International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

FBI räumt Pannen im Fall des Florida-Todesschützen ein



Das Massaker an einer Schule in Parkland (US-Bundesstaat Florida) mit 17 Toten hätte womöglich verhindert werden können. Das FBI gestand in einem am Freitag veröffentlichten Statement ein, einem Anruf am 5. Januar nicht nachgegangen zu sein.

Ein Anrufer habe Hinweise auf den späteren Täter gegeben, habe auf dessen Vernarrtheit in Waffen hingewiesen und dass dieser womöglich einen Überfall auf eine Schule plane.

Das FBI erklärte, der Anruf sei nie weitergegeben worden und habe die Polizisten vor Ort nie erreicht. Man habe nicht weiter ermittelt. Damit sei ein Standardprotokoll verletzt worden.

FBI-Chef Christopher Wray erklärte, man bedaure zutiefst den zusätzlichen Schmerz, den die Angehörigen der Opfer nun erlitten. (dwi/sda/dpa)

Mehrere Tote bei Schiesserei an Schule in Florida

Das könnte dich auch interessieren:

Wir wollen viel zu viel: Sexbots, die was fühlen und geklonte Mammuts

Link to Article

Diese Schweizer TV-Box macht dem Streit um Replay-TV ein Ende

Link to Article

Sozialdetektive-Befürworter leaken Betrüger-Videos – laut Datenschützer ist das verboten

Link to Article

5 Hashtags, die viral gingen und tatsächlich etwas verändert haben

Link to Article

Lieber Arno, ich glaube leider, es ist wirklich an der Zeit zu gehen

Link to Article

27 Witze, die jeden Nerd zum Schmunzeln bringen

Link to Article

Vormarsch der Demokraten: Es gab doch eine «Blaue Welle» bei den Midterms

Link to Article

Mayotte – Europas zerrissenes Paradies am Ende der Welt

Link to Article

Ein junger Jude verliebt sich in eine Schickse – Orthodoxe fühlen sich im falschen Film

Link to Article

Hallo, Impfgegner – diese 7 Antworten zur Grippeimpfung sind speziell für euch

Link to Article

Die 11 schönsten Höhlen der Welt, in denen du dich vor der Fasnacht verstecken kannst

Link to Article

Die tiefe Spaltung der USA ist alarmierend – und ein Zeichen der Zeit

Link to Article

Wichtig: Eine Rangliste der 18 besten Drunk Foods aus aller Welt 🍺🍕🍻🍔🍺

Link to Article

Wie zwei Nerds die Welt eroberten – und ihre Ideale verrieten

Link to Article

Diese 10 Dinge kommen Ausländern als Erstes in den Sinn, wenn sie an die Schweiz denken

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Eklat beim F1-Grand-Prix von Brasilien: Verstappen pöbelt Ocon nach dem Rennen an

Link to Article

Es ist Tag der schlechten Wortspiele oder wie wir vom Sport sagen: Heimspiel!

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • länzu 17.02.2018 05:53
    Highlight Highlight Nun, wäre der Verdächtige schwarz gewesen, hätte man wohl reagiert. Einen Schwarzen hätte man auch nicht verhaftet, sondern gleich erschossen.
    12 4 Melden
  • dho 17.02.2018 04:25
    Highlight Highlight Kleine Hochrechnung für 2018, damit wir den Blick kurz vom Einzelfall auf das Phänomen richten:
    7 Massaker in 7 Wochen.
    => 52 Massaker in 52 Wochen.
    Nehmen wir 10 Opfer (Kinder) pro Massaker.
    => Prognose für das laufende Jahr:

    520 erschossene, wehrlose Kinder

    Dies ist ein Krieg der USA gegen ihre eigene Bevölkerung, resp. Zukunft (kein Bürgerkrieg... da wären beide Seiten bewaffnet). Es scheint, als ob wir Zeugen der beginnenden Selbstzerstörung des american way of life werden...

    Wie wäre es mit Sanktionen gegen die USA (Importstopp für alle US-Güter)?

    8 7 Melden
  • derEchteElch 16.02.2018 20:32
    Highlight Highlight Das FBI ist ja viel zu sehr damit beschäftigt, dem Präsidenten irgendwelche Russland-Connections nachzuweisen als für die notwendige Sicherheit der Bevölkerung zu sorgen..

    Dieser Umstand, dass das FBI bereits einen Tip hatte, wird Trump in die Hände spielen und die Bundesbehörde weiter ins Abseits manövrieren..
    26 24 Melden
    • Hoppla! 17.02.2018 14:25
      Highlight Highlight Mit einer sehr simpel gestrickten Trump-Logik hast du natürlich recht.

      Da sitzen tausende von FBI-Agenten in einem Zimmer und erfinden Fabeln von Russlandbeziehungen während im Land die maximal 7 Personen die einen Waffenschein besitzen feuchtfröhlich Menschen abschlachten. Genau. ;-)
      1 3 Melden
  • ImperialBanana 16.02.2018 20:09
    Highlight Highlight Ehm.. hab grad ein Déjà-vu. Wie oft ist es schon vorgekommen dass das FBI bereits über Täter bescheid wusste und nicht gehandelt hat?! oder Irre ich mich?!
    57 3 Melden
    • Chlinezwerg 17.02.2018 11:19
      Highlight Highlight 9/11 villeicht jaajaaa
      0 2 Melden
  • Schnuderbueb 16.02.2018 19:16
    Highlight Highlight Hätte dieser Tip zu einem Schwarzen geführt, wäre es schon lange dunkel um ihn herum.
    49 17 Melden

Von wegen Tollwut! Dieser torkelnde Waschbär ist nur betrunken

Die Waschbären taumelten und torkelten – verängstigte Bewohner von Milton im US-Staat West Virginia befürchteten Tollwut und riefen die Polizei. Doch als die Beamten erschienen und einige der Tiere einfingen, entpuppte sich die Angelegenheit als Trunkenheit.

Die Tiere hatten gegorene Holzäpfel gegessen, die schon am Baum fermentiert waren. «Sie sind nun von den Holzäpfeln betrunken», zitierten die Medien am Mittwoch aus einer Mitteilung der Polizei an die Bevölkerung.

Die eingefangenen Tiere …

Artikel lesen
Link to Article