DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Er kritisierte Trump, nun räumt der Chef des Ethikbüros der US-Regierung seinen Sessel

06.07.2017, 22:2607.07.2017, 06:21

Der Direktor des Ethikbüros der US-Regierung, der deutliche Kritik an Präsident Donald Trump geübt hatte, hat seinen Rücktritt erklärt. In seinem am Donnerstag in Washington veröffentlichten Rücktrittsschreiben nannte Ethikbürochef Walter Shaub keine Gründe für seine Entscheidung.

Tritt von seinem Akt zurück: Ethikbürochef Walter Shaub.
Tritt von seinem Akt zurück: Ethikbürochef Walter Shaub.Bild: J. Scott Applewhite/AP/KEYSTONE

Allerdings betonte Shaub in einer separaten Erklärung, in seiner Arbeit mit der derzeitigen Regierung sei ihm klar geworden, dass die geltenden Ethik-Richtlinien «verbessert» werden müssten.

Shaub hatte bereits kurz vor Amtsantritt des Präsidenten im Januar kritisiert, dass Trump sein Staatsamt und seine privaten geschäftlichen Interessen nicht ausreichend entflechte.

Der Immobilienmilliardär hat die Leitung seiner Unternehmen an seine beiden erwachsenen Söhne übertragen, seine Anteile an seinem Firmenimperium jedoch behalten. Shaub sagte damals, mit dieser Lösung erfülle Trump nicht die Standards, «die jeder Präsident in den vergangenen vier Jahrzehnten erfüllt hat».

Später kritisierte Shaub die Präsidentenberaterin Kellyanne Conway dafür, dass sie zum Kauf von Produkten der Modemarke von Trump-Tochter Ivanka aufgerufen hatte.

Das von Shaub seit 2013 geleitete Ethikbüro war 1978 als Konsequenz aus der Watergate-Abhöraffäre des zurückgetretenen Präsidenten Richard Nixon geschaffen worden. Es soll die Bundesbehörden dabei unterstützen, die geltenden Gesetze gegen die Verquickung von Amtsaufgaben und Privatinteressen zu beachten.

Shaub wird nach eigenen Angaben künftig für das Campaign Legal Center (CLC) arbeiten, eine Nichtregierungsorganisation, die sich für eine verstärkte Teilhabe der Bürger an den politischen Entscheidungsprozessen einsetzt. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
Prozess gegen Kevin Spacey wegen sexueller Übergriffe hat begonnen
In New York steht Kevin Spacey vor Gericht – der Kläger Anthony Rapp beschuldigt ihn des sexuellen Übergriffs.

Hollywood-Schauspieler Kevin Spacey steht seit Donnerstag wegen mutmasslicher sexueller Übergriffe in New York vor Gericht. Zum Auftakt des Zivilverfahrens gegen den 63-jährigen ehemaligen Star der Serie «House of Cards» wurden die zwölf Geschworenen vereidigt, wie US-Medien übereinstimmend berichteten.

Zur Story