International
USA

Archäologen machen sensationellen Fund 😜

In this Thursday, June 14, 2018 photo, Paul Brown, of the Public Archaeology Facility at Binghamton University, displays a pop top recovered from a dig at the site of the original Woodstock Music and  ...
Aha, der Nippel einer Alu-Dose gefunden.Bild: AP/AP

Archäologen machen sensationellen Fund 😜

27.06.2018, 09:55
Mehr «International»

Die Halbwertszeit wird immer kürzer: Jetzt wird bereits auf Kultstätten gegraben, die nur 50 Jahre alt sind. Archäologen haben in den USA die Stätte des legendären Woodstock-Festivals von 1969 teilweise ausgegraben. Eine Woche lang legten sie Abschnitte der Felder im Ort Bethel im Staat New York frei, auf denen sich im August 1969 mehr als 400'000 Menschen versammelten.

Ansicht des legendaeren Woodstock Open Air Festival, 1969. (KEYSTONE/Str) ======
Das Woodstock-Festival vor 50 Jahren. Nach dem was hier herumliegt, wird heute gegraben.Bild: KEYSTONE

Die Experten der Binghamton University wollen damit unter anderem die Lage der Bühne bestimmen, auf der Bands wie The Who und Jefferson Airplane sowie Jimi Hendrix, Janis Joplin und Joan Baez spielten. Im Herbst hatten Archäologen bereits Bereiche freigelegt, in den Verkäufer während des Festivals ihre Stände hatten.

Janis Joplin. (Bild: wikimedia)

Hunderttausende pilgerten zu dem dreitägigen Musikfestival, das für viele zum Sinnbild der Hippiebewegung und einer ganzen Generation wurde. Bei Woodstock versammelten sich trotz Regen und Schlamm Kriegsgegner und Hippies, die Materialismus ablehnten und mit Drogen wie Marihuana und LSD experimentierten.

In this Thursday, June 14, 2018 photo, Jesse Pagels, left, and Edgar Alarcon, of the Public Archaeology Facility at Binghamton University, start a new dig at the site of the original Woodstock Music a ...
 Archäologen bei der Arbeit auf dem Gelände des Milchbauern Max Yasgur. Bild: AP/AP

Gemietet hatten die Veranstalter das Gelände, das gut zwei Autostunden nördlich von New York liegt, vom Milchbauern Max Yasgur. Von dem massenhaften Andrang waren sie fast umgehend überfordert und auf Hilfe von Freiwilligen angewiesen.

Hintergrund der Ausgrabungen ist der 50. Jahrestag des Festivals im August 2019, sagte Nina Versaggi von der archäologischen Fakultät der Binghamton University der Nachrichtenagentur DPA. Bis dahin will das benachbarte Bethel Woods Center for the Arts das Gelände mit Pfaden aufbereiten, um die Geschichte von Woodstock nachzuerzählen.

Die Stätte sei «historisch höchst bedeutend», sagte Direktor Wade Lawrence vom Bethel Woods Center. Vor einem Jahr wurde das 15 Hektar grosse Gelände bereits zum Kulturdenkmal erklärt. (whr/sda/dpa)

Augenblicke – Bilder aus aller Welt

1 / 66
Augenblicke – Bilder aus aller Welt
Zoo Berlin: Panda Weibchen Meng-Meng mit einem ihrer gerade geborenen Babies am 2. September 2019.
quelle: epa / zoo berlin handout
Auf Facebook teilenAuf X teilen

Misstöne an Festivals: Preise vergraulen Open-Air-Gänger

Video: srf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
11 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
WatsonStopBlockingMe!
27.06.2018 10:48registriert Juni 2018
Wahrscheinlich kriegt man auch noch 50 Jahre danach ein heftiges LSD Flash, wenn man den Rasen berührt, daher die Handschuhe.
1047
Melden
Zum Kommentar
avatar
Skater88
27.06.2018 10:41registriert Juli 2016
Woodstock, wenn jemals Zeitreisen erfunden würden möchte ich dorthin...
706
Melden
Zum Kommentar
avatar
D(r)ummer
27.06.2018 13:19registriert Mai 2016
"Die Experten der Binghamton University wollen damit unter anderem die Lage der Bühne bestimmen"

Woodstock war vor meiner Zeit.
Haben sich alle so dermassen den Rest gegeben, dass keiner mehr weiss, wo was genau war?
Püühh... hoffentlich gibt's sowas noch einmal.
342
Melden
Zum Kommentar
11
Ballonkrieg in Korea – die Propagandaschlacht an der bestbewachten Grenze der Welt

248 Kilometer lang verläuft die bestbewachte Grenze der Welt quer über die koreanische Halbinsel. Sie trennt zwei verfeindete Bruderstaaten, die ungleicher kaum sein könnten: Im Norden das nahezu hermetisch abgeschottete Nordkorea, das von der bereits dritten Diktatorengeneration der Kims mit eiserner Faust beherrscht wird; im Süden das wohlhabende Südkorea, das in der Rangliste des Human Development Index (2021) noch vor den USA liegt.

Zur Story