International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Foto im Ecuador-Trikot veröffentlicht – Rätselraten um die Zukunft von Julian Assange



Seit über fünf Jahren lebt Julian Assange nunmehr auf der ecuadorianischen Botschaft in London. Nun kommt wieder Bewegung in die Angelegenheit. 

Am Mittwochabend stellte der Australier ein Foto von sich auf Twitter, in dem er im Trikot der ecuadorianischen Fussballnationalmannschaft zu sehen ist. Das hat einen guten Grund:  

Nach über fünf Jahren im Botschaftsasyl in London hat der Wikileaks-Gründer Julian Assange eine ecuadorianische Ausweisnummer erhalten. Seit Mittwoch wird der Australier mit der Nummer 1729926483 im Zivilregister des südamerikanischen Landes geführt. Was dies indes für seine Zukunft bedeutet, ist unklar. 

Zuvor hatte die ecuadorianische Regierung mitgeteilt, sie strebe ein Vermittlungsverfahren an, um das seit 2012 bestehende Botschaftsasyl für Assange in London zu beenden. Aussenministerin María Fernanda Espinosa betonte in Quito, man stehe deswegen in «ständigem Kontakt» mit der britischen Regierung.

Diese will Assange bei Verlassen der ecuadorianischen Botschaft festnehmen lassen.«Wir haben ein enormes Interesse, eine endgültige Lösung für den Fall Assange zu erreichen», sagte Espinosa. Die Vermittlung könne über eine Person oder ein Drittland geschehen. Assange war von dem linksgerichteten Präsidenten Rafael Correa das Asyl aus humanitären Gründen gewährt worden.

Bereits am Neujahrstag sorgte Assange für Spekulationen, als er ein Video der britischen Rapperin MIA zusammen mit einem 60 Zeichen langen Code veröffentlichte. Auf Social Media suchte man sofort einen tieferen Sinn im Twitter-Post zu erkennen. Unter anderem heisst es im Song «Paper Planes» von Mia: «Wenn Du mich an der Grenze fasst, habe ich ein Visa in meinem Namen. Ich habe mehr Unterlagen als der KGB.»

Der Australier suchte auf der ecuadorianischen Botschaft zunächst Zuflucht vor der schwedischen Justiz, welche wegen sexuellen Missbrauchs gegen ihn ermittelte. Nach siebenjährigen Ermittlungen hatte die schwedische Staatsanwaltschaft ihr Verfahren gegen Assange allerdings im Mai 2017 eingestellt. Seither fürchtet sich Assange vor einer Auslieferung an die USA

Am Mittwoch Morgen wurde jedoch bekannt, dass Ecuador das Botschaftsasyl von Assange beenden möchte. «Wir haben ein enormes Interesse, eine endgültige Lösung für den Fall Assange zu erreichen», sagte Aussenministerin María Fernanda Espinosa in Quito. Was für juristische Folgen eine allfällige neue Nationalität von Assange haben könnte, ist derzeit nur schwer abzuschätzen. (cma)

Das könnte dich auch interessieren:

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Trump-Besuch in Davos sorgt für Aufregung

abspielen

Video: srf/SDA SRF

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • BenFränkly 11.01.2018 09:18
    Highlight Highlight Die müssten 300 Assange-Doubles in die Botschaft schmuggeln, welche dann zusammen mit dem echten Assange die Botschaft verlassen. Die Polizei hätte keine Zeit, ein Aufgebot bereitzustellen, das 300 Leute (vielleicht noch in einem spontanen Flashmob) dingfest machen kann... der echte Assange hätte gute Chancen weg zu kommen :)

Details aus der Botschaft: Assange angeschlagen ++ Enger Mitarbeiter in Ecuador verhaftet

Artikel lesen
Link zum Artikel