DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild: LOUIS NASTRO/REUTERS

Airline verwehrt zwei Mädchen wegen Leggings den Flug – das hätte sie besser sein lassen

27.03.2017, 10:5927.03.2017, 11:41

Die US-Fluggesellschaft United Airlines hat zwei Mädchen das Boarding verweigert, weil sie Leggings trugen. 

Die beiden Mädchen wurden am Sonntag am Flughafen von Denver am Gate zurückgewiesen, da ihre Kleidung nicht den Vorschriften der Airline genüge um an Board zu dürfen. 
Die bekannte US- Twitterin Shannon Watts, die sich zu diesem Zeitpunkt ebenfalls am Flughafen aufgehalten hatte, machte die Story publik.

Das Verbot sorgte auf Twitter für viel Aufregung. Die Community nimmt das Leggings-Verbot jedoch durchaus mit Humor.

Die Airline verteidigt ihr Vorgehen auf Twitter und auf ihrer Webseite. Da die Mädchen Besitzerinnen eines besonderen Ausweises für Angehörige und Freunde von United Airlines-Mitarbeitern sind, gelte für sie besondere Kleidervorschriften.
Für alle anderen Fluggässte haben die Vorschriften keine Gültigkeit. «Ihre Leggings sind willkommen!»

Auch die Mädchen waren nach dem Kleiderwechsel wieder Willkommen und konnten ihren Flug nach Minneapolis doch noch in Angriff nehmen. (nfr)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nato-Chef Stoltenberg: Krise an Grenze zu Belarus noch nicht vorbei

Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg hält die Krise an der östlichen EU-Aussengrenze, an der Migranten illegal über Belarus in die EU gelangen wollen, noch nicht für überwunden. «Die Intensität hat sich ziemlich verändert, es ist natürlich nicht mehr so gravierend wie noch vor ein paar Tagen. Aber ich denke, es ist zu früh um zu sagen, dass es vorbei ist», sagte Stoltenberg in einem am Samstagabend im lettischen Fernsehen ausgestrahlten Interview. «Wir müssen wachsam sein, wir müssen die Entwicklungen genau im Auge behalten und weiterhin klare Botschaften aussenden.»

Zur Story