International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Trump dankt Kim für «wagemutigen Schritt» – und kritisiert seine Gegner

13.06.18, 04:14 13.06.18, 07:06


Nach dem historischen Gipfel in Singapur hat US-Präsident Donald Trump dem nordkoreanischen Machthaber Kim Jong Un für dessen «wagemutigen ersten Schritt zu einer neuen hellen Zukunft» für sein Volk gedankt. «Unser beispielloses Treffen – das erste zwischen einem amerikanischen Präsidenten und einem Führer Nordkoreas – beweist, dass echte Änderungen möglich sind», twitterte Trump in der Nacht zum Mittwoch.

twitter

twitter

«Danke, Vorsitzender Kim, unser Tag zusammen war historisch», fügte Trump in einem zweiten Tweet hinzu. «Die Welt hat einen grossen Schritt zurück vor einer nuklearen Katastrophe gemacht. Keine Raketenstarts mehr, keine Nukleartests oder -Forschung mehr!»

twitter

«Es gibt keine Grenzen dessen, was NoKo (Nordkorea) erreichen kann, wenn es seine Atomwaffen aufgibt und stattdessen Handel und Zusammenarbeit mit der Welt aufgreift», schrieb Trump. Kim habe die Chance, als der Mann in Erinnerung zu bleiben, der «eine herrliche neue Ära» von Sicherheit und Wohlstand für sein Volk eingeleitet habe.

Trump und Kim hatten bei dem historischen Gipfel am Dienstag in Singapur eine gemeinsame Vereinbarung unterzeichnet, in der sich der nordkoreanische Machthaber grundsätzlich zu einer «vollständigen» atomaren Abrüstung bereit erklärte. Ein Zeitplan oder spezifische Schritte wurden in dem eher vage abgefassten Dokument nicht erwähnt. Trump erklärte sich im Gegenzug zu Sicherheitsgarantien bereit.

Kim trifft Trump in Singapur

Kritikern an seine Gegener

Nachdem Donald Trump viele lobende Worte für das Treffen mit Kim Jong Un ausgesprochen hatte, rügt er seine Gegner via Twitter.

twitter

«Die Besserwisser und Schwätzer, die ihren Job nicht richtig machten, bettelten um Versöhnung und Frieden und haben vor einem Jahr gesagt: ‹Trefft euch und zieht nicht in den Krieg›. Nun, da wir uns getroffen haben und eine gute Beziehung pflegen, sagen die gleichen Hasser: ‹Ihr solltet euch nicht getroffen haben!›»

Donald Trump twitter

(sda/dpa/vom)

Das könnte dich auch interessieren:

«Aus Gewissensgründen» – Diese Apothekerin verbannt Homöopathie aus Regalen

Wie du dir als Gymi-Schüler die Lehre vorstellst – und umgekehrt

«Jetzt gegensteuern, sonst werden die Folgen fatal sein»: 11-Jährige erleiden Burn-out

Der Kampf um die Seele der Amerikaner hat begonnen

Abonniere unseren Daily Newsletter

2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • kruska 13.06.2018 12:09
    Highlight Nicht nur für Einen, sondern für die ganze Welt ist dies ein Gewinn.
    2 1 Melden
  • rodolofo 13.06.2018 08:09
    Highlight Wie im Comic!
    Wir erleben ein Spektakel, bei dem Alles so falsch ist, wie die legendäre Sprecherin dem völlig überdrehten Pathos in der Stimme am Nordkoreanischen "Fern"-Sehen, oder wie die aufgetakelte Interviewerin im Mini-Rock auf FOX-News.
    Tatsächlich entdeckt die Ultrakapitalistische Künstlichkeit immer mehr, wie sie der Steinzeit-Kommunistischen Künstlichkeit gleicht!
    Beide Systeme behielten einander gegenseitig argwöhnisch und misstrauisch im Auge, währenddem sie sich voneinander entfernten, das Eine nach Osten gehend, das Andere nach Westen.
    Jetzt stehen sie Rücken an Rücken...
    2 6 Melden

Die «Queen of Soul» lebt nicht mehr: Aretha Franklin ist gestorben

Wer Aretha Franklin live erlebte, dem konnte ihre Stimme ins Mark gehen. Ihr wuchtiger Soul liess schnell vergessen, dass sie die wenigsten ihrer Hits selbst schrieb. Zu den Jahren voller sozialer Umbrüche in den USA lieferte Franklins Gesang den Soundtrack.

Wie viele Menschen müssen in diesen Takten Kraft getankt haben: Steil ansetzende Bläser, dazu ein heiter verzerrtes Gitarrenriff und dann eine Aretha Franklin, die mit all ihrem Soul ins Mikrofon schmettert: «What you want / Baby, I got it …

Artikel lesen