DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

13 seltsame Dinge, die uns am Trump-Kim-Gipfel aufgefallen sind

12.06.2018, 15:5313.06.2018, 08:04

Das Kitsch-Video

Mit diesem Video will Trump Kim vom Gewicht des Friedensprozesses überzeugt haben. Wenn du dir eine Mischung zwischen 80er-Jahre-Action-Film-Trailer und einem DJ-Bobo-Video vorstellst, bist du ziemlich nah dran. Trump hat Kim das Video tatsächlich gezeigt. Und zwar …

Das Video auf Kassette

… auf einer Kassette. Zumindest hat er das während seiner einstündigen Pressekonferenz so gesagt.

«Er liebt sein Volk»

Trump bezeichnet Kim als grossartige Persönlichkeit. Er sei lustig, smart und grossartiger Verhandlungspartner. Und weiter: «Er liebt sein Volk.»

Da kann man schon mal vergessen, dass in Nordkorea laut UNO-Berichten mehr als 100'000 Menschen in Arbeitslagern eingesperrt sind, wo sie gequält, vergewaltigt und langsam zu Tode gebracht werden.

Wer im Gulag sitzt, gehört zu den Gewinnern

Während der Pressekonferenz wird Trump gefragt, ob er den heutigen Deal nicht auf dem Rücken der Insassen in den nordkoreanischen Lagern unterzeichnet hat. Trump sieht das anders. Ganz anders: Er bezeichnet die Gulag-Insassen als eigentliche Sieger des Tages.

Trump macht Witze, Kim findet's eher so … mau

Vor dem Mittagessen plauscht Trump mit den Fotografen: «Knipst ihr gute Fotos, auf denen wir attraktiv und dünn aussehen?»

Die Reaktion von Kim: Witz ... lass ... nach ...

Bild: https://twitter.com/nowthisnews

Trumps Handshake

Einmal Zieher, immer Zieher.

Moment, da war doch was …

Dennis Rodmans Tränen auf CNN

Während des Gipfels hat der Ex-NBA-Star einen tränenreichen Auftritt bei CNN. Während eines Live-Interviews verteidigt er seine Freundschaft zu Kim Jong Un. Der Moderator weiss nicht so recht, wie ihm geschieht.

Trump zeigt Kim sein Biest

«Chom, ich zeig der mol min Chlapf»: Mitten in einem Spaziergang zeigt Trump dem nordkoreanischen Machthaber seine Präsidentenlimousine, auch bekannt als «The Beast». Wieso? Man weiss es nicht …

Nur mit meinem Stift

Zur Unterschrift der Vereinbarung liegt je ein Stift bereit. Ein Stift mit einem Trump-Logo. Für Kim keine Option: Er nutzt ein Schreibgerät seiner Schwester Kim Yo Jong, das diese flugs aus dem Blazer zaubert.

Und überhaupt: die Unterschriften

Männer mit riesigen Unterschriften werden oft mit Männern mit riesigen Autos verglichen … Wie dem auch sei: Die beiden Unterschriften gäben Graphologen eine ganze Menge Interpretationsmaterial. Wobei wir uns bei Kim nicht sicher sind, ob ihm nicht einfach der Stift aus der Hand gefallen ist.

Die besten Bilder vom Gipfel

1 / 27
Kim trifft Trump in Singapur
quelle: ap/afp pool / anthony wallace
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Globale Konflikte sind wie Immobiliendeals

Um sich zu entwickeln, müsse sich Nordkorea seiner Stärken besinnen. Trump sagt, er habe «grossartige Strände» in Nordkorea bemerkt: «Ich habe ihnen erklärt, dass sie die besten Hotels der Welt haben könnten.» Man müsse das Problem auch aus einer Immobilienperspektive betrachten, fügt er hinzu.

Okay.

Die besten Karikaturen zum Trump-Kim-Gipfel

1 / 14
Die besten Karikaturen zum Trump-Kim-Gipfel
quelle: watson/cbe
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Science Fiction? Faszinierend … 

Während der ersten Begrüssung am Morgen sagt Kim zu Trump: «Viele Leute auf der Welt werden dies für eine Art Fantasie halten, aus einem Science-Fiction-Film.» CNN-Expertin Jung Pak sagt, sie finde das Zitat faszinierend – während ihr Gesicht die schönste Ton-Bild-Schere seit langem aufführt.

Das beste Gedächtnis ist wieder da

Wir haben es schon fast wieder vergessen (könnte ihm NIE passieren), aber Donald Trump ist ja überzeugt davon, eines der besten Gedächtnisse überhaupt zu haben. Gut, hat er uns während der Pressekonferenz wieder daran erinnert:

(mlu)

Trump trifft Kim: 4 Streitpunkte beim Singapur-Gipfel

Video: srf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Schlechtes Blut – oder der grösste Betrug im Silicon Valley

Mit ihrem angeblichen Blutanalysegadget hat Elizabeth Holmes alle getäuscht: Rupert Murdoch, Henry Kissinger und auch Jim Mattis. Jetzt hat der Prozess gegen die mutmasslich grösste Betrügerin des Silicon Valleys begonnen.

«Fake it until you make it» (Täusch etwas vor, bis es funktioniert) ist ein beliebtes Motto in der Start-up-Szene des Silicon Valley. Viele technische Sensationen werden mit üblen Kinderkrankheiten und grossspurigen Versprechen auf den Markt geworfen. Meist verschwinden diese Heilsbringer jedoch genau so schnell, wie sie aufgetaucht sind.

Nicht so bei Elizabeth Holmes. Sie beherrschte das Täuschungsspiel perfekt. Die Gründerin eines Unternehmens namens Theranos steht im Mittelpunkt der …

Artikel lesen
Link zum Artikel