International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Luftwaffenbasis Francis E. Warren Air Force Base

Denkmal am Eingang zur Luftwaffenbasis.
Bild: Wikimedia

US-Armee: Drogenmissbrauch im Atomraketen-Silo



Neuer Rauschgiftskandal in der US-Armee: Gegen 14 Soldaten, die als Wachposten an einer Basis mit Langstreckenraketen eingesetzt waren, hat die Luftwaffe Ermittlungen wegen Drogenmissbrauchs eingeleitet. Die Soldaten wurden vorläufig vom Dienst suspendiert.

Wie General Robin Rand, Oberkommandant der strategischen Streitkräfte, am Freitag mitteilte, sind die 14 Soldaten an der Luftwaffenbasis Francis E. Warren im westlichen Bundesstaat Wyoming stationiert. Dies ist einer der drei Stützpunkte für die insgesamt 450 atomaren US-Interkontinentalraketen.

Ausserhalb der Dienstzeit

Laut Rand konsumierten die Soldaten die Drogen zwar ausserhalb des Dienstes. Doch sei der illegale Rauschgiftkonsum mit den militärischen Aufgaben unvereinbar. Welche Art von Drogen die Soldaten einnahmen, wollte der General nicht sagen.

Der Vorfall erinnert an frühere Skandale in den für die US-Nuklearraketen zuständigen Armee-Einheiten. Im Jahr 2013 musste der Oberkommandant dieser Einheiten, General Michael Carey, abtreten, nachdem er bei einem Besuch in Russland an Trinkgelagen teilgenommen und «suspekte» Frauen aufgesucht hatte.

Wenig später waren zwei Militärs an der Raketenbasis Malmstrom im Bundesstaat Montana in eine Drogenaffäre verwickelt. (sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Über 1000 positiv Getestete im Kanton Bern – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Wenig Angst vor einer Wirtschaftskrise

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • leu84 19.03.2016 16:45
    Highlight Highlight Das nächste mal genehmigen die sich eine Dosis Fallout
  • lily.mcbean 19.03.2016 12:16
    Highlight Highlight John Olivers Beitrag zum Thema- wieder einmal so richtig lustig

    Play Icon
    • Soufaa 19.03.2016 14:02
      Highlight Highlight Haha ach du scheisse :D!!! Das mit em Geissfuass isch jo de hammer :D
  • Gantii 19.03.2016 11:20
    Highlight Highlight ach komm, wetten die haben sich nur ab &zu ne tüte durchgezogen..

  • pamayer 19.03.2016 10:49
    Highlight Highlight suspekte frauen - drogen - da ist der rock'n'roll wohl auch dabei gewesen.
    da es sich nicht um die päpstliche schweizergarde handelt, sehe ich da kein Problem.
    ausser die offiziersetage hält sich vorbildlich auch an diese abstinenz...
  • John M 19.03.2016 08:34
    Highlight Highlight Jede Wette das die aus dem Silo ein Riesen Bong basteln wollten 😅

Die Stunde der starken Männer: So nutzen Staatschefs die Krise für ihre Zwecke

In der Coronakrise greifen Regierungschefs zu Kriegsrhetorik und bauen ihre Macht aus. Auf die Spitze treibt es der Ungar Viktor Orban.

Die Coronakrise verschiebt die Macht zur Exekutive. Handeln statt Diskutieren, lautet das Gebot der Stunde. In etlichen europäischen Ländern haben die Regierungen deshalb den Ausnahmezustand ausgerufen und Gesetze im Eiltempo erlassen. Die Gewaltenteilung ist eingeschränkt, Parlamente können ihre Kontrollfunktion nicht mehr ausüben.

Doch nirgends nimmt sich die Regierung so viel heraus wie in Ungarn. Mit Hilfe seiner Zwei-Drittel-Mehrheit verabschiedete Ministerpräsident Viktor Orban am Montag …

Artikel lesen
Link zum Artikel