International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this Nov. 1, 2017, file photo, White House senior adviser Jared Kushner listens as President Donald Trump speaks during a cabinet meeting at the White House in Washington. Politico is reporting that the security clearance of White House senior adviser and Trump son-in-law Jared Kushner has been downgraded.  (AP Photo/Evan Vucci, File)

Fortan im zweiten Glied: Jared Kushner bekommt keine Top-Secret-Infos mehr.  Bild: AP/AP

Paukenschlag im Weissen Haus – Trump-Schwiegersohn Kushner degradiert

28.02.18, 00:41 28.02.18, 06:14


US-Präsidenten-Schwiegersohn Jared Kushner und weiteren Top-Mitarbeitern des Weissen Hauses ist der Zugang zu streng geheimen Unterlagen gesperrt worden. Das berichten mehrere US-Medien am Dienstagabend.

Kushner und andere Mitarbeiter von US-Präsident Donald Trump dürften nun nur noch als «geheim» eingestufte Papiere einsehen, nicht mehr Papiere mit dem Stempel «streng geheim», berichteten unter anderem das Magazin «Politico» und der Sender CNN.

«No comment» von Kushner. 

Die Sicherheitsüberprüfung Kushners beim FBI laufe weiter. Er hatte den Zugang zu streng geheimen Unterlagen bisher nur auf vorläufiger Basis erhalten. Das Sicherheitskonzept des Weissen Hauses war in Frage gestellt worden, nachdem bekannt geworden war, dass Trump-Mitarbeiter Rob Porter von zwei Ex-Frauen der häuslichen Gewalt bezichtigt wird und dies auch seine Sicherheitsstufe beeinflusst hatte.

Gab es Manipulationsversuche?

Nach CNN-Informationen soll im Fall Kushners in den nächsten vier Wochen die endgültige Untersuchung abgeschlossen werden. Nach den Worten Trumps muss die Entscheidung, welchen Zugang der Ehemann seiner Tochter Ivanka bekommt, letztlich Stabschef John Kelly treffen.

FILE - In this May 2, 2016, file photo, Jared Kushner, left, and Ivanka Trump arrive at The Metropolitan Museum of Art Costume Institute Benefit Gala, celebrating the opening of

Ivanka Trump mit Ehemann Kushner.  Bild: AP/Invision

Nach Informationen der «Washington Post», die sich auf eine Quelle im Weissen Haus beruft, sollen mindestens vier Länder – darunter Mexiko, Israel, die Vereinigten Arabischen Emirate und China – Möglichkeiten diskutiert haben, auf welche Weise Jared Kushner im Zusammenhang mit seinen Geschäften vor seiner Zeit im Weissen Haus beeinflusst werden kann. Ob es tatsächliche Manipulationsversuche gegeben hat, ist jedoch unklar. (sda/dpa/reu)

Das könnte dich auch interessieren:

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

30 Millionen Facebook-Profile gehackt. User-Daten weg. So merkst du, ob du betroffen bist

Diese Inder löschen Pornos und Gräuel-Bilder aus dem Netz – und leiden dabei Höllenqualen

Warum Tabubrecher triumphieren und was die Schweiz damit zu tun hat

Swisscom erhöht Abopreise um 191%: So reagieren die Kunden auf den erzwungenen Abowechsel

Mit diesen 10 Tricks und Tipps holst du das Beste aus Spotify raus

Wir haben die Kantonsgrenzen neu gezogen – so sieht die Schweiz jetzt aus

Diese 7 Frauen hätten einen Nobelpreis verdient – nur eine könnte ihn noch bekommen

GoT-Star Natalie Dormer meint: «MeToo war absolut notwendig!»

Alpentourismus kämpft mit Gigantismus um Gäste: Kann das gut gehen?

Der Staat soll Stillpausen für berufstätige Mütter bezahlen

Wie AfD-Weidel mit falschen Schweizer Asylzahlen Hetze gegen Ausländer macht

Diese Tweets zeigen dir, was mit Menschen passiert, wenn sie zu lange keinen Sex haben 😂

Sorry, Bundesrat Berset, aber es ist Freitag und wir hatten nichts Besseres zu tun ...

«Einmal Betrüger, immer Betrüger» – 7 Leute erzählen von ihrem Beziehungsende

11 Schritte für mehr Nachhaltigkeit in deinem Alltag

präsentiert von

Du denkst, du kennst die Kommaregeln? Ha!

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

8
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • c_meier 28.02.2018 06:15
    Highlight John Oliver über Ivanka & Jared. Lohnt sich :)
    35 7 Melden
    • Kloddz 28.02.2018 10:01
      Highlight "John Oliver über..." Lohnt sich. Egal, was dazwischen steht :-)
      10 2 Melden
    • Saraina 28.02.2018 10:35
      Highlight Klare Analyse, beängstigend...
      8 1 Melden
  • manuel0263 28.02.2018 06:08
    Highlight Eine Vetterliwirtschaft ohnegleichen, die da so tut, als würde sie die USA regieren.
    Und ein weiteres Mal greift der POTUS durch: You're fired!
    34 11 Melden
    • Vanessa_2107 28.02.2018 08:38
      Highlight Vetterliwirtschaft, dass es einem graut, sicher... aber...wo greift ER durch? Wen feuert POTUS? Dass Kushner degradiert wurde ist sicher nicht auf seinem Mist gewachsen...?!
      16 3 Melden
    • manuel0263 28.02.2018 11:38
      Highlight @Vanessa
      Der Potus ernennt und feuert seit seinem Amtsantritt, wie er es sich seit jeher von seiner "Firma" her gewöhnt ist. War daher sehr ironisch gemeint...er kann halt nicht anders.
      (Mark Twain: Wer als einziges Werkzeug einen Hammer hat, der sieht überall nur Nägel;-))
      7 1 Melden
    • Saraina 28.02.2018 19:06
      Highlight In diesem Fall war es allerdings sein Stabschef, der für die Rückstufung zuständig ist. Und mit Kushner hat es weitere, nicht so prominente Leute getroffen.
      1 0 Melden
  • Basswow 28.02.2018 03:46
    Highlight Impeach the orange🍊
    53 8 Melden

Wie Exil-Amerikanerinnen von der Schweiz aus Trump stürzen wollen

Eine von Frauen geführte Expat-Gruppe will dafür sorgen, dass die Amerikaner in der Schweiz bei den «Midterms» fleissig an die Urne gehen.

Alexandra Dufresne ist Amerikanerin. Laut herausposaunen will sie das aber nicht. Es ist ihr peinlich – und zwar seit Donald Trump ins höchste Amt des Landes gewählt wurde.

Die 45-jährige Wahlzürcherin und Rechtsdozentin ist auch die treibende Kraft hinter der Widerstandsbewegung «Action Together», einer Gruppe von US-Expats und einigen Schweizern, die sich für die Erhaltung der amerikanischen Grundwerte einsetzen. «Diese werden derzeit von der Trump-Administration und dem republikanischen …

Artikel lesen