International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
President Donald Trump speaks at the Global Coalition to Defeat ISIS meeting, at the State Department, Wednesday, Feb. 6, 2019, in Washington. (AP Photo/Alex Brandon)

Bild: AP/AP

Trump will Kampf gegen IS fortsetzten – aber «nicht unbedingt in erster Linie militärisch»



Die USA sehen sich trotz des angekündigten Abzugs der US-Truppen aus Syrien weiterhin dem Kampf gegen die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) verpflichtet. Dies versicherte US-Präsident Donald Trump am Mittwoch (Ortszeit).

Seine Regierung werde «alles Notwendige tun, um jedes Gramm und jede letzte Person dieses IS-Wahnsinns zu besiegen», sagte Trump am Mittwoch bei einer internationalen Grosskonferenz zum Anti-IS-Kampf in Washington.

Trump äusserte in seiner Rede die Erwartung, dass die Miliz schon in den nächsten Tagen ihre letzten Gebiete in Syrien und im Irak verlieren werde. Das US-Militär habe zusammen mit seinen Partnern in der Militärkoalition gegen den IS und den kurdisch geführten Syrischen Demokratischen Kräften (SDF) nahezu das gesamte ehemalige IS-Territorium in den beiden Ländern befreit.

Gefährliche Überreste

«Irgendwann nächste Woche» werde voraussichtlich offiziell verkündet, «dass wir 100 Prozent des Kalifats eingenommen haben», sagte Trump weiter. Das «Kalifat» hatte der IS im Jahr 2014 ausgerufen. Trump betonte aber, dass auch nach einer völligen Rückeroberung dieser Gebiete die Miliz gefährlich bleibe. «Überreste – das ist alles, was sie haben, Überreste. Aber die Überreste können sehr gefährlich sein», sagte er über einzelne IS-Kämpfer.

US-Aussenminister Mike Pompeo hatte zuvor bei der eintägigen Konferenz von 74 Staaten und fünf internationalen Organisationen hervorgehoben, dass sich allerdings die «Art des Kampfes» gegen die Dschihadisten ändere. Der Kampf werde künftig «nicht unbedingt in erster Linie militärisch» sein. Trump nannte die Bekämpfung der IS-Propaganda im Internet als einen Schwerpunkt.

Gewonnener Kampf?

Der US-Präsident hatte im Dezember für Entsetzen bei internationalen Verbündeten wie auch bei US-Aussen- und Verteidigungspolitikern seines eigenen Lagers mit seiner Ankündigung gesorgt, alle 2000 in Syrien stationierten US-Soldaten abzuziehen.

Er begründete dies damals damit, dass der Kampf gegen die Miliz «gewonnen» sei – sein Verteidigungsminister Jim Mattis trat daraufhin aus Protest zurück. Schon in den vergangenen Wochen schränkte Trump aber seine Aussagen zum Truppenabzug und zum Stand des Kampfes gegen die Dschihadisten stark ein.

Bei der Konferenz forderte Pompeo die Partner auf, ihr Engagement zu erweitern. Er verlangte unter anderem höhere Hilfen zur Stabilisierung des Irak. (sda/afp/dpa)

Diese Demokraten kandidieren gegen Trump:

Mehr zu Donald Trump:

Selbst das amerikanische Wappentier ist vor Trump nicht sicher

Link zum Artikel

Trump hat die USA in eine nationale Sicherheitskrise gestürzt

Link zum Artikel

Make America Weak Again: Trump beschleunigt den Niedergang der USA

Link zum Artikel

Trump bleibt Trump: Bei der Richterwahl denkt er nur an sich selbst

Link zum Artikel

Der Mann, der Trump retten soll

Link zum Artikel

«F**k July 4th»: Kritische Stimmen und Proteste gegen Trump am Unabhängigkeitstag

Link zum Artikel

Warum US-Medien besessen sind von Donald Trump

Link zum Artikel

Harry-Potter-Autorin macht sich via Twitter über Donald Trump lustig

Link zum Artikel

Trump kann sein giftiges Erbe auf Jahre hinaus zementieren

Link zum Artikel

Gestern hatte Trump einen «Wow!»-Tag – aber diese Frau könnte ihm den Spass noch verderben

Link zum Artikel

Donald Trump ätzt gegen 2 US-Comedians – und die schiessen so zurück 😅

Link zum Artikel

Harley-Davidson ist nur der Anfang: Wie Trump sich im Handelskrieg verfahren hat

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Rede zur Lage der Nation – alte Erfolge neu verkauft:

abspielen

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Addix Stamm 07.02.2019 11:24
    Highlight Highlight Naja.. im Cyberkrieg und im "Sozialmediakrieg" gibt es ja noch Nachholbedarf. Zumindest im Vergleich zu Russland. Da kann das Training mit dem IS nicht schaden.
  • cheko 07.02.2019 08:04
    Highlight Highlight Nicht militärisch.. also medial? Das hat Trump ja im Griff.. NICHT..
  • rodolofo 07.02.2019 06:50
    Highlight Highlight Wie denn?
    Mit einer Mauer?
    Aha.
  • Neunauge 07.02.2019 06:41
    Highlight Highlight Vielleicht einfach Mal die restlichen IS-Kämpfer ins Weisse Haus einladen und ne Runde Cheeseburger spendieren.

    Oder ne Mauer um die ‚Überresten‘ bauen.

    Oder ans Treffen mit Kim einladen.

    Einfach mal ein bisschen den begrenzten Horizont entgrenzen...
  • Imfall 07.02.2019 06:33
    Highlight Highlight will er sie auf twitter mobben oder bekehren? ihnen einen job in der mauerbranche oder grenzwache anbieten? sicher etwas tolles...
    🤠🤦

Das Wunder von Montana: Gefrorene Katze Fluffy wurde aufgetaut und hat überlebt

Die Besitzer von Fluffy fanden ihre Katze im Januar in einer Schneebank in Montana, USA – steif gefroren, ihr Fell war mit Eis verfilzt. Als sie Fluffy in die Tierklinik gebracht hatten, war ihre Temperatur so tief gewesen, dass sie nicht mehr auf einem Thermometer angezeigt worden war, wie ABCnews am Donnerstag berichtete.

Mit stundenlangen Wärmebehandlungen – mit Decken, warmem Wasser und dem Föhn – konnte die Katze schliesslich von den Veterinären gerettet werden. Laut Klinik hat sich …

Artikel lesen
Link zum Artikel