International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Police dogs and their handlers deploy at the scene of an explosion in southwest Austin, Texas, Sunday, March 18, 2018. Injuries were reported in the explosion, this one coming after three package bombs detonated earlier in the month in other areas of the city, killing two people and injuring two others. (Nick Wagner/Austin American-Statesman via AP)

4 Bomben in zwei Wochen explodiert: Polizeihunde im Einsatz am Tatort in Austin.  Bild: AP/Austin American-Statesman

Täter hat Farbige im Visier:  Schon vier Paketbomben in Austin explodiert



Nach einer Serie von Paketbomben-Anschlägen sind am Sonntagabend (Ortszeit) in der US-Stadt Austin erneut zwei Menschen bei neuen Explosionen verletzt worden. Dies gab die örtliche Polizei bekannt.

Ob es sich um eine weitere Attacke dieser Art handelte, blieb aber zunächst unklar. Nach Medienberichten sind die Verletzten zwei Männer.

Polizei richtet Appell an Täter

In der ersten März-Hälfte waren in der texanischen Hauptstadt bei der Explosion von drei Paketbomben ein Mann sowie ein Teenager getötet und zwei Frauen verletzt worden - eine von ihnen schwer. Sie ist hispanischer Abstammung, die anderen Opfer sind Afroamerikaner. Daher hält die Polizei Hassverbrechen für möglich, schliesst aber auch andere Motive nicht aus.

Noch am Sonntag hatte Austins Polizeichef Brian Manley an den oder die Täter appelliert, sich zu stellen. «Wir wollen verstehen, was Sie zu diesem Punkt brachte», zitierten ihn US-Medien. (sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Nach Maurers Englisch-Desaster: Jetzt nimmt ihn Martullo in die Mangel (You Dreamer!😂)

Link zum Artikel

13 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Super-GAU für Huawei? Das müssen Handy- und PC-User jetzt wissen

Link zum Artikel

Perlen aus dem Archiv: So (bizarr) wurde 1991 über den Frauenstreik berichtet

Link zum Artikel

Strache-Rücktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Link zum Artikel

Steakhouse serviert versehentlich 6000-Franken-Wein – die Reaktionen sind köstlich

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz: Dani ist zurück aus den Ferien. Ist er? IST ER?

Link zum Artikel

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich grossem Unterschied

Link zum Artikel

8 Gerichte, die durch die Beigabe von Speck unwiderlegbar verbessert werden

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Slavoj Žižek 20.03.2018 10:16
    Highlight Highlight Fake News. Die Opfer sind Schwarz, Hispanic und Weiss.
  • Lamino 420 19.03.2018 10:13
    Highlight Highlight Und warum twittert Trump nicht darüber?
    • Kreasty 19.03.2018 14:56
      Highlight Highlight Steht doch da, es sind Farbige und Hispanics.
      Solange es noch keinen Verdacht auf den (Islamistischen!!!!) Täter gibt, wären es doch nur inhaltlose und dumme Tweets des Präsidenten :)

Kommt es zum Krieg gegen den Iran? Das spricht dafür und das dagegen

Die Golfregion ist ein notorischer Unruheherd. Nun haben die Spannungen zwischen den USA und Iran massiv zugenommen. Ein Krieg liegt in der Luft, aber es gibt auch Gründe, die dagegen sprechen.

Das martialische Signet ist unvergessen. Mit «War in the Gulf», unterlegt durch dramatische Musik, leitete der Fernsehsender CNN 1991 seine Berichterstattung über die Operation «Desert Storm» ein. Damals vertrieb eine internationale Streitmacht unter Führung der USA die Iraker aus dem besetzten Kuwait.

Fast 30 Jahre später stehen die Zeichen in der Region erneut auf Sturm.

Es droht ein Krieg zwischen den USA und Iran. Vor einem Jahr kündigten die Amerikaner das Atomabkommen und führten neue …

Artikel lesen
Link zum Artikel