DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ketchikan Creek in Grün.
Ketchikan Creek in Grün.Bild: AP/Ketchikan Daily News

Kurzzeitige Panik in Alaska: Rätsel um grün gefärbten Fluss gelöst

Vor Kurzem war das Wasser im Flüsschen Ketchikan in Alaska grün. Ein Chemieleck? Ein Anschlag? Polizei, Feuerwehr und Anwohner waren alarmiert. Nun wurde das Rätsel gelöst.
26.04.2016, 10:4726.04.2016, 11:13
Ein Artikel von
Spiegel Online

Kurzzeitig herrschte Panik in Ketchikan, einer Kleinstadt in Alaska. Im Ketchikan Creek war das Wasser tiefgrün verfärbt. Besorgte Anwohner alarmierten Polizei und Feuerwehr. Es stellte sich glücklicherweise schnell heraus, dass die Farbe harmlos war. 

Ein Scherzkeks hatte sie ins Wasser gekippt, wie die Polizei mitteilte. Man habe mit dem Mann ein ernstes Wort gesprochen, sehe aber von weiteren Massnahmen ab. Eine kriminelle Handlung könne man nicht erkennen. «Es war nur ein Scherz», sagte der Polizist Charles Johnson. 

Jetzt auf

Der Mann habe zufällig eine Art Klempnerfarbe gefunden, die normalerweise benutzt werde, um Lecks in Rohren zu finden. «Er dachte, es sei lustig, die Farbe in den Fluss zu werfen», sagte Johnson. Das grösste Problem sei die allgemeine Panik gewesen: Jeder habe versucht, auf eine Umweltkatastrophe zu reagieren, die gar keine gewesen sei. ulz/AP

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

London spricht beispiellose Warnung gegen Russland aus

Mit einer beispiellosen Warnung hat die britische Regierung dem Kreml unterstellt, Moskau wolle massiv politischen Einfluss in der Ukraine nehmen. «Uns liegen Informationen vor, die darauf hindeuten, dass die russische Regierung versucht, eine pro-russische Führung in Kiew zu etablieren, während sie erwägt, ob sie in die Ukraine einmarschieren und sie besetzen soll», hiess es am Samstagabend in einer Mitteilung des britischen Aussenministeriums. Experten halten aber einen Einmarsch Moskaus in Kiew für unwahrscheinlich.

Zur Story