DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nordkorea droht weiter: «Atomkrieg kann jeden Moment ausbrechen»



Nordkorea hat wieder so richtig gegen die USA ausgeteilt. Kims stellvertretender UN-Botschafter erklärte am Montag, die Situation auf der koreanischen Halbinsel sei sehr riskant. «Ein Atomkrieg kann jeden Moment ausbrechen», so der nordkoreanische Diplomat vor dem Abrüstungsausschuss der UN. 

FILE - In this Thursday, Sept. 21, 2017, file photo distributed by the North Korean government, North Korean leader Kim Jong Un delivers a statement in response to U.S. President Donald Trump's speech to the United Nations, in Pyongyang, North Korea. North Korean Foreign Minister Ri Yong Ho said his country may conduct a

Diktator Kim Jong un droht den USA mit einem Atomschlag.  Bild: AP/KCNA via KNS

Er sagte weiter, dass kein anderes Land auf der Welt so einer extremen nuklearen Bedrohung durch die USA ausgesetzt sei wie Nordkorea. Und das schon seit fast 50 Jahren. «Daher hat unser Land das Recht, sich selbst zu verteidigen», so der Abgesandte von Kim weiter. 

«Die USA kann unserer schweren Strafe nirgendwo auf der Welt entkommen.»

Er tadelte insbesondere die jüngst geleakten Pläne der USA, die gesamte nordkoreanische Führung in einem Präventivschlag auszuschalten.

Der Botschafter-Vize stiess eine Drohung gegen die USA aus: Die ganzen USA lägen in Reichweite der Waffen und wenn Nordkorea angegriffen werde, «kann es unserer schweren Strafe nirgendwo auf der Welt entkommen», so der Kim-Vertreter weiter. (amü)

Nordkorea: Dritter Raketentest in einem Monat

Video: srf/SDA SRF

Hier feiert die Kommunistische Partei in Nordkorea

1 / 17
Hier feiert die Kommunistische Partei in Nordkorea
quelle: epa/yonhap/kcna / kcna
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch interessieren:

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

FBI durchsucht das Haus von Rudy Giuliani – ist Trump der nächste?

Die Aktion des FBI könnte der Auftakt zur Abrechnung mit der Trump-Regierung werden.

Der Refrain eines bekannten Liedes von Leonhard Cohen lautet: «First we take Manhattan, then we take Berlin.» Ersetze Berlin mit Washington – und du hast das passende Motto für die Ereignisse, die sich am frühen Mittwochmorgen an der Madison Avenue und der Park Avenue in New York abgespielt haben: Agenten des FBI haben die Wohnung und das Büro von Rudy Giuliani durchsucht und dabei elektronische Geräte beschlagnahmt.

Giuliani ist nicht irgendwer. Er hat selbst einmal die Zweigstelle des …

Artikel lesen
Link zum Artikel