DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Foto im Ecuador-Trikot veröffentlicht – Rätselraten um die Zukunft von Julian Assange

10.01.2018, 22:2211.01.2018, 11:21

Seit über fünf Jahren lebt Julian Assange nunmehr auf der ecuadorianischen Botschaft in London. Nun kommt wieder Bewegung in die Angelegenheit. 

Am Mittwochabend stellte der Australier ein Foto von sich auf Twitter, in dem er im Trikot der ecuadorianischen Fussballnationalmannschaft zu sehen ist. Das hat einen guten Grund:  

Nach über fünf Jahren im Botschaftsasyl in London hat der Wikileaks-Gründer Julian Assange eine ecuadorianische Ausweisnummer erhalten. Seit Mittwoch wird der Australier mit der Nummer 1729926483 im Zivilregister des südamerikanischen Landes geführt. Was dies indes für seine Zukunft bedeutet, ist unklar. 

Zuvor hatte die ecuadorianische Regierung mitgeteilt, sie strebe ein Vermittlungsverfahren an, um das seit 2012 bestehende Botschaftsasyl für Assange in London zu beenden. Aussenministerin María Fernanda Espinosa betonte in Quito, man stehe deswegen in «ständigem Kontakt» mit der britischen Regierung.

Diese will Assange bei Verlassen der ecuadorianischen Botschaft festnehmen lassen.«Wir haben ein enormes Interesse, eine endgültige Lösung für den Fall Assange zu erreichen», sagte Espinosa. Die Vermittlung könne über eine Person oder ein Drittland geschehen. Assange war von dem linksgerichteten Präsidenten Rafael Correa das Asyl aus humanitären Gründen gewährt worden.

Bereits am Neujahrstag sorgte Assange für Spekulationen, als er ein Video der britischen Rapperin MIA zusammen mit einem 60 Zeichen langen Code veröffentlichte. Auf Social Media suchte man sofort einen tieferen Sinn im Twitter-Post zu erkennen. Unter anderem heisst es im Song «Paper Planes» von Mia: «Wenn Du mich an der Grenze fasst, habe ich ein Visa in meinem Namen. Ich habe mehr Unterlagen als der KGB.»

Der Australier suchte auf der ecuadorianischen Botschaft zunächst Zuflucht vor der schwedischen Justiz, welche wegen sexuellen Missbrauchs gegen ihn ermittelte. Nach siebenjährigen Ermittlungen hatte die schwedische Staatsanwaltschaft ihr Verfahren gegen Assange allerdings im Mai 2017 eingestellt. Seither fürchtet sich Assange vor einer Auslieferung an die USA

Am Mittwoch Morgen wurde jedoch bekannt, dass Ecuador das Botschaftsasyl von Assange beenden möchte. «Wir haben ein enormes Interesse, eine endgültige Lösung für den Fall Assange zu erreichen», sagte Aussenministerin María Fernanda Espinosa in Quito. Was für juristische Folgen eine allfällige neue Nationalität von Assange haben könnte, ist derzeit nur schwer abzuschätzen. (cma)

Trump-Besuch in Davos sorgt für Aufregung

Video: srf/SDA SRF
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
Ex-Russland-Botschafter: «Beim Maidan 2014 ist die Lesart des Westens wirklich falsch»
Als Schweizer Botschafter in Moskau hat Yves Rossier Russland und seine Menschen lieben gelernt. Das prägt seine Analyse des Kriegs, die viel - vielleicht zu viel? - westliche Selbstkritik enthält.

Yves Rossier war schnell einverstanden, das Interview persönlich zu führen. «Aber ich bin in meinem Haus in Frankreich», sagte er, «im Burgund. Wollen Sie hierherkommen?»

Zur Story