International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
President Donald Trump delivers his State of the Union address to a joint session of Congress on Capitol Hill in Washington, as Vice President Mike Pence and Speaker of the House Nancy Pelosi, D-Calif., watch, Tuesday, Feb. 5, 2019. (AP Photo/Carolyn Kaster)

Donald Trump am Dienstag bei seiner «State of the Union»-Rede vor dem US-Kongress. Bild: AP/AP

«The hottest economy», schiefe Krawatten und 3 andere Late-Night-Momente zu Trumps Rede

Donald Trumps «State of the Union»-Rede vor dem Kongress war für die US-Satiresendungen ein gefundenes Fressen. Wir präsentieren die besten Sprüche von Trevor Noah, Stephen Colbert und Co.



Die heisse Wirtschaft

Trump unterstrich in seiner Rede die gute wirtschaftliche Situation in den USA.

«We are considered far and away the hottest economy anywhere in the world.»

Donald Trump

Das verleitete Stephen Colbert von der «Late Show» zu einem Witz, der auf Trumps seltsames Verhältnis zu seiner Tochter Ivanka anspielte.

«It is so hot, if it wasn't my economy, perhaps I'd be dating it.»

Stephen Colbert

Über seine Tochter Ivanka hatte Donald Trump einst gesagt: «Wenn Ivanka nicht meine Tochter wäre, würde ich vielleicht mit ihr ausgehen.»

Krawatte mit Linksdrall

Bei der gestrigen Rede unterlief Trump erneut ein Krawatten-Missgeschick. Nicht sein erstes, wie dieser Tweet zeigt.

Zu Beginn seines Auftritts sass die Krawatte des Präsidenten auffällig schief.

epa07346699 US President Donald J. Trump (C) delivers the State of the Union address, with Vice President Mike Pence (L) and Speaker of the House Nancy Pelosi (R) at the Capitol in Washington, DC, USA, 05 February 2019.  EPA/Doug Mills / POOL

Bild: EPA/The New York Times POOL

Auch Satiriker Seth Meyers bemerkte den Linksrutsch der präsidialen Krawatte.

«Trump is so unpopular, even his tie has moved to the left.»

Seth Meyers

Frauen sind wie Pockenimpfung

Im neugewählten Kongress sind die Frauen mit 127 Sitzen so stark vertreten wie noch nie. Allerdings sind darunter lediglich 21 Republikanerinnen, der Rest sind Demokratinnen. Dennoch schmückte sich Trump bei seiner Rede mit dem neuen Frauenrekord.

Trevor Noah von der Late Show nannte das einen «rock'n'roll move». Trump habe schliesslich nicht Unrecht: Die Wahl von so vielen Frauen sei tatsächlich eine Reaktion auf ihn und seine Politik gewesen und dafür müssten die Demokraten dankbar sein. «In etwa so, wie wir den Pocken dankbar sein sollten, dass wir jetzt Impfungen haben», witzelte Noah.

«I mean to be fair, Donald Trump has done more to get women Democrats elected than anybody else. So I guess he does deserve the credit. Yes, the same way we should thank smallpox for getting us into vaccines.»

Trevor Noah

Immigranten nehmen uns die Jobs weg, von denen es so viele gab, wie noch nie

Seinem Lieblingsthema, der illegalen Immigration, widmete Donald Trump grosse Teile seiner Rede. Die Mittelschicht bezahle den Preis dafür – in Form von weniger Jobs und sinkenden Löhnen.

«Working class Americans are left to pay the price for mass illegal immigration — reduced jobs, lower wages.»

Donald Trump

Doch kurz zuvor in seiner Rede hatte Trump noch stolz auf die gewachsene Zahl von Arbeitsplätzen hingewiesen.

«More people are working now than at any time in our history.»

Donald Trump

Stephen Colberts Reaktion auf diesen Widerspruch? 

«Both of those things are true, if you don’t think about it too hard. I don’t. I don’t think about it at all.»

Stephen Colbert

Ein Reim zum Schluss, ein Muss

Natürlich erwähnte der Präsident in seiner Rede auch die zahlreichen Ermittlungen gegen ihn. In seinen Augen gefährdeten «lächerliche, parteiische Untersuchungen» das «Wirtschaftswunder», das sich derzeit in den USA abspiele. Diese Meinung tat er mit einem wenig stringenten Argument, aber immerhin in Reimform kund. 

«If there's peace and legislation, there cannot be war and investigation.»

Donald Trump

Trevor Noah stellte sich die Frage, ob Trump als Vorbereitung auf die Rede vor dem Spiegel Reime eingeübt habe, um so die Untersuchungen gegen ihn zu beenden.

Life is fuller without Robert Mueller. Any collusion is an illusion.

Diese Demokraten kandidieren gegen Trump

Das könnte dich auch interessieren:

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Lauschangriff auf Donald Trumps Handy – ausgerechnet Israel soll ihn bespitzelt haben

Rund ums Weisse Haus in Washington D.C. wurden IMSI-Catcher gefunden ...

Das US-Magazin Politico hat am Donnerstag mit einem Exklusivbericht für Aufregung gesorgt. Die US-Regierung sei zum Schluss gekommen, dass höchstwahrscheinlich Israel hinter einem Lauschangriff auf Donald Trump stecke.

Es seien Mobiltelefon-Überwachungsgeräte gefunden worden, in der Nähe des Weissen Hauses und anderer sensibler Orte um Washington, D.C. Dies hätten drei Quellen, frühere hochrangige US-Beamte mit Insider-Informationen bestätigt. Der Lauschangriff sei in den letzten zwei …

Artikel lesen
Link zum Artikel