International
USA

Dreister geht's nicht: George Zimmerman versteigert Todeswaffe und macht kräftig Kasse

George Zimmerman, hier vor Gericht im US-Bundesstaat Florida, tötete den 17-jährigen Trayvon Martin, wurde aber freigesprochen. (Archivbild)
George Zimmerman, hier vor Gericht im US-Bundesstaat Florida, tötete den 17-jährigen Trayvon Martin, wurde aber freigesprochen. (Archivbild)
Bild: AP/Pool Orlando Sentinel

Dreister geht's nicht: George Zimmerman versteigert Todeswaffe und macht kräftig Kasse

19.05.2016, 01:1219.05.2016, 06:20
Mehr «International»

Eine bizarre Auktion ist angeblich zu Ende: George Zimmerman soll die Waffe, mit er den unbewaffneten Schwarzen Trayvon Martin erschossen hat, erfolgreich versteigert haben.

Die Tatwaffe.
Die Tatwaffe.
Bild: POOL/REUTERS

Nach Angaben der Organisation United Gun Group lautet das letzte Angebot auf 138'900 Dollar, berichtete CNN am Mittwoch. Die Echtheit dieses Angebots war nicht zu überprüfen. Die seit mehreren Tagen laufende Auktion war vermutlich mehrfach gehackt worden.

Die tödlichen Schüsse auf den 17-Jährigen und der Freispruch Zimmermans hatten in den USA 2012 eine Welle an Demonstrationen ausgelöst. Nach der Ankündigung des Schützen, dass er seine tödliche 9-mm-Pistole versteigern wolle, weil das sein gutes Recht sei, folgte ein Proteststurm im Internet. Die Auktionsseite teilte auf Twitter mit, Zimmerman prüfe nun mehrere Angebote. (cma/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
3 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3
30 Grad Celsius in der Adria – Forschende schlagen Alarm

Experten in Italien warnen vor den Folgen immer höherer Meerestemperaturen. Es drohe eine «Tropikalisierung» des Mittelmeers. Unter anderem könnte sich an der Adria unappetitlicher Algenschleim weiter ausbreiten.

Zur Story