International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this Tuesday, May 29, 2018 file photo, Rudy Giuliani, an attorney for President Donald Trump, waves to people during White House Sports and Fitness Day on the South Lawn of the White House, in Washington. Speaking to the Globes capital market conference in Tel Aviv, Israel, Giuliani said Wednesday, June 6, 2018, that special counsel Robert Mueller's team is trying to frame Trump. Giuliani said that Mueller's team includes

Bild: AP/AP

«Kim bettelte auf Händen und Knien um Gipfel» – Trump Anwalt sieht USA im Vorteil



Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un hat nach Worten des Anwalts von US-Präsident Donald Trump, Rudy Giuliani, «auf Händen und Knien» um einen Gipfel mit Trump «gebettelt». Die USA hätten den Gipfel zunächst abgesagt, weil Nordkorea den USA mit einem Krieg gedroht habe.

«Kim Jong Un ging zurück auf seine Hände und Knie und bettelte darum, was exakt die Position ist, in die man ihn bringen will», sagte Giuliani bei einer Konferenz in Tel Aviv laut einem Bericht des «Wall Street Journal» vom Mittwoch. Nun, da der Gipfel wieder geplant sei, hätten die USA die Oberhand, sagte Giuliani dem Bericht zufolge weiter.

Das Gipfeltreffen von Trump und Kim soll am Dienstag in Singapur stattfinden. Der Gipfel gilt als historisch, weil noch nie ein amtierender US-Präsident mit einem amtierenden Machthaber des weitgehend isolierten Landes zusammengetroffen ist.

Im Mai hatte Trump den Gipfel zunächst unter Verweis auf «offene Feindseligkeit» Nordkoreas abgesagt. Da sich Pjöngjang aber dennoch weiter offen für Gespräche zeigte, änderte Trump kurz danach seinen Kurs wieder. (sda/afp)

Darum treffen sich Trump und Kim nicht in der Schweiz

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

29
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
29Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Jim_Panse 07.06.2018 13:55
    Highlight Highlight Ja sicher
  • Vanessa_2107 07.06.2018 13:03
    Highlight Highlight Es würde mich nicht wundern, wenn Kim wieder absagen würde. Giuliani wird ev. auch heute sein dummes Maul nicht halten können und noch mehr Öl ins Feuer giessen. Ich glaube nicht an einen Erfolg.
  • zombie woof 07.06.2018 11:26
    Highlight Highlight Wenn man sieht wie sich Trump und Giuliani aufführen, könnte einem das älter werden schon Angst machen
  • Nik G. 07.06.2018 11:21
    Highlight Highlight Wers glaubt wird seelig...
  • leu84 07.06.2018 11:00
    Highlight Highlight Elende Cowboys im Zwickzwack-Kurs
  • Ursus ZH 07.06.2018 10:22
    Highlight Highlight Trump und seine Vasallen haben immerhin etwas fertiggebracht. Sie haben die Achse des Bösen reduziert und sie festgelegt zwischen den Staaten Washington und Florida.
    • Ursus ZH 07.06.2018 11:15
      Highlight Highlight Hab noch die Verlängerung der Achse vergessen zum 51. Staat Israel.
  • Ursus ZH 07.06.2018 10:11
    Highlight Highlight Die Amis lassen keine Gelegenheit aus ihre Gesprächspartner zu verunglimpfen. Keine gute Voraussetzung für ein Treffen. Aber das wollen sie vielleicht auch nicht. Konfrontation ist ihre Doktrin.
  • Typu 07.06.2018 09:21
    Highlight Highlight Das ist ja bereits Sabotage des Gipfels. Was soll das? Wollen sie erreichen, dass Nordkorea absagt und dann als die blöden dastehen?
  • zombie woof 07.06.2018 09:10
    Highlight Highlight Auf Händen und Knien, das ist wohl die Position die Giuliani einnimmt, wenn ihn sein Herr und Meister zu sich ruft
    • leu84 07.06.2018 11:02
      Highlight Highlight Nur sieht er seinen Meister nicht, wenn der hinter im steht/kniet
    • leu84 07.06.2018 12:42
      Highlight Highlight *ihm
  • Butzdi 07.06.2018 09:00
    Highlight Highlight Die eigentliche Frage ist weshalb der private Anwalt Trumps solche - falls wahr - sicher strengst vertraulichen Informationen besitzt. Dass er sie ausplaudert und eventuell den Prozess abwürgt kommt dann noch dazu.
  • PatsNation 07.06.2018 08:03
    Highlight Highlight Ach ach Giuliani du Dümmerchen. Willst wohl mit Donald den Friedensnobelpreis... Aber mit solchen Aussagen wird keine Diplomatie gemacht.
    Verstehst du denn nicht, dass ein Abkommen nur zustande kommt, wenn beide Nationen Eingeständnisse machen? Es kann nicht sein, dass es nur einseite Eingeständnisse gibt.
    Ich hoffe du erinnerst dich, warum der Adolf überhaupt an die Macht kam.

    Aber ich glaube ich rede da an eine Wand...
  • Black Cat in a Sink 07.06.2018 07:57
    Highlight Highlight God bless America 😳 und wenn Du schon dran bist, lieber Gott, sende den Führern der freien Welt (8-tung; Sarkasmus) etwas Weisheit, Bescheidenheit und ein bisschen Demut.
  • Noblesse 07.06.2018 07:50
    Highlight Highlight Gott sei Dank ist dieser Kim nicht total vernebelt. Der muss die Wende einleiten. Eine Öffnung des Landes und die Denuklearisierung ist zwingend notwendig. Dann hört dieses unsägliche Säbelrasseln dort endlich auf. Bleib bei meiner Meinung: Bern hat dem "kleinen" Kim gut getan!
  • FrancoL 07.06.2018 07:44
    Highlight Highlight Ich glaube nicht das die USA in dieser Gegend je wieder das Sagen haben wird und das ist auch gut so.

    Die Worte Giulianis sind nicht viel Wert und zeigen den kindlichen Versuch eine Situation die dem Präsidenten entglitten ist zu beschönigen.

    Ein Kindergarten was da die Entourage des POTOS zeigt.
  • N. Y. P. D. 07.06.2018 07:11
    Highlight Highlight Giuliani gatte nach 9/11 einen excellenten Ruf. War sogar kurz auf dem Weg ins Weisse Haus.

    Und heute ? Man staunt nur noch. Man kann nur noch Mitleid haben. Es lohnt sich nicht einmal, sich mit seinen neusten Äusserungen zu Kim auseinanderzusetzen.

    Ein Wunder, dass Kim noch nicht abgesagt hat.
  • Alice36 07.06.2018 06:49
    Highlight Highlight Wieder mal ein toller Schachzug vom Team Trump. Gleich gut wie der Vergleich mit dem Lybien Model, darauf hat Kimi's Minister Pence mal als dumm bezeichnet womit er Recht hatte. Darum hat das Trump Team dann den Gipfel abgesagt aber sicher nicht wegen einer Kriegsdrohung. Die Trumpschen Sympathieträger taugen nicht für int. Politik. Was sie wirklich gut können sind Verwirrung und Chaos zu produzieren. Baut ihnen ein Mausoleum und entsorgt sie auf der Müllhalde der US-Geschichte
  • Nate Summer-Cook 07.06.2018 06:47
    Highlight Highlight Diese Grossmäuligkeit und Arroganz, das fehlen jeglichen diplomatischen Feingefühls tut beinahe schon weh... 🤦🏼‍♂️
  • Japadabadubada 07.06.2018 06:45
    Highlight Highlight Herr Trump erhofft sich bestimmt von diesem Gipfel mehr Informationen wie mann sich so als Diktator verhält und wie man das alleinge Herrschen durchsetzt 🙄😉.
  • Bazoo 07.06.2018 06:43
    Highlight Highlight Dieser Giuliani bringt es noch fertig, dass Kim das treffen absagt. Ich glaube der ist nicht viel inteligenter als Trump selbst...
    • Gegu 07.06.2018 09:00
      Highlight Highlight ich glaub langasam, die usa wollen das treffen gar nicht....
  • ujay 07.06.2018 06:33
    Highlight Highlight Giuliani ist wie sein Meister Trump, ein gnadenloser Märchenerzähler.
  • Yonko 07.06.2018 06:12
    Highlight Highlight Solche Aussagen sind sicher extrem hilfreich.
    • Buff Rogene 07.06.2018 08:18
      Highlight Highlight Tja. Und die Amis stehen drauf - schliesslich gilt Atombomben-Truman noch immer als einer der beliebtesten US-Präsis ever. Wenn Kim trotz öffentlicher Demütigung nicht zurückrudert, und das wird er wohl kaum können, angesichts der Verstrickungen, und angesichts dessen, dass er wohl doch einige Tassen im Schrank zu haben scheint, dann gehen die Punkte an Trump. So ist das halt.
    • swisskiss 07.06.2018 09:37
      Highlight Highlight Buff Rogene: Kims Forderungen, abgestimmt mit China und Russland liegen auf dem Tisch.

      Denuklearisierung der gesamten Region, ALLER Mitspieler. Auch der USA.

      Wieso sollte sich Kim Sorgen machen? China als Verbündeter Kims wird keine Vereinbarungen akzeptieren, die den Einfluss in der Region schwächt.

      Bei diesen Verhandlungen haben die USA mehr zu verlieren als Nordkorea, dass zumindest nach 40 Jahren Konflikt erreicht hat, dass die USA dieses Regime mit diesem Trffen diplomatisch anerkennen und auf Augenhöhe verhandeln.

      Kim hat schon einen Sieg eingefahren, bevor das Meeting stattfand.
    • Buff Rogene 07.06.2018 14:51
      Highlight Highlight Swisskiss... Die Chinesen sind v. A. Auf Stabilität in der Region angewiesen. Es ist ja auch ihr Einfluss, dank dessen Kim klein begibt. Wenn schon, ist es ein Sieg der Chinesen, den Trump sich selber zuschreibt, was auch funktionieren wird... Würde gerne diese Diskussion hier speichern, und in einem Jahr mal wieder vorbeischauen.
  • kettcar #lina4weindoch 07.06.2018 06:04
    Highlight Highlight Da will wohl jemand den Gipfel ‚abschiessen‘.

«Ich möchte, dass ihr endlich Taten folgen lasst» – Greta liest US-Politikern die Leviten

Mitte August kam die junge schwedische Umweltaktivistin Greta Thunberg per Segelyacht in New York an. Seit ihrer Ankunft jagt ein Termin den nächsten. Gretas Ziel ist klar: Sie möchte die Klimapolitik vorantreiben.

Am Dienstag traf sich die 16-Jährige mit dem ehemaligen US-Präsidenten Barack Obama. Dieser schwärmte in den höchsten Tönen von Thunberg. Der nächste Termin folgte bereits am Mittwoch (Ortszeit): Greta sprach vor dem US-Kongress bei einer Anhörung zum Klimawandel.

Sie hatte eine klare …

Artikel lesen
Link zum Artikel