International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Havanna, Kuba Bild: Ramon Espinosa/AP/KEYSTONE

Die Wucht der Natur – diese Bilder zeigen, wie stark Irma wirklich war



Das Schlimmste ist vorbei. Am Montagmorgen wurde Irma auf die niedrigste Hurrikan-Kategorie eins zurückgestuft. Nach inoffiziellen Schätzungen kostete der Sturm mehr als 20 Menschen das Leben. Vielerorts beginnt nach dem verheerenden Hurrikan jetzt der mühsame Wiederaufbau. 

Folgende Bilder und Videos geben einen Eindruck, wie stark Irma wütete:

Fort-Liberte, Haiti

Lucita Leonce 71, complains in front of her home flooded by heavy rains brought on by Hurricane Irma, in Fort-Liberte, Haiti, Friday Sept. 8, 2017. Irma rolled past the Dominican Republic and Haiti and battered the Turks and Caicos Islands early Friday with waves as high as 20 feet (6 meters). ( AP Photo/Dieu Nalio Chery)

Bild: AP/AP

Amerikanische Jungferninseln

This photo provided by Caribbean Buzz shows the destruction left in the wake of Hurricane Irma Friday, Sept. 8, 2017, in the U.S. Virgin Islands The death toll from Hurricane Irma has risen to 22 as the storm continues its destructive path through the Caribbean. The dead include 11 on St. Martin and St. Barts, four in the U.S. Virgin Islands and four in the British Virgin Islands. There was also one each in Barbuda, Anguilla, and Barbados. The toll is expected to rise as rescuers reach some of the hardest-hit areas. (Caribbean Buzz via AP)

Bild: AP/Caribbean Buzz

Santiago de los Caballeros, Dominikanische Republik

epa06190107 People watch flooded water in a street in Santiago de los Caballeros, Dominican Republic, Dominican Republic, 07 September 2017. More than 5,500 people have been evacuated in the Dominican Republic because of the powerful category 5 hurricane Irma, which is causing rains and strong winds in the northeast of the country after leaving Puerto Rico.  EPA/Luis Tavarez

Bild: EPA/EFE

Saint-Martin

Damaged buildings and fallen trees litter downtown Marigot, on the island of St. Martin, after the passing of Hurricane Irma, Saturday, Sept. 9, 2017.  On the Dutch side of St. Martin, an island divided between French and Dutch control, an estimated 70 percent of the homes were destroyed by Irma, according to the Dutch government. The island is divided between French Saint-Martin and Dutch Sint Maarten. (AP Photo/Amandine Ascensio)

Bild: AP/AP

Naples, Florida

Palm trees blow in the wind as Hurricane Irma passes through Naples, Fla., Sunday, Sept. 10, 2017. (AP Photo/David Goldman)

Bild: AP/AP

Gestern erreichte Irma den US-Bundesstaat Florida. 6,3 Millionen Menschen waren aufgefordert, sich vor «Irma» in Sicherheit zu bringen.

Viele Wohnungen sind daher derzeit unbewohnt, auch viele Ladeninhaber haben die Städte im südlichen Florida verlassen.

Das Ausmass der Schäden von Hurrikan «Irma» ist noch unklar. Der Sturm brachte an beiden Küsten des Halbinsel-Bundesstaats Überflutungen. Mehr als 3,4 Millionen Haushalte waren in der Nacht zum Montag ohne Strom.

Wie folgende Videos zeigen, spielten sich in Florida apokalyptische Szenen ab:

Miami, Florida

Sunny Isles Beach, Florida

Miami, Florida

Florida Keys

Florida Keys

Der Hurrikan war so stark, dass sich an manchen Orten das Meer mehrere hundert Meter zurückzog. Im Zentrum des Sturms herrscht ein sehr tiefer Druck, weshalb das Wasser in die Luft gesogen wird. Zu beobachten war das Phänomen unter anderem in Tampa Bay und auf den Bahamas, wie folgende Videos zeigen:

Tampa Bay, Florida

Long Island, Bahamas

Irma hinterlässt eine Spur der Verwüstung ...

(cma)

Mehr zum Hurrikan Irma

Die Polizei in Florida warnt davor, in den Sturm zu schiessen – aus guten Gründen

Link zum Artikel

Schweizerin in Florida: «Werde am Montag in Miami nachfragen, wie gross das Desaster ist»

Link zum Artikel

Irma wütet weiter: Tote in Georgia und South Carolina ++ Aufräumarbeiten in Kuba

Link zum Artikel

Tornado fegt beinahe US-Wetterfrosch weg – SRF-Reporter geht im Hotel vor Irma in Deckung

Link zum Artikel

Der Blick ins Auge des Hurrikans «Irma»

Video: srf/SDA SRF

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Ein Paar in Brasilien pflanzte 20 Jahre lang Bäume – und lebt jetzt in einem Wald

Es ist eines der grössten Aufforstungsprojekte der Welt: Das Ehepaar Salgado pflanzte in 20 Jahren einen 68 Millionen Quadratmeter grossen Wald. Sie haben bewiesen, dass der Klimawandel nicht nur gestoppt, sondern auch rückgängig gemacht werden kann.

Anfang der 90er-Jahre wurde der brasilianische Fotografjournalist Sebastiao Ribeiro Salgado nach Ruanda geschickt, um über den schrecklichen Völkermord zu berichten. Das vor Ort Erlebte traumatisierte ihn schwer. 1994 kehrte Salgado in seine Heimat zurück. Er hoffte zu Hause in Minas Gerais, wo er von einem üppigen Wald umgeben aufgewachsen war, Ruhe und Erholung zu finden.

Statt des Waldes aber fand er kilometerweit staubiges und karges Land vor. In wenigen Jahren fand in seiner Heimatstadt …

Artikel lesen
Link zum Artikel