DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Fortan im zweiten Glied: Jared Kushner bekommt keine Top-Secret-Infos mehr. 
Fortan im zweiten Glied: Jared Kushner bekommt keine Top-Secret-Infos mehr. Bild: AP/AP

Paukenschlag im Weissen Haus – Trump-Schwiegersohn Kushner degradiert

28.02.2018, 00:4128.02.2018, 06:14

US-Präsidenten-Schwiegersohn Jared Kushner und weiteren Top-Mitarbeitern des Weissen Hauses ist der Zugang zu streng geheimen Unterlagen gesperrt worden. Das berichten mehrere US-Medien am Dienstagabend.

Kushner und andere Mitarbeiter von US-Präsident Donald Trump dürften nun nur noch als «geheim» eingestufte Papiere einsehen, nicht mehr Papiere mit dem Stempel «streng geheim», berichteten unter anderem das Magazin «Politico» und der Sender CNN.

Die Sicherheitsüberprüfung Kushners beim FBI laufe weiter. Er hatte den Zugang zu streng geheimen Unterlagen bisher nur auf vorläufiger Basis erhalten. Das Sicherheitskonzept des Weissen Hauses war in Frage gestellt worden, nachdem bekannt geworden war, dass Trump-Mitarbeiter Rob Porter von zwei Ex-Frauen der häuslichen Gewalt bezichtigt wird und dies auch seine Sicherheitsstufe beeinflusst hatte.

Gab es Manipulationsversuche?

Nach CNN-Informationen soll im Fall Kushners in den nächsten vier Wochen die endgültige Untersuchung abgeschlossen werden. Nach den Worten Trumps muss die Entscheidung, welchen Zugang der Ehemann seiner Tochter Ivanka bekommt, letztlich Stabschef John Kelly treffen.

Ivanka Trump mit Ehemann Kushner. 
Ivanka Trump mit Ehemann Kushner. Bild: AP/Invision

Nach Informationen der «Washington Post», die sich auf eine Quelle im Weissen Haus beruft, sollen mindestens vier Länder – darunter Mexiko, Israel, die Vereinigten Arabischen Emirate und China – Möglichkeiten diskutiert haben, auf welche Weise Jared Kushner im Zusammenhang mit seinen Geschäften vor seiner Zeit im Weissen Haus beeinflusst werden kann. Ob es tatsächliche Manipulationsversuche gegeben hat, ist jedoch unklar. (sda/dpa/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Tessin will Einführung der Maskenpflicht im Freien +++ Thurgau pfeift Hockeyclub zurück
Die neuesten Meldungen zum Coronavirus – lokal und global.
Zur Story