DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Palestinian President Mahmoud Abbas attends a meeting of the Fatah Revolutionary Council in the West Bank city of Ramallah, Thursday, March 1, 2018. (AP Photo/Majdi Mohammed)

Abbas wetterte bei einer Rede im Gazastreifen gegen die USA. Bild: AP/AP

«Sie sind der Sohn eines Hundes» – So derb beschimpft Abbas den US-Botschafter



Da schimpft einer noch heftiger als Donald Trump! Palästinenserpräsident Mahmud Abbas hat mit einer wütenden Attacke gegen den US-Botschafter in Israel einen Eklat im Verhältnis zu den Vereinigten Staaten ausgelöst. Abbas beschimpfte Botschafter David Friedman am Montag in einer Rede in Ramallah als «Siedler» und «Sohn eines Hundes».

Friedman ist seit Jahren ein Befürworter des Ausbaus jüdischer Siedlungen im von Israel besetzten Westjordanland. Er gilt als ausgesprochener Hardliner. 

epa05797554 Bankruptcy lawyer David Friedman testifies before the Senate Foreign Relations Committee to be the U.S. ambassador to Israel in the Dirksen Senate Office Building in Washington, DC, USA, 16 February 2017. Five previous US ambassadors to Israel have told the committee in a letter that Friedman is 'unqualified' for the job because of his 'extreme, radical positions’.  EPA/JIM LO SCALZO

David Friedman. Bild: EPA/EPA

Abbas' Äusserungen verschärften die ohnehin bereits starken Spannungen im Verhältnis seiner Regierung zu Washington. Das Weisse Haus verwahrte sich gegen die Attacken des Palästinenserpräsidenten. Die Zeit für Abbas sei gekommen, sich «zwischen hasserfüllter Rhetorik und konkreten und praktischen Anstrengungen zur Verbesserung der Lebensverhältnisse seines Volkes» zu entscheiden, erklärte der Trump-Berater Jason Greenblatt.

Er betonte, dass die US-Regierung ungeachtet der rhetorischen Eskalation weiter daran arbeite, ihren Friedensplan für Israelis und Palästinenser fertigzustellen.

Die Friedensbemühungen der USA sind allerdings ohnehin bereits durch die im Dezember von US-Präsident Donald Trump verkündete Entscheidung belastet, Jerusalem als Hauptstadt des israelischen Staates anzuerkennen und die Botschaft von Tel Aviv dorthin zu verlegen. Die Botschaft soll zum bevorstehenden 70. Jahrestag der israelischen Staatsgründung im Mai umziehen.

Fehlendes Abkommen

Die Palästinenser betrachten den Ostteil der Stadt als Hauptstadt ihres angestrebten eigenen Staates und sind deshalb über Trumps Entscheidung empört. Internationaler Konsens war bisher, dass der Status von Jerusalem erst in einem Friedensabkommen mit den Palästinensern festgelegt werden soll.

Friedman hat zudem seit seiner Entsendung nach Israel im vergangenen Jahr die Palästinenser mit diversen Bemerkungen provoziert. So sprach er etwa von einer «vorgeblichen» israelischen Besetzung der Palästinensergebiete oder behauptete, dass Israel «nur zwei Prozent des Westjordanlands» besetzt halte. (sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Donald Trump will im August wieder ins Weisse Haus einziehen

Der Ex-Präsident ist überzeugt, dass im Bundesstaat Arizona der angebliche Wahlbetrug endgültig aufgedeckt wird.

Maggie Haberman ist eine der bekanntesten Politjournalistinnen in den USA. Vor der «New York Times» arbeitete sie für die Boulevard-Zeitung «New York Post». Damals berichtete sie regelmässig über Trump und seinen Clan. Daher gilt sie als eine der am besten informierten Journalisten in Sachen Trump.

Kürzlich hat Haberman folgenden Tweet veröffentlicht: «Trump hat einigen Leuten erzählt, dass er bis August wieder im Präsidenten-Amt sein werde.»

Die gleiche These verbreitet auch Sidney Powell, die …

Artikel lesen
Link zum Artikel