International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

FBI räumt Pannen im Fall des Florida-Todesschützen ein

16.02.18, 19:07 17.02.18, 07:27


Das Massaker an einer Schule in Parkland (US-Bundesstaat Florida) mit 17 Toten hätte womöglich verhindert werden können. Das FBI gestand in einem am Freitag veröffentlichten Statement ein, einem Anruf am 5. Januar nicht nachgegangen zu sein.

Ein Anrufer habe Hinweise auf den späteren Täter gegeben, habe auf dessen Vernarrtheit in Waffen hingewiesen und dass dieser womöglich einen Überfall auf eine Schule plane.

Das FBI erklärte, der Anruf sei nie weitergegeben worden und habe die Polizisten vor Ort nie erreicht. Man habe nicht weiter ermittelt. Damit sei ein Standardprotokoll verletzt worden.

FBI-Chef Christopher Wray erklärte, man bedaure zutiefst den zusätzlichen Schmerz, den die Angehörigen der Opfer nun erlitten. (dwi/sda/dpa)

Mehrere Tote bei Schiesserei an Schule in Florida

Das könnte dich auch interessieren:

Ein Sprint über 42.195 Kilometer: Wie kann ein Mensch so schnell sein?

Du fängst also an zu studieren? Diese 7 Überlebenstipps wirst du brauchen

präsentiert von

Viraler Post: Nein, du siehst auf Facebook nicht nur 25 Freunde

Insgesamt leben mehr Männer als Frauen auf der Welt – aber wie sieht's pro Land aus?

Ein Pausen-Rücktritt, zwei One-Hand-Catches und 6½ weitere NFL-Highlights des Wochenendes

Ist diese Familie der schlimmste Drogen-Dealer der USA? 

Studentin ist auf dem Weg zum ganz grossen Coup – dann kommt diese knifflige Frage

Warum beim Hurrikan «Florence» das Worst-Case-Szenario droht

Von Mimose zu Mimose: Ein offener Brief

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

10
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • länzu 17.02.2018 05:53
    Highlight Nun, wäre der Verdächtige schwarz gewesen, hätte man wohl reagiert. Einen Schwarzen hätte man auch nicht verhaftet, sondern gleich erschossen.
    12 4 Melden
  • dho 17.02.2018 04:25
    Highlight Kleine Hochrechnung für 2018, damit wir den Blick kurz vom Einzelfall auf das Phänomen richten:
    7 Massaker in 7 Wochen.
    => 52 Massaker in 52 Wochen.
    Nehmen wir 10 Opfer (Kinder) pro Massaker.
    => Prognose für das laufende Jahr:

    520 erschossene, wehrlose Kinder

    Dies ist ein Krieg der USA gegen ihre eigene Bevölkerung, resp. Zukunft (kein Bürgerkrieg... da wären beide Seiten bewaffnet). Es scheint, als ob wir Zeugen der beginnenden Selbstzerstörung des american way of life werden...

    Wie wäre es mit Sanktionen gegen die USA (Importstopp für alle US-Güter)?

    8 7 Melden
  • derEchteElch 16.02.2018 20:32
    Highlight Das FBI ist ja viel zu sehr damit beschäftigt, dem Präsidenten irgendwelche Russland-Connections nachzuweisen als für die notwendige Sicherheit der Bevölkerung zu sorgen..

    Dieser Umstand, dass das FBI bereits einen Tip hatte, wird Trump in die Hände spielen und die Bundesbehörde weiter ins Abseits manövrieren..
    26 24 Melden
    • Hoppla! 17.02.2018 14:25
      Highlight Mit einer sehr simpel gestrickten Trump-Logik hast du natürlich recht.

      Da sitzen tausende von FBI-Agenten in einem Zimmer und erfinden Fabeln von Russlandbeziehungen während im Land die maximal 7 Personen die einen Waffenschein besitzen feuchtfröhlich Menschen abschlachten. Genau. ;-)
      1 3 Melden
  • ImperialBanana 16.02.2018 20:09
    Highlight Ehm.. hab grad ein Déjà-vu. Wie oft ist es schon vorgekommen dass das FBI bereits über Täter bescheid wusste und nicht gehandelt hat?! oder Irre ich mich?!
    57 3 Melden
    • Chlinezwerg 17.02.2018 11:19
      Highlight 9/11 villeicht jaajaaa
      0 2 Melden
  • Schnuderbueb 16.02.2018 19:16
    Highlight Hätte dieser Tip zu einem Schwarzen geführt, wäre es schon lange dunkel um ihn herum.
    49 17 Melden

Die unfassbaren Leiden der Feuerwehrleute, wenn der Brand gelöscht ist

Manchmal wünscht sich Matt Shobert, er wäre tot. Dieser Gedanke begleitet den ehemaligen Feuerwehrmann seit vier Jahren, und wie ihm geht es vielen Kollegen: Manche leiden im Stillen, andere nehmen sich das Leben.

Bei Waldbränden wie in diesem Sommer im Westen der USA kämpfen viele Feuerwehrleute bis zum Umfallen gegen Tod und Verwüstung. Und werden die schrecklichen Bilder nicht wieder los.

«Es gibt Feuerwehrleute, die zwölf bis 36 Stunden am Stück an der Feuerfront kämpfen, bis zur …

Artikel lesen