DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Saturday Night Live» – Melissa McCarthy macht wieder den Spicer



Für «Saturday Night Live» (SNL) ist der neue Präsidfent ein Geschenk des Himmels: Die Sendung hatte nicht mehr so gute Einschaltquoten, seit Betty White vor sechs Jahren Jay Z interviewt hat. Dass Donald Trump der Comedy-Show attestiert hat, sie werde immer schlechter, sei «voreingenommen» und «nicht anschaubar» dürfte nur zu deren Erfolg beigetragen haben.  

Auch sein Sprecher Sean Spicer schoss gegen Alec Baldwin und Co.: «Alec war mal lustig und ist nur noch gemein. Das ist unglücklich. SNL war echt mal komisch», jammerte Sean Spicer beim Sender «Extra». Kein Wunder, denn auch er selbst war in der Show mit Schwung auf den Arm genommen worden – und Melissa McCarthy, die Spicer so genial parodiert hatte, legte in der neusten Folge nach.

McCarthy trumpft wieder als Spicer auf

Und nicht nur Spicer, auch Beraterin Kellyanne Conway und Jeff Sessions, der neue Generalstaatsanwalt, werden aufs Korn genommen. Kate McKinnon spielt Kellyanne Conway, die CNN-Moderator Jake Tapper (gespielt von Beck Bennett) stalkt.

«Kellyanne, was machst du hier???», fragt Tapper, als er nach Feierabend Conway überraschend in seiner Wohnung antrifft. Sie antwortet: «Ich will Teil der Nachrichten sein, Jake. Was sollte ich sonst tun? Du hast nicht auf meine Anrufe geantwortet. Du hast deine Nummer geändert. Ich lasse mich nicht ignorieren!»

Danach macht McCarthy erneut auf Sean Spicer und zieht eine «Pressekonferenz» im neuen Stil des Weissen Hauses durch: «Okay, ich bin jetzt bereit für Fragen, und vielleicht werde ich durchdrehen, wenn es dumme Fragen gibt. Wo wir gerade von durchdrehen und dumme Fragen stellen sprechen: Glenn Thrush, New York Times, dummer Schreiberling, leg' los!»

Im Weiteren erklärt McCarthy als Sean Spicer, wie die Flughafensicherheit (TSA) zukünftig an der Grenze die «Falschen» erkennt, um dann von McKinnon unterbrochen zu werden, die im besten Südstaaten-Genuschel Jeff Sessions, den neuen Generalstaatsanwalt, imitiert.

abspielen

8.3 Millionen Aufrufe in 24 Stunden: McCarthy bei SNL. Video: YouTube/Saturday Night Live

Wier schon bei McCarthys ersten Auftritt als Spicer gab es vom Publikum viel Lob für ihren Auftritt.

(phi)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

38-Jähriger nach Erstürmung des Kapitols zu Haftstrafe verurteilt

Gut ein halbes Jahr nach der Erstürmung des Kapitols durch Anhänger des damaligen US-Präsidenten Donald Trump ist in Florida Berichten zufolge ein Mann zu acht Monaten Gefängnis verurteilt worden. Der 38-Jährige aus Florida hatte zuvor eingeräumt, in das Kapitol eingedrungen zu sein und die Arbeit des Kongresses behindert zu haben, berichtete am Montag unter anderem die Zeitung «Washington Post». Demnach handelt es sich bei diesem Fall um das erste Verfahren eines Schwerverbrechens im …

Artikel lesen
Link zum Artikel