International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06026933 Attorney General Jeff Sessions testifies before the Senate Intelligence Committee on the FBI's investigation into the Trump administration, and its possible collusion with Russia during the campaign, in the Hart Senate office Building in Washington, DC, USA, 13 June 2017. Attorney General Sessions will be faced with questions on his meetings with Russian Ambassador to the United States Sergey Kislyak, his recusal from the Russia investigation and his role in the firing of FBI Director James Comey.  EPA/TASOS KATOPODIS

Listige Äuglein, immer mal zum Grinsen aufgelegt: Justizminister Jeff Sessions bei der Anhörung vor dem Geheimdienst-Ausschuss des Senats. Bild: TASOS KATOPODIS/EPA/KEYSTONE

Sessions Anhörung beweist: Debatten können auch ohne brisante Enthüllungen spannend sein



Mit Jeff Sessions wurde gestern das bisher ranghöchste Mitglied der Trump-Regierung angehört. Der Justizminister hatte zuvor unter Eid stehend verschwiegen, dass er sich mindestens zwei Mal mit dem russischen Diplomaten Sergej Kisljak getroffen hatte. Ausserdem musste er wegen Befangenheit in der Russland-Sache in den Ausstand treten.

Trotzdem brachte das eigentlich explosive Setting gestern nicht viel Brisantes ans Licht. Das lag vor allem daran, dass sich der gelernte Jurist Sessions mit zahlreichen Tricks und Kniffen immer wieder aus unangenehmen Situationen wand.

Sessions Auftritt war ein Paradebeispiel dafür, dass man eine Debatte auch mit den schlechteren Argumenten gewinnen kann. Wenn man denn taktisch klug vorgeht.

Er konnte sich plötzlich nicht mehr erinnern

Wenn immer es für Jeff Sessions eng wurde, schob er sein offensichtlich schlechtes Erinnerungsvermögen vor. «I don't recall it» – «Ich kann mich nicht mehr erinnern», wich er oftmals aus. Oder er ergänzte seine Statements mit «as far as I remember» – «soweit ich mich erinnern kann.»

Als geschulter Anwalt weiss Sessions, dass er so eine Hintertüre offen lässt. Unter Eid lügen ist strafbar, unter Eid sich an etwas nicht mehr erinnern nicht.

abspielen

Video: streamable

Er stellte sich dümmer, als er ist

Am unzimperlichsten wurde Jeff Sessions gestern von der kalifornischen Senatorin Kamala Harris in die Mangel genommen. Sichtlich verärgert über Sessions Schachzug mit dem schlechten Gedächtnis, versuchte sie dem Justizminister die Aushändigung schriftlicher Unterlagen abzuringen. Ein Zugeständnis, dass sie von Sessions nur verklausuliert erhielt.

Etwas erstaunt über dessen Zurückhaltung wirft sie Sessions darauf vor, dass ausgerechnet er, der Justizminister, sich offensichtlich nicht über die Pflichten bei einer solchen Anhörung schlau gemacht habe – und darauf erhält sie prompt ein Zugeständnis. Und das, obwohl Sessions damit seine eigene Inkompetenz zur Schau trägt.

Würde er allerdings zugeben, die Regeln zu kennen, müsste er ebenfalls zugeben, dass er stärker kooperieren müsste – und genau das will er auf jeden Fall verhindern.

abspielen

Video: streamable

Er spielte auf Zeit

Jeder anwesende Senator durfte gestern Jeff Sessions fünf Minuten «verhören». Waren die Demokraten am Zug, gestaltete dieser seine Antworten jeweils unnötig umfangreich. Mit diesem Zeitspiel versuchte er, weitere Angriffe der Demokraten zu verhindern. Selbstverständlich durchschauten die Demokraten diese Taktik und fielen dem Justizminister immer wieder ins Wort.

Das nutzte der mit allen Wassern gewaschene Sessions wiederum zu seinem Vorteil, stellte sich wütend als Opfer dar – und gewann damit gleich wieder ein paar Sekunden.

abspielen

Video: streamable

Er berief sich auf Traditionen, und nicht auf Gesetze

Jeff Sessions verweigerte während der Anhörung jegliche Aussagen zu privaten Gesprächen zwischen ihm und dem Präsidenten. Solche wären aber hinsichtlich der Entlassung von Ex-FBI-Chef Comey von grosser Bedeutung gewesen.

Als der aufkommende Star der Demokratischen Partei, Martin Heinrich, ihm danach aufzeigte, dass er keine rechtliche Grundlage für sein Handeln hatte, berief sich Sessions auf Traditionen innerhalb des Departements. Wer Traditionen hat, braucht keine Gesetze. Das gilt auch für den Justizminister.

abspielen

Video: streamable

Er spielte die Süsser-Alter-Mann-Karte perfekt aus

Jeff Sessions bestes Argument aber überhaupt ist seine Erscheinung. Mit seinen lustigen wachen Äuglein, dem kleinen, fast lippenlosen Mündchen und den abstehenden Ohren erinnert er stark an die Figur Yoda aus «Star Wars».

Bild

Justiz-Minister.

Bild

Jedi-Meister.

Wenn Sessions zuhört, erinnert das nicht selten an das Bild eines gutmütigen Grossvaters, der sich gerade Zeit nimmt, einer kleinen Geschichte seiner Enkelin zu lauschen. Wenn er spricht, dann scheint ihm der Schalk im Nacken zu sitzen – eine perfekte Interpretation der Rolle des süssen harmlosen alten Mannes. 

abspielen

Video: streamable

In Tat und Wahrheit ist Sessions aber der personifizierte Wolf im Schafspelz. Der 70-Jährige aus Amerikas Süden ist ein ultrakonservativer Hardliner, der Ruf, dem Ku Klux Klan nahe zu stehen, konnte er trotz öffentlichem Dementi nie ganz ausradieren.

Jeff Sessions fehlten gestern zwar die Argumente, trotzdem liess er nichts anbrennen. Präsident Trump wird es mit Wohlwollen zur Kenntnis genommen haben. Und vielleicht schaut er ihm auch in Sachen Debattier-Kunst noch etwas ab.  

Und nun zu etwas Ähnlichem:

Video: watson/Emily Engkent, Maurice Thiriet

Russland-Connection: Justizminister Jeff Sessions sagt vor dem Senatsausschuss aus

Das könnte dich auch interessieren:

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Barcelona soll 2030 autofrei werden

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Aktuelle Zahlen zum Coronavirus in der Schweiz und der internationale Vergleich

Die Corona-Zahlen für die Schweiz steigen im Moment rapide. Deshalb findest du hier einen Überblick zu allen neuen sowie aktuellen Fallzahlen für die Schweiz und einen Vergleich zu internationalen Daten zu Neuansteckungen mit dem Coronavirus.

Das Coronavirus hält die Schweiz weiterhin in Atem. Die Zahl der Neuansteckung steigt nach neuesten Entwicklungen in den unterschiedlichen Kantonen seit dem August wieder, die zweite Welle in der Schweiz und Europa ist da.

Damit du den Überblick über die sich stetig verändernde epidemiologische Lage behältst, zeigen wir dir hier alle relevanten Statistiken zu den Neuansteckungen, Positivitätsrate, Hospitalisierungen und Todesfällen in den Schweizer Kantonen sowie im internationalen Vergleich:

Am …

Artikel lesen
Link zum Artikel