DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ob er seinen missglückten Sprung ahnt? Tom Cruise an einer Premiere in Paris.
Ob er seinen missglückten Sprung ahnt? Tom Cruise an einer Premiere in Paris.Bild: AP/AP

Hier springt Tom Cruise für einen Stunt vom Dach und knallt in eine Hauswand

13.08.2017, 21:3014.08.2017, 06:17

Im Gegensatz zu diversen seiner Berufskollegen ist sich Filmstar Tom Cruise selten zu schade, die Stunts in seinen Filmen selbst durchzuführen. Der Amerikaner liefert sich auch mal ein Strassenrennen oder springt aus einem Gebäude.

Nun zeigt aber ein Video, weshalb viele Spitzendarsteller auf Stunts verzichten. Bei den Dreharbeiten für seinen neusten Streifen «Mission: Impossible 6» sollte Cruise eine Häuserschlucht überspringen, was gründlich in die Hosen geht.

Der Aufprall am der Hauswand sieht ziemlich schmerzhaft aus, der Schauspieler lässt sich von seinen Arbeitskollegen auch sogleich behandeln. Ob und wie stark sich Cruise verletzt hat, ist nicht bekannt. Auch nicht, ob der 55-Jährige mit diesem verpatzten Sprung extra zeigen wollte, dass er seine halsbrecherischen Szenen eben noch selber darstellt. Ein wahrer PR-Stunt sozusagen.

Die mittlerweile sechste Folge der «Mission: Impossible»-Reihe soll im Juli 2018 in die Kinos kommen, neben Cruise sind Henry Cavill, Rebecca Ferguson, Angela Bassett und auch Alec Baldwin mit an Bord. (rst)

Papst ehrt George Clooney, Salma Hayek und Richard Gere

Video: reuters

Grossverdiener in Hollywood

1 / 25
Grossverdiener in Hollywood
quelle: x90045 / mario anzuoni
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

4 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
BigFudge28
13.08.2017 22:41registriert März 2016
Man kann ja vieles über ihn sagen, aber wenigstens macht er noch einige Stunts selbst. Respekt dafür!
356
Melden
Zum Kommentar
4
Rauch und Radarreflektoren: Wie Russland die Krim-Brücke verschwinden lassen will
Über die Krim-Brücke bringt Russland grosse Mengen Kriegsgerät in die Ukraine. Jetzt soll das Bauwerk besser geschützt werden.

«Ziel Nummer eins» nennt der ukrainische General Dmytro Martschenko die Krim-Brücke, über die Russland einen grossen Teil seiner Invasionsarmee in der Ukraine mit Nachschub versorgt. Erst 2018 eröffnete Kremlchef Putin das knapp 20 Kilometer lange Bauwerk, das mit Schienen und Fahrbahnen die Meerenge zwischen der 2014 annektierten Krim und dem russischen Festland überwindet.

Zur Story