International
USA

Der steile Aufstieg von Donald-Trump-Klon Ron DeSantis – ein Porträt

Incumbent Florida Republican Gov. Ron DeSantis, right, waves alongside his Lt. Gov. Jeanette Nunez at an election night party after winning his race for reelection, in Tampa, Fla, Tuesday, Nov. 8, 202 ...
Das üben wohl alle Kandidaten und Kandidatinnen in der amerikanischen Politik vor dem Spiegel: Lächeln und winken, lächeln und winken. Hier Ron DeSantis am 8. November 2022 nach seiner Wiederwahl.Bild: keystone

Der steile Aufstieg von Trump-Klon Ron DeSantis – ein Porträt

09.11.2022, 18:2109.11.2022, 19:27
Mehr «International»

Ob die Demokratie als Siegerin aus diesen Midterms herausgehen wird, steht noch in 50 Sternen geschrieben. Doch ein sicherer Sieger dieser Wahlen steht schon fest: Der Gouverneur von Florida wurde im Amt bestätigt.

Ron DeSantis – seines Zeichens Republikaner und vielleicht bald der Mann, der Donald Trumps Träume von einer erneuten Kandidatur vorläufig zum Platzen bringen wird.

Doch wie hat es dieser Mann mit dem auffälligen Zahnpastawerbung-Lachen so weit gebracht? Ein Porträt:

Der prototypische US-Politiker

Als DeSantis 2019 als Gouverneur vereidigt wurde, war er mit 40 Jahren der jüngste Gouverneur in Florida seit einem Jahrhundert. DeSantis' Studium, seine Karriere und seine Familie scheinen scheinbar auf dieses Amt massgeschneidert zu sein.

In seinen offiziellen Biografien wird er als «gebürtiger Floridianer mit Arbeiterwurzeln» beschrieben. Seine Grosseltern stammen alle aus Italien. DeSantis selber wurde am 14. September 1978 in Jacksonville, Florida, geboren.

So präsentiert sich die Familie DeSantis offiziell – wie aus dem Bilderbuch.
So präsentiert sich die Familie DeSantis offiziell – wie aus dem Bilderbuch.Screenshot: rondesantis.com

Ausbildungstechnisch kann er einen illusteren Lebenslauf vorweisen: Er absolvierte ein Bachelorstudium in Geschichte an der Yale University, wo er auch Kapitän des College-Baseballteams war. Nach einem einjährigen Intermezzo als Geschichtslehrer begann er ein Jurastudium an der Harvard University. Bereits während dieses zweiten Studiums trat er zusätzlich als Offiziersanwärter in die Marinegerichtsbarkeit ein.

Nach seinem Abschluss blieb er vorläufig dem Militär treu, arbeitete auf einem Stützpunkt und wurde später der berühmt-berüchtigten Militär-Eliteeinheit SEAL Team One als Rechtsberater zugeteilt. Für einen Irak-Einsatz wurde er mit einer Bronze Star Medal, einer Navy & Marine Corps Commendation Medal, der Global War on Terrorism Service Medal und der Iraq Campaign Medal ausgezeichnet.

Nach seiner aktiven Dienstzeit war DeSantis stellvertretender US-Staatsanwalt für den mittleren Bezirk von Florida und Gastkolumnist für konservative Blätter wie die «National Review» oder die «Washington Times». 2011 veröffentlichte er ein patriotisch-angehauchtes Buch: «Dreams from Our Founding Fathers», in dem er detailliert darzulegen versucht, wie der ehemalige US-Präsident Barack Obama von den amerikanischen Grundprinzipien abweiche.

Book Cover: Dreams from our Founding fathers. Ron DeSantis, 2011.
DeSantis schrieb ein Buch über angebliche Verfehlungen Barack Obamas.Bild: screenshot Amazon

Der katholische DeSantis ist seit 2010 mit der ehemaligen Fernsehmoderatorin Casey verheiratet. Die beiden sind Eltern von drei Kindern.

Sein frühes Leben fasste ein Kindheitsfreund für die Lokalzeitung «Tampa Bay Times» 2018 so zusammen:

«Sein Ziel war es, Präsident der Vereinigten Staaten zu werden. Ob das abwegig klang? Viele Dinge, über die wir (…) damals gesprochen haben, waren abwegig. Und vieles davon ist eingetreten.»

Ob er sein Ziel erreichen wird, wird sich zeigen.

Der lange Schatten von Trump

DeSantis' erstes politisches Amt war 2012 als Abgeordneter für Floridas sechsten Bezirk im Kongress. Während dieser Amtszeit war er häufig zu Gast bei «Fox News». Er schien erfolgreich zu sein: 2016 wurde er wiedergewählt.

Als Trump 2017 Präsident wurde, war DeSantis einer seiner lautesten Unterstützer. Im Gegenzug versprach Trump ihm Rückendeckung, als DeSantis ankündigte, für das Amt des Gouverneurs von Florida zu kandidieren – welches er dann 2018 auch gewann. Trump kündete ihn damals als «brillanten jungen Leadertypen» an. Trump soll laut Quellen der «Washington Post» über DeSantis gesagt haben:

«Ich habe ihn gemacht.»

Doch die anfängliche Sympathie der beiden Republikaner hat sich ins Gegenteil verkehrt: Ron DeSantis hat heute ein Trump-Problem. Beziehungsweise Trump hat ein Problem mit DeSantis: Der Ex-Präsident beschuldigt den Gouverneur nämlich, dass dieser nur so erfolgreich sei, da er ihn nachahme, wie der «Rolling Stone» schreibt. Ein glühender Republikaner lässt sich im Magazin auch zitieren:

«Er ahmt sicherlich Trumps Stil, Rhetorik und Körpersprache nach.»

DeSantis kopiert Trumps Körpersprache:

DeSantis' Herausforderung in den Präsidentschafts-Rennen der nächsten Monate wird es sein, den ehemaligen Präsidenten auf seiner Seite zu halten, da Trump immer noch einen gewissen Einfluss als Königsmacher ausübt. Gleichzeitig muss er genügend Distanz wahren, um konservative Wähler anzusprechen, die sich von Trump abgewandt haben. Und so hiess es in einer Kolumne im «National Review» – der Bibel des amerikanischen Konservatismus –, DeSantis sei der «wahre Anführer der Opposition». Und man rechne ihm hoch an, dass er konservative Anliegen verfolge, vor denen andere Politiker zurückschreckten.

DeSantis ist bis heute der Frage stets geschickt ausgewichen, ob er glaube, dass die letzte Wahl «gestohlen» wurde. Aber in die offene Konfrontation mit Trump hat er sich noch nicht gewagt. Sein Kommunikationschef für die Wiederwahlkampagne, Stephan Lawson, gab gegenüber ABC vor wenigen Wochen Folgendes zu Protokoll:

«Was er tut, ist, seinen Namen und seine konservativen Werte bei einem grösseren Publikum bekannt zu machen. (...) Nur die guten Seiten, ohne die schlechten Seiten einer direkten Auseinandersetzung mit Trump.»

Im Unterschied zum Ex-Präsidenten versteht es der Mann aus Florida zumindest, aufzufallen, ohne ausfällig zu werden.

Der Hardliner

Trotz allem ist DeSantis aber ein softer Trump-Klon, was seine Politik angeht. Der ehemalige republikanische Kongressabgeordnete David Joll schrieb in der «Washington Post» im September:

«DeSantis hat Trumps Spielbuch in Florida übernommen und tut Dinge, die denen von Trump ähneln.»

So blies DeSantis während der schlimmsten Tage der Covid-19-Pandemie ins Rohr der Masken-Gegner. Der «Free State of Florida» solle unabhängig von unsinnigen Restriktionen aus Washington bleiben, sagte DeSantis. Jeder solle frei entscheiden können, was er für die eigene Gesundheit tun möchte.

August 30, 2021, Viera, Florida, United States: People demonstrate with placards at an emergency meeting of the Brevard County, Florida School Board in Viera to discuss whether face masks in local sch ...
Menschen demonstrieren gegen Masken an Schulen in Florida im August 2021.Bild: imago

Seine Ansichten im Bildungswesen sind erzkonservativ: Er stand hinter einem Vorstoss zum Verbot neuer Mathematikbücher in seinem Bundesstaat und unterzeichnete einen umstrittenen Gesetzentwurf für Florida, der die Diskussion über sexuelle Orientierung und Geschlechtsidentität in öffentlichen Schulen einschränkt – und den Übernamen «Don't Say Gay»-Gesetz trägt. Seit DeSantis Gouverneur ist, dürfen Transgender-Kinder nicht mehr am Mädchensport teilnehmen. Mädchen sollten Mädchensport machen und Jungen eben Jungensport. Neuerdings müssen Studenten und Professoren an Unis ihre politischen Präferenzen angeben, damit «unterschwelligen linken Ideologien» in der Lehre der Boden entzogen werden könne.

Florida Gov. Ron DeSantis displays the signed Parental Rights in Education, aka the Don't Say Gay bill, flanked by elementary school students during a news conference on Monday, March 28, 2022, a ...
Ron DeSantis zeigt sein Zahnpasta-Lächeln und das unterzeichnete Gesetz über Elternrechte in der Bildung, auch bekannt als «Don't Say Gay»-Gesetz, 28. März 2022.Bild: keystone

Der Katholik DeSantis mischte sich auch in die Diskussionen über die Abtreibungsdebatte ein: Nachdem der Oberste Gerichtshof der USA im Juni das bundesweite Abtreibungsrecht aufgehoben hatte, versprach DeSantis, «den Schutz des Lebens in Florida auszuweiten». Und er unterzeichnete ein Verbot von Abtreibungen nach der 15. Schwangerschaftswoche – ohne Ausnahmen für Vergewaltigung oder Inzest. Es werde erwartet, dass der republikanische Gouverneur in naher Zukunft ein Heartbeat-Gesetz anstrebe, das die meisten Abtreibungen nach sechs Wochen verbietet, schreiben mehrere US-Zeitungen.

Im September geriet DeSantis in die Kritik, weil er ahnungslose Migranten in einem – in den Augen vieler Kritiker grausamen – politischen Trick per Flugzeug in den reichen, demokratischen Ort Martha's Vineyard im demokratischen Massachusetts abschieben liess, um dem rechten Flügel der Einwanderungsgegner entgegenzukommen. Er bezeichnete die Aktion als «Umsiedlungsaktion». Das Finanzministerium untersucht, ob er dazu Bundesmittel für die Pandemiehilfe missbraucht hat.

A woman, who is part of a group of immigrants that had just arrived, holds a child as they are fed outside St. Andrews Episcopal Church, Wednesday Sept. 14, 2022, in Edgartown, Mass., on Martha's ...
Venezolanische Immigranten, gestrandet auf Martha's Vineyard wegen eines grausamen politischen Tricks. Bild: keystone
epa10196108 Liz Rebeca Alarcon, Venezuelan Leader and Executive Director of Project Pulso (C), speaks during a rally and press conference against the relocation of migrants to Martha's Vineyard i ...
Liz Rebecca Alarcón spricht während einer Kundgebung gegen die Umsiedlung von Migranten nach Martha's Vineyard.Bild: keystone

Vieles, was DeSantis sagt, sollte man nicht auf die Goldwaage legen, denn genau wie Trump neigt der erzkonservative Politiker dazu, zu lügen oder zu übertreiben. Das amerikanische journalistische Recherche- und Überprüfungsprojekt Politifact hat viele seiner öffentlichen Aussagen als «falsch» oder «grösstenteils falsch» entlarvt.

Trotz all dieser Positionen sagt Joll, dass Trump seinen Kritikern oder politischen Gegnern gegenüber kein Pardon zeige, während DeSantis wenigstens versuche, die Politik immer in den Vordergrund zu stellen, wenn die Gelegenheit es erfordere. So lobte der regelmässig krakeelende Biden-Kritiker DeSantis den aktuellen Präsidenten Joe Biden dafür, dass er im Vorfeld des Hurrikans Ian den Notstand ausgerufen hat – und somit Bundesmittel für Florida freigegeben wurden, damit die Behörden ihre Hilfsmassnahmen koordinieren konnten.

Der Präsidentschaftskandidat

Die Wiederwahl von DeSantis könnte für die Rivalität in Hinsicht auf die Präsidentschaftswahlen Einfluss haben. Die Amerika-Expertin der Universität St.Gallen, Claudia Franziska Brühwiler, sagt gegenüber watson:

«Für DeSantis sind die Wahlen ein grosser Erfolg. Sie bringen ihn für die Präsidentschaftswahlen von 2024 in eine Pole-Position.»

Trump hat bei den aktuellen Midterm-Wahlen übrigens bekannt gegeben, dass seine Stimme ebenfalls an DeSantis gegangen sei.

In Anbetracht von Berichten, dass der Groll unter der Oberfläche schwele, bleibt abzuwarten, wie lange Trump und DeSantis einen offenen Konflikt über die Führung ihrer Partei vermeiden können. watson-Analyst Philipp Löpfe schreibt:

«Die Zeichen innerhalb der GOP stehen auf Sturm, ein offener Bruderkampf zwischen Trump und DeSantis zeichnet sich ab.»
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Inaugurationszirkus: So traten Bidens Vorgänger ihr Amt an
1 / 59
Inaugurationszirkus: So traten Bidens Vorgänger ihr Amt an
George Washington, der erste Präsident der USA, am 4. März 1793 bei seiner Ankunft vor der Congress Hall von Philadelphia (Washington muss ja erst einmal gegründet werden), wo seine Inauguration stattfinden wird.
quelle: universal images group editorial / universal history archive
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Republikanische Kandidatin für Gouverneurs-Posten in Arizona spricht von Wahlbetrug
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
27 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Tokyo
09.11.2022 18:33registriert Juni 2021
Ein wiedergewählter Gouverneur, der zu feige ist Stellung zu nehmen zu Trumps Wahlbetrugs-Lüge
5615
Melden
Zum Kommentar
avatar
Rivka
09.11.2022 20:54registriert April 2021
Ich weiss nicht wieso aber ich kann den Typen nicht ausstehen. Er hat sowas hinterhältiges an sich 🤷🏻‍♀️.
435
Melden
Zum Kommentar
avatar
Liebu
09.11.2022 18:50registriert Oktober 2020
Der steile Aufstieg von Trump-Klon Ron DeSantis

Das ist eigentlich ein wichtiger Grund, das klonen zu verbieten.
4214
Melden
Zum Kommentar
27
In Spanien vermisste Höhlenforscher wohlauf

Zwei seit Sonntag in einem riesigen unterirdischen Höhlen-Labyrinth im Norden Spaniens vermisste Höhlenforscher sind wohlauf gefunden worden. Das teilte die Regionalregierungschefin von Kantabrien, María José Sáenz de Buruaga, am Montag auf X mit. Nach Angaben des Sprechers der Rettungsaktion, Polizei-Leutnant Pablo Villabrille, würden die beiden – ein Mann und eine Frau – von Helfern zum Ausgang der Höhle geführt.

Zur Story