DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this Dec. 13, 2016, file photo, then-President-elect Donald Trump and Kanye West pose for a picture in the lobby of Trump Tower in New York. Trump is tweeting his thanks to rap superstar Kanye West for his recent online support. Trump wrote, “Thank you Kanye, very cool!” in response to the tweets from West, who called the president “my brother.” West tweeted a number of times Wednesday expressing his admiration for Trump, saying they both share “dragon energy.” The rap star also posted a photo of himself wearing Trump’s campaign “Make America Great Again” hat. (AP Photo/Seth Wenig, File)

Bild: AP/AP

Kanye West verschickt Liebes-Tweets für Trump und entfacht 🔥 – dann kommt Kim Kardashian 



Kanye West hat die neue Stufe der unkontrollierten Abgedrehtheit erreicht. Der Rapper brachte auf Twitter Präsident Trump seinen Respekt entgegen und veröffentlichte zwei Bilder mit der «Make America Great Again»-Mütze. Der US-Präsident bedankte sich umgehend. Postwendend schaltete sich Wests Ehefrau ein, Kanye würde keinesfalls für Trumps Politik eintreten. 

Aber der Reihe nach. Alles begann mit Kanyes Tweets.

Die Tweets regten viele Fans auf. Kanye musste sich erklären.

«Man muss nicht mit Trump einverstanden sein, aber der Mob bringt mich nicht dazu, ihn nicht zu lieben. Wir sind beide Drachenenergie. Er ist mein Bruder. Ich liebe jeden. Ich stimme nicht allem zu, was jemand macht. Das ist es, was uns zu Individuen macht. Und wir haben das Recht auf unabhängige Gedanken.»

Kanye West

Trump reagierte umgehend: «Danke, Kanye, sehr cool». Zum Tweet mit dem Basecap meinte er: «MAGA!» – «Make America Great Again!»

Kanye West liess verlauten, dass seine Frau ihn aufgefordert habe, seine Äusserungen zu berichtigen.

Kim Kardashian fand am Tweet ihres Mannes keinen Gefallen und äusserte sich etwas später dazu per Twitter. Sie betonte, dass sich in dieser Angelegenheit ihre Meinungen unterscheiden würden. Ausserdem habe West nie gesagt, dass er mit Trumps Politik einverstanden sei.

Generell war West am Mittwoch auf Twitter sehr aktiv und veröffentlichte eine Reihe merkwürdiger Nachrichten. Einerseits sei er gut beim Pingpong, anderseits würde er gerne den Apple-Chef Tim Cook treffen. Ok.

Kanye soll nach den Trump-Tweets gut 9 Millionen Follower verloren haben. Gestern Mittag waren es noch 27,8 Millionen Follower, später nur noch 18,6 Millionen.

Ein Sprecher von Twitter merkte jedoch an, dass dies nichts mit Kanyes Trump-Tweets zu tun hätte und Kanye bei 27 Millionen Followern bleiben würde. «Jede Fluktuation, die die Leute vielleicht sehen, ist eine Inkonsistenz und sollte bald behoben werden.»

Vermutlich war es doch nur ein Fehler. Denn: Im Profil von Kanye werden inzwischen wieder 27,9 Mio. Twitter-Follower angezeigt. (tl/vom)

Das hat Rapper Eminem über Trump zu sagen: 

Video: watson

Trump und Macron zelebrieren ihre neue Freundschaft

Das könnte dich auch interessieren:

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Kapstadt: Feuer zerstört Flächen des Tafelbergs

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wie Trump seinen Wählern über 100 Millionen Dollar abzockte

Donald Trumps Wahlkampagne verleitete Unterstützer mittels vormarkierten Checkboxen dazu, nicht nur einmalig einen Betrag zu spenden, sondern jede Woche. Über 100 Millionen Dollar wurden so gegen den Willen von Spendern generiert.

Stacy Blatt, ein 63-Jähriger aus Kansas City, lag im September letzten Jahres im Spital wegen seiner Krebserkrankung, als er sich entschied, Donald Trump 500 Dollar zu spenden. Weniger als 30 Tage später wurde sein Konto gesperrt. Als er sich nach dem Grund erkundigte, fand er heraus: Die Trump-Kampagne hatte ihm in knapp einem Monat 3000 Dollar verrechnet. Blatt, der von weniger als 1000 Dollar im Monat lebte, war pleite.

So wie Stacy Blatt erging es letztes Jahr hunderttausenden Unterstützern …

Artikel lesen
Link zum Artikel