International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

13 seltsame Dinge, die uns am Trump-Kim-Gipfel aufgefallen sind



Das Kitsch-Video

Mit diesem Video will Trump Kim vom Gewicht des Friedensprozesses überzeugt haben. Wenn du dir eine Mischung zwischen 80er-Jahre-Action-Film-Trailer und einem DJ-Bobo-Video vorstellst, bist du ziemlich nah dran. Trump hat Kim das Video tatsächlich gezeigt. Und zwar …

Das Video auf Kassette

… auf einer Kassette. Zumindest hat er das während seiner einstündigen Pressekonferenz so gesagt.

Unser Kommentar zum Gipfel

«Er liebt sein Volk»

Trump bezeichnet Kim als grossartige Persönlichkeit. Er sei lustig, smart und grossartiger Verhandlungspartner. Und weiter: «Er liebt sein Volk.»

Da kann man schon mal vergessen, dass in Nordkorea laut UNO-Berichten mehr als 100'000 Menschen in Arbeitslagern eingesperrt sind, wo sie gequält, vergewaltigt und langsam zu Tode gebracht werden.

Wer im Gulag sitzt, gehört zu den Gewinnern

Während der Pressekonferenz wird Trump gefragt, ob er den heutigen Deal nicht auf dem Rücken der Insassen in den nordkoreanischen Lagern unterzeichnet hat. Trump sieht das anders. Ganz anders: Er bezeichnet die Gulag-Insassen als eigentliche Sieger des Tages.

Trump macht Witze, Kim findet's eher so … mau

Vor dem Mittagessen plauscht Trump mit den Fotografen: «Knipst ihr gute Fotos, auf denen wir attraktiv und dünn aussehen?»

Die Reaktion von Kim: Witz ... lass ... nach ...

Bild

Bild: https://twitter.com/nowthisnews

Trumps Handshake

Einmal Zieher, immer Zieher.

Moment, da war doch was …

Dennis Rodmans Tränen auf CNN

Während des Gipfels hat der Ex-NBA-Star einen tränenreichen Auftritt bei CNN. Während eines Live-Interviews verteidigt er seine Freundschaft zu Kim Jong Un. Der Moderator weiss nicht so recht, wie ihm geschieht.

Trump zeigt Kim sein Biest

«Chom, ich zeig der mol min Chlapf»: Mitten in einem Spaziergang zeigt Trump dem nordkoreanischen Machthaber seine Präsidentenlimousine, auch bekannt als «The Beast». Wieso? Man weiss es nicht …

Nur mit meinem Stift

Zur Unterschrift der Vereinbarung liegt je ein Stift bereit. Ein Stift mit einem Trump-Logo. Für Kim keine Option: Er nutzt ein Schreibgerät seiner Schwester Kim Yo Jong, das diese flugs aus dem Blazer zaubert.

Und überhaupt: die Unterschriften

Männer mit riesigen Unterschriften werden oft mit Männern mit riesigen Autos verglichen … Wie dem auch sei: Die beiden Unterschriften gäben Graphologen eine ganze Menge Interpretationsmaterial. Wobei wir uns bei Kim nicht sicher sind, ob ihm nicht einfach der Stift aus der Hand gefallen ist.

Die besten Bilder vom Gipfel

Globale Konflikte sind wie Immobiliendeals

Um sich zu entwickeln, müsse sich Nordkorea seiner Stärken besinnen. Trump sagt, er habe «grossartige Strände» in Nordkorea bemerkt: «Ich habe ihnen erklärt, dass sie die besten Hotels der Welt haben könnten.» Man müsse das Problem auch aus einer Immobilienperspektive betrachten, fügt er hinzu.

Okay.

Die besten Karikaturen zum Trump-Kim-Gipfel

Science Fiction? Faszinierend … 

Während der ersten Begrüssung am Morgen sagt Kim zu Trump: «Viele Leute auf der Welt werden dies für eine Art Fantasie halten, aus einem Science-Fiction-Film.» CNN-Expertin Jung Pak sagt, sie finde das Zitat faszinierend – während ihr Gesicht die schönste Ton-Bild-Schere seit langem aufführt.

Das beste Gedächtnis ist wieder da

Wir haben es schon fast wieder vergessen (könnte ihm NIE passieren), aber Donald Trump ist ja überzeugt davon, eines der besten Gedächtnisse überhaupt zu haben. Gut, hat er uns während der Pressekonferenz wieder daran erinnert:

(mlu)

Trump trifft Kim: 4 Streitpunkte beim Singapur-Gipfel

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Trump schürt weiter Zweifel an Machtübergabe

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

35
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
35Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Spooky 13.06.2018 02:01
    Highlight Highlight Die Anti-Trump Schreiberlinge bekommen jeden Tag eins mehr auf den Deckel.
  • Cpt. Jeppesen 13.06.2018 00:08
    Highlight Highlight Super Artikel :-)
    Und dass Trump versucht Kim einen Kugelschreiber mit Trump Logo unterzuschieben finde ich echte Comedy.
  • jellyshoot 12.06.2018 22:38
    Highlight Highlight bin ich der einzige dem diese geschichte komisch vor kommt. hier stinkt doch was zum himmel ...
    - bomben- und raketentests
    - drohgebärden und andere provokationen
    - etc
    und vom einen tag auf den anderen soll sich der kim umbesinnt haben und alles ändern wollen?

    entweder hat er wirklich begriffen wie dreckig es seinem volk und deshalb vllt auch bald sich selbst geht. oder jemand hat was sehr sehr ernsthaftes (und vllt persönliches) gegen ihn in der hand.

    gross freiwillig sah die ganze geschichte irgendwie nicht aus ...
    • Sebastian Wendelspiess 13.06.2018 16:59
      Highlight Highlight Kim sprach schon bei seinem Amtsantritt von Frieden und einem vereinten Korea..
  • CASSIO 12.06.2018 21:55
    Highlight Highlight Friedensnobelpreis für Donnie! Zumindest hat er weit mehr erreicht, als sein Vorgänger!
    • Ueli der Knecht 12.06.2018 23:39
      Highlight Highlight Klar. Sein Vorgänger hat den Nuklear-Deal mit Iran erreicht, der zahlreiche konkrete Verpflichtungen des Irans beinhaltete und den Gegenparteien weitgehende Kontrollrechte und Inspektionsmöglichkeiten einräumte.

      Aber den Nuklear-Deal seines Vorgängers hat dein Trampel-Donnie in einem seiner legendären von Eifersucht geprägten, psychotischen Wutanfälle geschrottet.

      Demgegenüber erreichte Trump eine 1½-seitige Absichtserklärung, ohne irgendeine konkrete Verpflichtungen und ohne einen Zeitplan.

      Ja, momoll...

      "weit mehr erreicht" würde doch anders gehen; findest du nicht auch, CASSIO?
    • BlueRose 13.06.2018 00:18
      Highlight Highlight Eigentlich hat Donnie nichts erreicht.
      Das wirklich wichtige Treffen war zwischen Nord- und Südkorea.
      Trump setzt sich nur gerne in Szene und prahlt gerne.
      Wahrscheinlich will er in NK sein nächsten Prunk äh TrumpTower bauen....
      Sorry, aber bitte bitte kein Friedensobelpreis für das Grossmaul!
      @CASSIO das kann nicht ernst gemeint sein ?
  • SVRN5774 12.06.2018 19:57
    Highlight Highlight Woaaah watson, wieso so hässig? Warum so negativ gegenüber Trump? Behaupte ja nicht, dass er toll ist. Aber man könnte auch positiv denken oder was ich eher empfehlen würde seid mal NEUTRAL 🙄

    PS: Eure persönliche Meinung interessiert niemanden. Oder ist watson ein Meinungsblog?
    • Juliet Bravo 12.06.2018 22:35
      Highlight Highlight Watson darf wie eine NZZ, WoZ, Weltwoche oder Aargauer Zeitung eine Linie haben. Wenn du lieber ganz neutrale Meldungen dem Journalismus bevorzugst empfehle ich die Schweizerische Depeschenagentur:
      www.sda.ch
    • The Destiny // Team Telegram 13.06.2018 07:15
      Highlight Highlight Die sda ist sicher nicht neutral...
      Vielleicht etwas weniger politisch links rechts aber definitiv Nato treu.
    • bebby 13.06.2018 08:35
      Highlight Highlight noch besser: Trumpnachrichten gehören in die Kategorie Spass. Ernst nehmen kann man ihn nicht.
  • OhDeaSu 12.06.2018 19:52
    Highlight Highlight "Knipst ihr gute Fotos, auf denen wir attraktiv und dünn aussehen?" - Gott der war göttlich (keine Ironie!)

    Jetzt mal ehrlich, ob man Trump mag oder nicht aber wenn es wirklich dazu führt das sich die Lage verbessert und sich endlich etwas tut ist dies ein Meilenstein und eigentlich eine verdammt gute Nachricht nach all Jahrzehnten was in Korea abging. Natürlich wird sich nicht alles von Heute auf morgen ändern, ist ein riesen Weg. Jedoch scheint es als würde endlich die Richtung stimmen.
  • Filzstift 12.06.2018 19:13
    Highlight Highlight Beim Biest: der Kim war da wenig beeindruckt. War dem Trump wohl die grösste Demütigung (man weiss ja: Männer und ihre Autos...)
  • williforelle 12.06.2018 19:05
    Highlight Highlight „He loves his people.“
    😂
    Wie Trump.
  • Hänsel die Gretel 12.06.2018 19:05
    Highlight Highlight Unglaublich diese Kommentare. Da bahnt sich der wohl grösste Aussenpolitische Erfolg dieses Jahrzentes an und alles wird ins Lächerliche gezogen. Es ist egal wie sie es machen, sie müssen es nur durchziehen!
    • Mr. Spock 12.06.2018 19:46
      Highlight Highlight Vor über 20 Jahren war man genauso weit wie heute... Das treffen zwischen süd und nord war geschichtsträchtiger!
  • megge25 12.06.2018 18:25
    Highlight Highlight Ich verstehe leider überhaupt nicht was Dennis Rodman mir sagen will. Kann mir da jemand auf die Sprünge helfen? :)
    • Ueli der Knecht 12.06.2018 19:31
      Highlight Highlight "When I got home [from North Korea in 2014], I got so many death threats. [repeated]. I was sitting up protecting everything. And I believe at North Korea, and when I went home, I couldn't even go home. [repeated]. I had to hide out for 40 days. I couldn't even go home. But I kept my head up."

      "Als ich [2014 aus Nordkorea] nach Hause kam, bekam ich so viele Morddrohungen. Ich war stark und beschützte alles. Ich glaubte an Nordkorea. Als ich zurück kam, konnte ich nicht einmal nach Hause gehen. Ich musste mich 40 Tage verstecken. Aber ich hielt meinen Kopf oben."
  • El Vals del Obrero 12.06.2018 18:21
    Highlight Highlight Wegen dem "on cassette":
    Bei uns sagt man bei einer automatischen Telefonstimme oder sonstigen automatischer Ansage ja manchmal auch "Stimme ab Band", obwohl man weiss, dass sie heutzutage wohl kaum mehr von einem wortwörtlichen Tonband kommt.

    Vielleicht könnte "on cassette" im Englischen damit vergleichbar sein.
    • Uranos 12.06.2018 23:35
      Highlight Highlight wobei man im Englischen dann meistens "on tape" sagt, nicht "on cassette"
  • Hiker 12.06.2018 17:51
    Highlight Highlight Was für ein Thater. Da treffen sich zwei der weltgrössten Narzissten und die Welt ist begeistert. Schon Morgen könnte es sein das Trump alles über den Haufen wirft. Welche Verschwendung von Amerikanischen Steuergeldern. Einen grösseren Hochstapler hat die Welt noch nie gesehen. Er wird viele ins Elend stürtzen ehe er gehen muss. Einfach entsetzlich das ganze.
  • G. 12.06.2018 17:39
    Highlight Highlight Da sage ich nur noch...

    Meine Güte!
  • thegreif 12.06.2018 17:07
    Highlight Highlight Wann bekommt Trump den Friedensnobelpreis?
    • Ueli der Knecht 12.06.2018 19:36
      Highlight Highlight Wenn Korea wiedervereinigt ist.
  • Rubby 12.06.2018 17:04
    Highlight Highlight Für mich führen die beiden diktatoren einfach eine Show für die ganze welt vor...was diese herren von sich geben ist für mich einfach unglaubwürdig....für trump ist nur eines wichtig...er will in die geschichte eingehen...das könnte noch passieren...lauter dumme Sätze plappern und der alte mann ist ein Star....und sein gegenüber ist nicht besser....einfach um einiges jünger...in jedem zoo gehts gesitteter zu und her....solche unfähigen typen bestimmen über unsere welt....da wird‘s einem ja übel..!!!!
    • Paddiesli 12.06.2018 18:55
      Highlight Highlight Trump geht bereits in die Geschichte ein. Nur nicht so, wie er sich das dachte. Du hast die Gründe bereits zusammen gefasst. Das ist beispiellos in der Geschichte. Ich darf mir gar nicht vorstellen, ich wäre ein Regent eines Landes und müsste mit Trump verhandeln. Da zieht sich mir der Magen zusammen.
    • Gohts? 12.06.2018 19:09
      Highlight Highlight Magst du Punkte?
    • Milhouse 12.06.2018 19:23
      Highlight Highlight In die Geschichte eingehen wird Trump mit Sicherheit. Es bleibt zu hoffen, dass er bloss als der dümmste Präsident aller Zeiten in Erinnerung bleiben wird.
  • Paddiesli 12.06.2018 17:02
    Highlight Highlight Diese Type ... facepalm ohne Ende
  • Ohniznachtisbett 12.06.2018 16:37
    Highlight Highlight Es ist alles so absurd. Ich frage mich manchmal, wie das alles überhaupt geht. Es ist so unglaublich absurd, wie der sich verhält. Eigentlich wäre es Comedy vom Feinsten, wenns nicht eigentlich so ernst wäre.
  • äti 12.06.2018 16:16
    Highlight Highlight Das mit den Stiften hat einen guten Grund: beide wollten sicher sein sie verwenden hauseigene Zwiebeltinte.
  • Sophia 12.06.2018 16:06
    Highlight Highlight Ist doch völlig egal, was die da ausgehandelt haben, es nützt vielleicht der Propaganda und dem Ego der beiden Herren. Beide sind imstande, alles wieder mit einem Tweed zu nichte zu machen. Wir werden von skpupellosen Menschen an der Nase herumgeführt.
    Ich hoffe ja inständig, dass es anders kommt, aber ich wurde zu oft schon enttäuscht.
    • Blitzableiter 12.06.2018 18:29
      Highlight Highlight Bis aufs "skpupellosen", finde ich deine Kommentare schlau als auch scharfsinnig. Gepaart mit dieser Verletzlichkeit, wegen der Enttäuschung vergangener Erreignisse dieser beiden Blödis. Ich schmelze dahin ab dir, und nehme noch einen weiteren Schluck Wein.
    • Mr.Bean 12.06.2018 20:09
      Highlight Highlight Eigentlich kann nur Trump mit einem Tweet alles wieder zerstören. Kim besitzt meines Wissens kein Twitteraccount.
    • A7-903 12.06.2018 22:56
      Highlight Highlight @sophia: alles was da abgemacht wurde, ist schon mehrfach abgemacht worden. Bloss hat sich kaum jemand dran gehalten.

      Wenn trump aber dann ernst macht mit dem stoppen der gemeinsamen militärübungen mit den südkoreanern wirds interessant.

      Kim hat dann mehrere optionen, wird sich aller wahrscheinlichkeit nach aber trotzdem nicht an die sowieso wischiwaschi geschriebenen abmachungen halten.

      Mit ausnahme der rückführungen der toten, das übrigens schon mindestens seit 2003 gemacht wird, also eine wirklich olle kamelle ist, und nichts neues, obwohl sich donnie damit besonders brüstet.

Interview

«96 Prozent der Frauen in unseren Zentren auf Lesbos sind Opfer sexueller Gewalt»

Raquel Herzog ist Gründerin einer NGO, die auf Lesbos und in Athen ein Tageszentrum für Frauen auf der Flucht betreibt. Im Interview erklärt sie, wieso Frauen, die im Lager Moria lebten, besonders auf Unterstützung angewiesen sind und wie es um die aktuelle Lage auf Lesbos steht.

Frau Herzog, vor ein paar Wochen erreichten uns Bilder vom brennenden Camp Moria. Wie ist die Situation auf Lesbos jetzt? Raquel Herzog: Im neu aufgebauten Lager sind bereits 9000 Menschen untergebracht. Währenddessen ist die schweizerische humanitäre Hilfe vor Ort. Sie sorgt sich um die Trinkwasserversorgung.

Wie sind die Bedingungen in den neuen Lagern? Es gibt 37 Toiletten. Ich bezweifle, dass es im neuen Lager ein Abfallkonzept gibt. Zudem …

Artikel lesen
Link zum Artikel