International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06843030 Migrant families are processed at the Central Bus Station before being taken to Catholic Charities before being removed in McAllen, Texas, USA, 26 June 2018. Immigration along the Rio Grande in Texas has become a political issue, due to the controversy surrounding the US Justice Department's suspended 'Zero Tolerance' policy of criminally prosecuting all migrants entering the country illegally and the now-reversed policy of separating migrant children from their parents.  EPA/LARRY W. SMITH

Mit der Spende von Bonus-Meilen können zuvor getrennte Familien wieder vereint werden. Bild: EPA/EPA

Wenn Bonus-Flugmeilen Migranten-Familien zusammenbringen



Die rigide Migrationspolitik von US-Präsident Donald Trump sorgte Anfang Sommer dafür, dass viele Familien an der Grenze zu Mexiko auseinandergerissen wurden. Obwohl dank einem Gerichtsbeschluss vom 26. Juli viele Familien wieder zusammengeführt wurden, bleiben bis heute Hunderte von Kindern von ihren Eltern getrennt. 

A woman holds a sign that reads  in Spanish

Die Proteste gegen Trumps rigide Einwanderungspolitik waren gross und zahlreich. Bild: AP/AP

Diese Trennung ist ein Dorn im Auge der Organisation «Miles4Migrants». Sie setzt sich dafür ein, dass Vielflieger ihre Bonus-Meilen an die Migranten verschenken, damit diese zu ihren Familien zurückkehren können. 

Einiges an Aufschwung erhielt «Miles4Migrants» durch einen Tweet der US-Amerikanischen Professorin Beth Wilsky. Mit rasender Geschwindigkeit verbreitete sich ihr Tweet, in dem sie von ihrem Mann erzählt, der als Vielflieger soeben seine Bonus-Meilen spendete, die dafür sorgten, dass ein 3-Jähriger mit seinem Vater vereint wurde. 

«Mein Mann reist viel. Nachteil: Er ist häufig weg. Vorteil: viele Flugmeilen. Wir spendeten gerade welche um einen 3-Jährigen und seinen Vater, die an der Grenze getrennt wurden, von Michigan (dort wurde der Sohn hingebracht) zu ihrer Familie zu fliegen.»  

Weil sich so viele User bei Wilsky nach mehr Informationen erkundigten, verwies die Professorin auf die Organisation «Miles4Migrants». Diese verzeichnete darauf innerhalb weniger Tage eine Spende von rund 7,3 Millionen Meilen. Laut der Organisation braucht es für einen Inlandflug ungefähr 20'000 Bonus-Meilen. Damit wären zurzeit rund 365 Flüge bezahlt. (ohe)

Tausende Menschen stranden zwischen Algerien und dem Niger

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Je drei neue Fälle in Zürich und im Aargau – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Österreich hält Grenze zu Italien geschlossen

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Analyse

Das amerikanische Gemetzel

Mehr als 100’000 Corona-Tote, Massenarbeitslosigkeit – und jetzt gewalttätige Rassenunruhen. So hat Trump die USA wieder gross gemacht.

Bei seiner Antrittsrede im Januar 2017 malte der frisch inthronisierte Präsident ein düsteres Bild. Amerika habe in den letzten Jahren ein «Gemetzel» erlebt, so Trump. Doch das werde sich nun ändern. Er werde Amerika «wieder gross» machen.

Zunächst lief alles nach Plan. Trumps Vorgänger Barack Obama hatte ein gemachtes Haus hinterlassen. Die Wirtschaft brummte, die Arbeitslosenzahlen sanken auf ein Rekordtief, die Aktienkurse stiegen auf ein Rekordhoch. Trump konnte sich an seinen Rallys und …

Artikel lesen
Link zum Artikel