DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schwer verletzter US-Abgeordneter Scalise weiter in Lebensgefahr

17.06.2017, 07:3217.06.2017, 15:50
Steve Scalise wird noch mehrmals operiert werden müssen.
Steve Scalise wird noch mehrmals operiert werden müssen.Bild: JIM LO SCALZO/EPA/KEYSTONE

Der bei einem Schusswaffenangriff schwer verletzte US-Abgeordnete Steve Scalise schwebt nach Spitalangaben weiterhin in Lebensgefahr. Sein Zustand habe sich jedoch gebessert. Die inneren Blutungen des 51-Jährigen seien unter Kontrolle gebracht worden, sagte der Chirurg Jack Sava vom MedStar-Krankenhaus in Washington am Freitag. Er sei «viel optimistischer als vor zwei oder drei Tagen».

Dennoch seien bei Scalise noch zahlreiche Operationen notwendig. Der Abgeordnete werde noch längere Zeit im Spital bleiben und anschliessend in Reha gehen müssen, sagten die Mediziner.

Der Abgeordnete, dritthöchster Vertreter seiner Partei im Repräsentantenhaus, und drei weitere Menschen waren am vergangenen Mittwoch von einem bewaffneten Angreifer durch Schüsse verletzt worden, als republikanische Abgeordnete für ein Benefiz-Baseballturnier des Kongresses trainierten.

Der 66-jährige Angreifer war anschliessend von Polizisten erschossen worden. Der Angreifer handelte offenbar aus Wut über US-Präsident Donald Trump. (viw/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Grausames Gewalt-Video an Armeniern schockiert – Friedensgespräche in Genf
In den sozialen Medien schockiert derzeit ein Video, welches die mutmassliche Hinrichtung armenischer Kriegsgefangener zeigt. Währenddessen haben sich die Aussenminister von Armenien und Aserbaidschan gestern zu Friedensgesprächen in Genf getroffen.

Nach der Veröffentlichung eines Videos über eine mutmassliche Hinrichtung von armenischen Kriegsgefangenen fordert der EU-Sonderbeauftragte Toivo Klaar Aufklärung. «Falls sich dieses Video als authentisch erweist, dann handelt es sich um ein Kriegsverbrechen, das untersucht und die Täter bestraft werden müssen», schrieb er am Sonntag auf Twitter.

Zur Story