DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Donald Trump rechnet öffentlich mit Justizminister Jeff Sessions ab. 
Donald Trump rechnet öffentlich mit Justizminister Jeff Sessions ab. 
Bild: AP/AP

Jetzt bricht Trump mit seinem Justizminister – und plaudert über das Putin-Dinner

20.07.2017, 03:4420.07.2017, 06:18

Donald Trump lieferte erneut einen Beweis, dass er sich nicht um Political Correctness schert. Er rechnete öffentlich mit Justizminister Jeff Sessions ab, einem seiner Unterstützer der ersten Stunde. 

Was ist passiert?

Der US-Präsident hat sich öffentlich von seinem Justizminister Jeff Sessions distanziert. In einem Interview der New York Times drückte Trump im Nachhinein sein Bedauern aus, Sessions überhaupt für den Posten nominiert zu haben.

«Sessions hätte sich niemals wegen Befangenheit zurückziehen sollen, und wenn er sich zurückziehen wollte, hätte er es mir sagen sollen, bevor er den Job angenommen hat. Dann hätte ich jemand anderen ausgewählt.»
Donald Trump

Warum macht Trump das? 

Hintergrund ist die Entscheidung des Justizministers vom März, sich wegen persönlicher Befangenheit aus den Russland-Ermittlungen des FBI herauszuhalten.

Sessions hatte sich während des Wahlkampfes mit dem russischen Botschafter Sergei Kisljak getroffen. In einer Anhörung verneinte er solche Kontakte – aber unter Eid. Die Bundespolizei ermittelt zu möglichen Verbindungen zwischen Trumps Wahlkampfteam und Russland.

«Sessions hat sich extrem unfair verhalten.»
Donald Trump

«Jeff Sessions nimmt den Job an, tritt den Job an, zieht sich wegen Befangenheit zurück, was – offen gesagt – sehr unfair gegenüber dem Präsidenten ist», erklärte er weiter. «Wie kann man einen Job annehmen und sich dann wegen Befangenheit zurückziehen?» Sessions habe sich «extrem unfair» verhalten.

Weiter attackierte er den von ihm gefeuerten FBI-Chef James Comey. Dieser habe versucht, ein Dossier mit kompromittierendem Material anzulegen, um seinen Job behalten zu können. Weiter warnte er Sonderermittler Robert Mueller, finanzielle Angelegenheiten seiner Familie abseits der Russen-Angelegenheit auszuleuchten. «Ja, das würde eine rote Linie überschreiten», so Trump.

Das Dinner-Gespräch mit Putin

Der US-Präsident äusserte sich im Interview erstmals zu seinem Gespräch mit Wladimir Putin beim G20-Dinner in Hamburg, das am Mittwoch für Schlagzeilen gesorgt hatte. 

Man sei während des Banketts bereits beim Dessert angelangt. Dann habe er sich zu Melania gesetzt, die beim Dinner neben Putin gesessen war. «Ich habe zu Putin ‹Hallo› gesagt. Wir haben ein lockeres Gespräch geführt und Höflichkeiten ausgetauscht.» 

Zudem habe man sich zum Thema Adoption unterhalten. Darüber habe sein Sohn Don bereits im Juli 2016 bei dem Treffen mit den Russen gesprochen. 

Trump wiederholte nochmals, dass er nichts vom Russen-Treffen seines Sohnes gewusst habe. Er habe von den Russen schlicht kein schädigendes Material über Hillary Clinton gebraucht. «Es gibt nicht viel, das schlimmer wäre, als ich bereits über Clinton gesagt habe. Ausser jemand sagt, sie hätte jemandem in den Rücken geschossen.»

Hier kannst du das Protokoll des Gespräches lesen.

(amü/sda/dpa)

Erstes Handshake zwischen Putin und Trump

1 / 7
Erstes Handshake zwischen Putin und Trump
quelle: epa/german government / steffen kugler handout
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Boreas und der «unnötig grobe» Kermit: 5 Metaphern aus Johnsons absurd-komischer Klimarede

Der britische Premier Boris Johnson ist berühmt für seine absurd-komischen Reden. Auch am Mittwochabend hat er bei der Generaldebatte der Vereinten Nationen in New York eine solche gehalten – und sie dem Klimawandel gewidmet.

Trotz aller Komik hatte die Klima-Rede von Johnson einen ernsten Hintergrund. Hier sechs absurde Metaphern aus seiner Rede, die die Klimakrise auf den Punkt bringen:

«It is time for humanity to grow up.» «Es ist an der Zeit, dass die Menschheit erwachsen wird.»

Boris Johnson …

Artikel lesen
Link zum Artikel