International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
President Donald Trump delivers his State of the Union address to a joint session of Congress on Capitol Hill in Washington, as Vice President Mike Pence and Speaker of the House Nancy Pelosi, D-Calif., watch, Tuesday, Feb. 5, 2019. (AP Photo/Carolyn Kaster)

Donald Trump am Dienstag bei seiner «State of the Union»-Rede vor dem US-Kongress. Bild: AP/AP

«The hottest economy», schiefe Krawatten und 3 andere Late-Night-Momente zu Trumps Rede

Donald Trumps «State of the Union»-Rede vor dem Kongress war für die US-Satiresendungen ein gefundenes Fressen. Wir präsentieren die besten Sprüche von Trevor Noah, Stephen Colbert und Co.



Die heisse Wirtschaft

Trump unterstrich in seiner Rede die gute wirtschaftliche Situation in den USA.

«We are considered far and away the hottest economy anywhere in the world.»

Donald Trump

Das verleitete Stephen Colbert von der «Late Show» zu einem Witz, der auf Trumps seltsames Verhältnis zu seiner Tochter Ivanka anspielte.

«It is so hot, if it wasn't my economy, perhaps I'd be dating it.»

Stephen Colbert

Über seine Tochter Ivanka hatte Donald Trump einst gesagt: «Wenn Ivanka nicht meine Tochter wäre, würde ich vielleicht mit ihr ausgehen.»

Krawatte mit Linksdrall

Bei der gestrigen Rede unterlief Trump erneut ein Krawatten-Missgeschick. Nicht sein erstes, wie dieser Tweet zeigt.

Zu Beginn seines Auftritts sass die Krawatte des Präsidenten auffällig schief.

epa07346699 US President Donald J. Trump (C) delivers the State of the Union address, with Vice President Mike Pence (L) and Speaker of the House Nancy Pelosi (R) at the Capitol in Washington, DC, USA, 05 February 2019.  EPA/Doug Mills / POOL

Bild: EPA/The New York Times POOL

Auch Satiriker Seth Meyers bemerkte den Linksrutsch der präsidialen Krawatte.

«Trump is so unpopular, even his tie has moved to the left.»

Seth Meyers

Frauen sind wie Pockenimpfung

Im neugewählten Kongress sind die Frauen mit 127 Sitzen so stark vertreten wie noch nie. Allerdings sind darunter lediglich 21 Republikanerinnen, der Rest sind Demokratinnen. Dennoch schmückte sich Trump bei seiner Rede mit dem neuen Frauenrekord.

Trevor Noah von der Late Show nannte das einen «rock'n'roll move». Trump habe schliesslich nicht Unrecht: Die Wahl von so vielen Frauen sei tatsächlich eine Reaktion auf ihn und seine Politik gewesen und dafür müssten die Demokraten dankbar sein. «In etwa so, wie wir den Pocken dankbar sein sollten, dass wir jetzt Impfungen haben», witzelte Noah.

«I mean to be fair, Donald Trump has done more to get women Democrats elected than anybody else. So I guess he does deserve the credit. Yes, the same way we should thank smallpox for getting us into vaccines.»

Trevor Noah

Immigranten nehmen uns die Jobs weg, von denen es so viele gab, wie noch nie

Seinem Lieblingsthema, der illegalen Immigration, widmete Donald Trump grosse Teile seiner Rede. Die Mittelschicht bezahle den Preis dafür – in Form von weniger Jobs und sinkenden Löhnen.

«Working class Americans are left to pay the price for mass illegal immigration — reduced jobs, lower wages.»

Donald Trump

Doch kurz zuvor in seiner Rede hatte Trump noch stolz auf die gewachsene Zahl von Arbeitsplätzen hingewiesen.

«More people are working now than at any time in our history.»

Donald Trump

Stephen Colberts Reaktion auf diesen Widerspruch? 

«Both of those things are true, if you don’t think about it too hard. I don’t. I don’t think about it at all.»

Stephen Colbert

Ein Reim zum Schluss, ein Muss

Natürlich erwähnte der Präsident in seiner Rede auch die zahlreichen Ermittlungen gegen ihn. In seinen Augen gefährdeten «lächerliche, parteiische Untersuchungen» das «Wirtschaftswunder», das sich derzeit in den USA abspiele. Diese Meinung tat er mit einem wenig stringenten Argument, aber immerhin in Reimform kund. 

«If there's peace and legislation, there cannot be war and investigation.»

Donald Trump

Trevor Noah stellte sich die Frage, ob Trump als Vorbereitung auf die Rede vor dem Spiegel Reime eingeübt habe, um so die Untersuchungen gegen ihn zu beenden.

Life is fuller without Robert Mueller. Any collusion is an illusion.

Diese Demokraten kandidieren gegen Trump

Das könnte dich auch interessieren:

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Auto prallt auf A3 in Tunnelportal

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Analyse

Trio infernal: Trump, Putin – und die Deutsche Bank

Der russische Geheimdienst hat in Afghanistan ein Kopfgeld auf amerikanische Soldaten ausgesetzt. Warum reagiert der US-Präsident nicht? Und welche Rolle spielt die Deutsche Bank?

Am vergangenen Freitag hat die «New York Times» einmal mehr eine News-Bombe platzen lassen: Gemäss einer streng vertraulichen Einschätzung sind die amerikanischen Geheimdienste zur Überzeugung gelangt, dass eine russische Spionageeinheit den Taliban ein Kopfgeld für getötete amerikanische Soldaten und andere Nato-Militärs versprochen hat.

Präsident Donald Trump soll bereits im März darüber informiert worden sein. In den vergangenen drei Jahren sind gegen 30 US-Soldaten getötet worden. Ob …

Artikel lesen
Link zum Artikel