International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05973684 (FILE) - Wikileaks founder Julian Assange gives a thumbs up prior to delivering a statement on the balcony inside the Ecuador Embassy where he has sought political asylum in London, Britain, 19 August 2012(reissued 19 May 2017). According to a statement by the Swedish prosecutor's office on 19 May 2017, Sweden has dropped a rape probe against WikiLeaks founder Assange.  EPA/KERIM OKTEN

Julian Assange sitzt seit fünf Jahren in der ecuadorianischen Botschaft in London fest.  Bild: KERIM OKTEN/EPA/KEYSTONE

Ist Assange jetzt ein freier Mann? Diese 5 Dinge musst du nach dem Schweden-Urteil wissen 

Keine Vergewaltigung: Die schwedische Justiz hat die Ermittlungen gegen den Wikileaks-Gründer nach sieben Jahren eingestellt. Doch Assange sollte sich nicht zu früh freuen ...



Warum stellen die Schweden die Ermittlungen ein? 

Nach langem Tauziehen um eine Befragung zu den Vergewaltigungs-Vorwürfen aus dem Jahr 2010 war Assange im November in der Botschaft Ecuadors in London verhört worden, wo er seit fünf Jahren festsitzt. «Diese Befragungen haben zu weiteren Ermittlungsmassnahmen geführt», so die Staatsanwaltschaft. Es sei jetzt nicht möglich, weitere Schritte zu unternehmen, um die Ermittlungen voranzubringen.  Die schwedischen Untersuchungsbehörden schliessen aber nicht aus, die Ermittlungen später wieder aufzunehmen. «Sollte Julian Assange nach Schweden zurückkehren, bevor das Verbrechen im August 2020 verjährt, könnten die Ermittlungen wieder eröffnet werden», sagte die Anklägerin in Stockholm.

Kann Assange jetzt die Botschaft verlassen? 

Seit fünf Jahren hat Assange keinen Schritt vor das Botschafts-Exil gesetzt, um sich einer Verhaftung zu entziehen. Obschon die schwedische Justiz die Vergewaltigungs-Anklage fallengelassen hat, ist Assange nun kein freier Mann. Wie der Independent schreibt, würde der Wikileaks-Gründer trotzdem verhaftet, wenn er aus der Botschaft spaziert. Denn gegen Assange liegt ein weiterer Haftbefehl vor, weil er sich 2012 einem Gerichtstermin durch Flucht in die Botschaft entzogen hatte, während er gegen Kaution frei war.

Wie reagiert Assange? 

«Ich wurde sieben Jahre ohne Anklage inhaftiert, während meine Kinder gross geworden sind und mein Name verleumdet wurde. Ich vergesse und vergebe nicht», schrieb Assange in einer ersten Reaktion auf Twitter

Zuvor hatte sein schwedischer Anwalt die Einstellung des Verfahrens als Sieg gefeiert. «Wir haben den Fall gewonnen», sagte der Jurist dem schwedischen Radio. «Das ist ein totaler Sieg für Julian Assange. Er ist natürlich froh und erleichtert.» Die Anwälte des Australiers hatten immer wieder eine Aufhebung des Haftbefehls beantragt. Assange hatte die Vergewaltigung stets bestritten.

Bild

Grund zum Strahlen: Dieses Bild twitterte Assange am Freitagmorgen.  twitter

«Das ist ein totaler Sieg für Assange, er ist froh und erleichtert»

Anwalt des Wikileaks-Gründers

Was machen jetzt die USA?

Julian Assange ging es bei seiner Flucht in die ecuadorianische Botschaft nie wirklich um das Verfahren in Schweden. Er fürchtete eine Auslieferung an die USA, wo ihm die Todesstrafe drohe. Allerdings haben die Amerikaner bislang noch gar keine Anklage gegen ihn erhoben. Das könnte sich bald ändern. US-Justizminister Jeff Sessions hat im April die Festnahme von Assange sowie den Kampf gegen die Veröffentlichung von Staatsgeheimnissen zu «einer Priorität» der Trump-Regierung erklärt. 

Begnadigt Trump «Wahlhelfer» Assange? 

Staatsanwälte sollen laut Medienberichten eine Anklage gegen Assange und andere Wikileaks-Mitarbeiter wegen Verschwörung, Diebstahl von Regierungseigentum und Verstössen gegen das Spionagegesetz vorbereiten. Seine «Wahlhilfe» für Donald Trump durch die Veröffentlichung der Clinton-Mails auf Wikileaks scheint sich für Julian Assange also nicht auszuzahlen. Im Januar hatte er angekündigt, er könnte sich im Fall einer Begnadigung von Whistleblowerin Chelsea Manning an die USA ausliefern lassen. Seit dieser Woche ist Manning frei, doch Assange liess seinen Worten keine Taten folgen. Wie es nun weitergeht, hängt wohl auch von der britischen Regierung ab.

Whistleblower

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Noch 31 Personen auf der Intensivstation wegen Covid-19 – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Trump droht erneut mit Einfuhrzöllen auf EU-Autos

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Noch 31 Personen auf der Intensivstation wegen Covid-19 – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Trump droht erneut mit Einfuhrzöllen auf EU-Autos

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

11
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • URSS 19.05.2017 14:16
    Highlight Highlight In dem Moment wo Ass ange die Botschaft verlässt, klicken die Handklingel... Es ist egal ob Schweden die Anklage einstellt.
    Das Problem ist, das auch die USA eine Auslieferung von Ass ange wollen. Wegen den Leaks zu Irak u Afghanistan.
    Mal guggen was passiert wenn er die Botschaft verlässt.
  • rolf.iller 19.05.2017 14:05
    Highlight Highlight Vergewaltigung?

    Es ging bei den Anschuldigungen um einen geplatzten Gummi, einvernehmlichen Sex und zwei Nebenbuhlerinnen, die erst im Nachhinein voneinder erfahren haben.
  • Karl33 19.05.2017 14:05
    Highlight Highlight Ein guter Tag für alle Opfer von erfundenen Vergewaltigungsanschuldiungen.
  • sankipanki 19.05.2017 14:02
    Highlight Highlight "Das musst du nach dem Vergewaltigungsurteil wissen"...
    Liebes Watson Team, welches Urteil denn? Die Ermittlungen wurden eingestellt. Und auch die Wortwahl...
    Warum schreibt ihr denn nicht so etwas wie: Was du nach der Einstellung der Ermittlungen gegen Assange im Fall der 'mutmasslichen' Vergewaltigung wissen 'solltest'?
  • Theor 19.05.2017 13:50
    Highlight Highlight Urteil? Da steht, man hätte die Ermittlungen eingestellt.

    Juristisch gesehen liegt zwischen den beiden ein himmelschreiender Unterschied.
  • NWO Schwanzus Longus 19.05.2017 13:47
    Highlight Highlight Dieses Verfahren in Schweden war so oder so nur Politisch. Man wollte ihn nur was anhängen um ihn zu schnappen. Schweden ist ein Land in dem Rückgratslose und feige Leute mit der nutzlosen Ideologie der Politischen Korrektheit herrschen. Ein Land das den Bückling macht.
    • Karl33 19.05.2017 14:07
      Highlight Highlight Ein Land auch wo du als Mann im Umgang mit Frauen immer mit einem Bein im Gefängnis stehst. Ein Land, wo unter einem feministischen Regime die rechtsstaatliche Unschuldsvermutung für die (männlichen) Bürger nicht mehr gilt
    • The Destiny // Team Telegram 19.05.2017 14:31
      Highlight Highlight Aber es macht ihn Korrekt, das ist alles was zählt.
    • ujay 19.05.2017 14:38
      Highlight Highlight Ein weiterer nutzloser, weil vor Platitüden strotzender Kommentar...widerlich. Wie wärs mal mit Fakten?
    Weitere Antworten anzeigen

Auch die Schweiz hat einen Fall «George Floyd» – und er ist nicht minder dramatisch

Der Fall erinnert an die Tötung von George Floyd. 2018 starb der Nigerianer Mike Ben Peter bei einer Polizeikontrolle in Lausanne. Sechs Polizisten hatten sich während der brutalen Verhaftung auf den Mann gestürzt. Mit fatalen Folgen. Nun warten die Polizeibeamten auf ihren Prozess.

Eine Welle der Empörung brandete im März 2018 durch Lausanne. «Black lives matter» skandierten 500 meist dunkelhäutige Demonstrierende in den Gassen der Westschweizer Metropole. Nicht nur die Proteste weisen Parallelen zum Fall von George Floyd auf. Wie beim Gewaltexzess eines Polizisten in den USA starb auch in Lausanne ein dunkelhäutiger Mann bei einer brutalen Verhaftung.

In der Nähe des Lausanner Bahnhofs führen Polizeibeamte am Abend des 28. Februar 2018 eine Aktion gegen Drogenhandel …

Artikel lesen
Link zum Artikel