Bezug auf Vorurteile. Über den einen oder anderen Kanton, von dem Donald noch nicht einmal etwas gehört hat, gibt es böse Klischees, von denen Trump auch noch nie gehört hat. Hört, hört – und lest!

(phi)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

19
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
19Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • jassroli 13.11.2016 21:47
    Highlight Highlight Ich frage mich, wann die Netten , die Linken, die Mainstream-Presse, die angebliche Intellektuellen , Schauspieler, Musiker, Künstler etc. merken, dass sich das Rad immer mehr in die andere Richtung dreht und gegen sie wendet. Gölä liegt richtig, die Revolution kommt von rechts. Und das wird erst aufhören, wenn eben die heutigen Profiteure ( null arbeiten wollen und vom Staat Fürsorge beziehen, etc.) nicht mehr unterstützt werden.
    • Anam.Cara 14.11.2016 08:17
      Highlight Highlight Das ist die rechte Revolution, jassroli? Den Sozalschmarotzern (wie die arbeitsunfähigen Menschen von aus polemischen Gründen auch gerne genannt weden) den Geldhan zudrehen?
      Da bin ich schon ein bisschen enttäuscht. Ich hätte zumindest erwartet, dass die rechte Revolution die ausländischen Investoren enteignet, welche die ganzen Millardengewinne aus der Schweiz abschöpfen und die Arbeitsbedingungen für den "Büezer" verschlechtern. Das würde weswntlich mehr Geld in die öffentlichen und privaten Kassen bringen.
      Könnt Ihr Euch das Ziel der Revolution bitte noch einmal überlegen?
    • Wehrli 14.11.2016 08:55
      Highlight Highlight Die Revolution von rechts kennen wir ja, Stechschritt, Gejohle und lauwarmes Bier. Die Vereinigung ewiggestriger Idioten führt höchstens zum gefährlichen Mob.
  • JaneSodaBorderless 12.11.2016 08:35
    Highlight Highlight https://www.dasmagazin.ch/2016/11/11/je-vulgaerer-desto-glaubwuerdiger/
  • WolfCayne 12.11.2016 00:48
    Highlight Highlight Immerhin teilt er Afrika auf mehrere Gebiete auf!
  • Chili5000 12.11.2016 00:04
    Highlight Highlight Diese Weltansicht teilen auch ganz viele Menschen hier bei uns.
  • Holy Crèpe 11.11.2016 20:22
    Highlight Highlight Die Welt ist rund und Japan ist "too far"...
    • Smiley 11.11.2016 23:02
      Highlight Highlight Das ist Neuseeland
    • Randen 12.11.2016 00:25
      Highlight Highlight Nein die Welt ist nicht rund und sie dreht sich auch nicht! Sonst würden wir ja runterfallen!
    • Duweisches 12.11.2016 00:30
      Highlight Highlight Das ist Neuseeland ^^
    Weitere Antworten anzeigen
  • Cheesus 11.11.2016 17:21
    Highlight Highlight Sehen die Trump Towers extra aus wie Penisse? :D
    • Einer Wie Alle 11.11.2016 19:06
      Highlight Highlight Nein, das ist purer Zufall
  • BananaJoe 11.11.2016 16:11
    Highlight Highlight und Clinton sagte sie wolle den Iran angreifen und fuck the EU,
    davon lese ich aber nichts😉
    • Mandelmus 11.11.2016 16:44
      Highlight Highlight Na ja, momentan ist sie auch nicht in der Lage, irgendjemanden anzugreifen..
    • BananaJoe 11.11.2016 17:12
      Highlight Highlight ja, und das ist eben vieleicht auch gut so
    • Aged 11.11.2016 23:13
      Highlight Highlight Schade.
    Weitere Antworten anzeigen

Analyse

Donald Trump wird zum Führer der internationalen Rechtsextremen

Der US-Präsident verbreitet immer öfters die Verschwörungstheorien der äussersten Rechten – und wird dafür reichlich belohnt.

Anne Applebaum ist einer renommierte Geschichtsprofessorin. Sie ist amerikanisch-polnische Doppelbürgerin und galt lange als solide Konservative. Ihr Ehemann war Aussenminister in der liberalen Regierung Polens. Sie selbst hat sich mit Büchern über die Grausamkeiten in der UdSSR unter Stalin einen Namen geschaffen.

Applebaum hat einen ausgedehnten Freundeskreis im konservativen Lager. Mit Boris Johnson etwa hat sie im Magazin «The Spectator» zusammengearbeitet. Mit Maria Schmidt, der Direktorin …

Artikel lesen
Link zum Artikel