International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - This Sept. 21, 2010, file photo shows the death chamber of the new lethal injection facility at San Quentin State Prison in San Quentin, Calif. Only 30 people were sentenced to death in the United States in 2016, the lowest number since the early 1970s and a further sign of the steady decline in use of the death penalty. The number is a sharp drop from the 49 death sentences last year and just a fraction of the peak of 315 in 1996, according to a report from the Death Penalty Information Center, a nonprofit organization that opposes capital punishment and tracks the issue. (AP Photo/Eric Risberg, File)

Eine Todeskammer in Kalifornien. Bild: Eric Risberg/AP/KEYSTONE

Hinrichtungen in den USA: Verurteilte sollen Gift selber kaufen und mitbringen



In den US-Gefängnissen herrscht Giftmangel. Und dies hat Folgen: Diverse Gefängnisverwaltungen haben zurzeit zu wenig geeignete Medikamente zur Verfügung, um Todesstrafen zu vollstrecken.

Grund dafür ist ein Exportstopp der tödlichen Medikamente seitens der EU und diverser Pharma-Unternehmen. Seither sehen sich einige US-Bundesstaaten dazu gezwungen, neue Methoden zu finden, um ihre Todeskandidaten umzubringen. Dabei werden nicht selten ungetestete und alternative Mittel eingesetzt. Oft mit üblen Folgen für die Häftlinge.

So wurde zum Beispiel beim Häftling Joseph Wood im Jahr 2014 in Arizona das ungetestete Betäubungsmittel Midazolam verwendet. Zwei Stunden soll Woods Todeskampf gedauert haben. Hunderte Male habe er nach Luft geschnappt und dabei Geräusche von sich gegeben, berichteten Augenzeugen.

Giftcocktail selber beschaffen

Nun hat der Bundesstaat Arizona eine neue Idee, wie der Gift-Engpass in den Gefängnissen umgangen werden könnte. Die Todeskandidaten sollen mit ihren Anwälten den Giftcocktail selber mitbringen.

Dies geht aus dem Protokoll für die Durchführungen von Hinrichtungen hervor, welches kürzlich angepasst wurde. Dabei wird eine einzige Bedingung gestellt: Die Medikamente müssen von einem «zertifizierten und lizenzierten Apotheker, einem Hersteller oder einem anderen Zulieferer erworben werden».

Diverse Juristen zeigten sich ob der neuen Idee entsetzt und kritisierten die Behörden in Arizona scharf. Wahrscheinlich, dass sich das Konzept des selbst mitgebrachten Giftcocktails nicht durchsetzen wird. 

Viele fordern, dass die Giftspritze nun ganz abgeschafft wird. Erschiessungskommandos und der elektrische Stuhl sollen sie ersetzen und stehen bereits in diversen Parlamenten zur Abstimmung. Auch von Gaskammern war bereits ernsthaft die Rede. (cma)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Nicolas Sarkozy steht vor Gericht

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Aktuelle Zahlen zum Coronavirus in der Schweiz und der internationale Vergleich

Die Corona-Zahlen für die Schweiz steigen im Moment rapide. Deshalb findest du hier einen Überblick zu allen neuen sowie aktuellen Fallzahlen für die Schweiz und einen Vergleich zu internationalen Daten zu Neuansteckungen mit dem Coronavirus.

Das Coronavirus hält die Schweiz weiterhin in Atem. Die Zahl der Neuansteckung steigt nach neuesten Entwicklungen in den unterschiedlichen Kantonen seit dem August wieder, die zweite Welle in der Schweiz und Europa ist da.

Damit du den Überblick über die sich stetig verändernde epidemiologische Lage behältst, zeigen wir dir hier alle relevanten Statistiken zu den Neuansteckungen, Positivitätsrate, Hospitalisierungen und Todesfällen in den Schweizer Kantonen sowie im internationalen Vergleich:

Am …

Artikel lesen
Link zum Artikel