DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this Nov. 19, 2016, file photo, President-elect Donald Trump and Mitt Romney shake hands as Romney leaves the Trump National Golf Club Bedminster in Bedminster, N.J.   Romney and Trump exchanged harsh criticisms of one another during the 2016 presidential campaign but also have a history of being willing to sit down with each other when mutually beneficial. Romney's announcement that he's running for the U.S. Senate seat in Utah creates the potential for future battles, or even deal-making. (AP Photo/Carolyn Kaster, File)

Romney war als Aussenminister gehandelt worden, aber Trump wollte ihn nicht. Bild: AP/AP

Romney will US-Senator werden – er ist zwar Republikaner, aber Trump mag ihn gar nicht



Der frühere Präsidentschaftskandidat der Republikaner Mitt Romney wird in Utah zur Wahl für den US-Senat antreten. In einer am Freitag veröffentlichten Videobotschaft sagte Romney, er wolle Utahs Werte und Utahs Lehren nach Washington bringen. Die Kongresswahlen finden am 6. November statt.

Romney ist einer der prominentesten Republikaner. Der 70-Jährige hat sich zuletzt öfter kritisch zur Politik von US-Präsident Donald Trump geäussert. Er könnte eine spannende Rolle in der Frage spielen, welche Ausrichtung die zerstrittene Republikanische Partei künftig nehmen will.

Von Trump vorgeführt

Trump mag Romney nicht; er gilt ihm als klassischer Vertreter des republikanischen Establishments, gegen das er bei der Wahl 2016 angetreten war. Nach der Wahl führte Trump Romney bei der Postenvergabe vor. Er war als Aussenminister gehandelt worden.

Romney hatte sich öffentlich weitgehend aus der Politik zurückgezogen, seit er 2012 die Präsidentenwahl gegen Barack Obama verloren hatte. Er meldete sich mit Kritik an Trump zurück, unter anderem an dessen Einwanderungspolitik.

Indirekte Kritik

In seiner Videobotschaft äusserte Romney keine offene, aber indirekte Kritik. Utah heisse legale Einwanderer aus aller Welt willkommen, sagte er: «Washington sendet ihnen eine Botschaft des Ausschliessens.» Im Parlament von Utah, fügte Rommey hinzu, behandelten die Menschen einander mit Respekt.

US-Medien kommentierten aber auch, angesichts der Machtverhältnisse in der Partei sei von Romney im Senat kaum konsequente oder wirksame Opposition gegen Trump zu erwarten.

Der amtierende Senator von Utah, Orrin Hatch, tritt nicht mehr an. Romney, Ex-Gouverneur von Massachussetts, lebt seit 2014 in Utah. Der Senat bildet mit dem Repräsentantenhaus den US-Kongress. (whr/sda/dpa)

Donald Trump ahmt Menschen nach

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Donald Trump will im August wieder ins Weisse Haus einziehen

Der Ex-Präsident ist überzeugt, dass im Bundesstaat Arizona der angebliche Wahlbetrug endgültig aufgedeckt wird.

Maggie Haberman ist eine der bekanntesten Politjournalistinnen in den USA. Vor der «New York Times» arbeitete sie für die Boulevard-Zeitung «New York Post». Damals berichtete sie regelmässig über Trump und seinen Clan. Daher gilt sie als eine der am besten informierten Journalisten in Sachen Trump.

Kürzlich hat Haberman folgenden Tweet veröffentlicht: «Trump hat einigen Leuten erzählt, dass er bis August wieder im Präsidenten-Amt sein werde.»

Die gleiche These verbreitet auch Sidney Powell, die …

Artikel lesen
Link zum Artikel