DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Trump bei einem Treffen mit mehreren US-Konzernchefs im Februar. 
Trump bei einem Treffen mit mehreren US-Konzernchefs im Februar. Bild: EPA/EPA

Nach mehreren Rücktritten: Trump löst gleich beide Beratergremien auf

16.08.2017, 19:4217.08.2017, 07:15

Nach dem Streit über die Äusserungen von Donald Trump zum Rechtsextremistenaufmarsch in Charlottesville hat der US-Präsident zwei Beratungsgremien mit Konzernchefs aufgelöst. Er habe die Arbeit des Strategieforums und des Industrierates beendet.

Er habe sich dazu entschlossen, «anstatt Druck auf die Geschäftsleute auszuüben», teilte der US-Präsident am Mittwoch per Twitter mit. US-Medien hatten kurz zuvor unter Berufung auf Insider berichtet, mindestens ein Gremium habe die Auflösung beschlossen.

In den vergangenen Tagen hatten mehrere Topmanager – darunter die Chefs der Konzerne Merck, Intel und Under Armour sowie des grössten Gewerkschaftsdachverbands AFL-CIO – ihre Zusammenarbeit mit Trump beendet.

US-Medien zitierten einen Konzernchef mit den Worten: «Angesichts der Kommentare der vergangenen Tage wollte niemand weiterhin als ein Unterstützer dieser Art von Entzweiung gelten.»

Die Beiräte hatten sich bisher nur selten getroffen. Die Gremien hatten keine Entscheidungsmacht und waren von Trump eher gedacht, um medienwirksam seine Nähe zur Wirtschaft zu demonstrieren.

Trump hatte am Dienstag rassistische, rechtsextreme Gewalttäter und Gegendemonstranten in Charlottesville wieder gleichgesetzt. Er gab erneut beiden Seiten die Schuld. Dies führte wie schon am Wochenende zu heftiger Kritik, auch aus Trumps eigener Partei. (sda/reu)

Clinton greift Trump bei Aussenpolitik an

Video: reuters

Bald gibt's mehr davon: Die besten Tweets von Trump

1 / 24
Bald gibt's mehr davon: Die besten Tweets von Trump
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

14 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
zombie woof
16.08.2017 19:51registriert März 2015
Normale Reaktion von einem Dreijährigen Kind, das nicht bekommt was es will....
572
Melden
Zum Kommentar
avatar
Posersalami
16.08.2017 20:33registriert September 2016
Mit Vollgas gegen die Wand! USA, USA, USA!
562
Melden
Zum Kommentar
avatar
Jein
16.08.2017 20:12registriert August 2017
Gestern noch behaupten es gäbe massenhaft CEOs die reinwollen, heute schon die Kehrtwende um nicht noch ganz das Gesicht zu verlieren...der grossartige Dealmaker kann nicht mal ein paar CEOs zusammenhalten, kein Wunder tanzen die Republikaner im Senat nicht nach seiner Pfeife.
Nach mehreren Rücktritten: Trump löst gleich beide Beratergremien auf
Gestern noch behaupten es gäbe massenhaft CEOs die reinwollen, heute schon die Kehrtwende um nicht noch ganz das Gesicht zu verlieren...der grossartige Dealmaker kann nicht mal ein paar CEOs zusammenhalten, kein Wunder tanzen die Republikaner im Senat nicht nach seiner Pfeife.
533
Melden
Zum Kommentar
14
Eklat in London: Minister-Rücktritte führen zu Regierungskrise

Grossbritannien stürzt in eine Regierungskrise. Begleitet von scharfer Kritik an Premierminister Boris Johnson haben Finanzminister Rishi Sunak und Gesundheitsminister Sajid Javid ihre Ämter niedergelegt.

Zur Story