DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Autsch, «Breitbart»! 🙄 Wer ist der Flüchtling auf dem Jetski? Genau: Lukas Podolski!

19.08.2017, 20:1521.08.2017, 10:55

Nach seinem Rausschmiss aus dem seiner einvernehmlichen Trennung vom Weissen Haus kehrt Steve Bannon, der ehemalige strategische Berater von US-Präsident Donald Trump, als «Executive Chairman» an seine ehemalige Wirkungsstätte zurück. Er übernimmt die Leitung von «Breitbart», einer Newsseite am äussersten rechten Rand des politischen Spektrums. Sie ist eine der wichtigsten Plattformen der «Alt Right»-Bewegung. Hier holt sich die News, wer Hillary Clinton für eine Verbrecherin und die Demokraten und das Establishment der Republikaner für Verräter hält.

Steve Bannon leitete Breitbart bereits bis zum Sommer 2016, als er als Kampagnenleiter zu Donald Trump stiess. Was die Qualität der Arbeit seiner Bildredaktion angeht, gibt es für Bannon noch einiges zu tun: Eine Agenturmeldung der AFP, wonach die spanische Polizei einer Bande von Schleppern das Handwerk gelegt hat, wurde naheliegend mit dem Bild eines Jetskis illustriert: Schliesslich waren die Schlepper, welche in der Nähe der Meeresenge von Gibraltar operierten, darauf spezialisiert, Flüchlinge per Jetski auf den bloss 18 Kilometern zwischen Marokko und Spanien zu transportieren.

Ein genauerer Blick aufs Bild – gepaart mit zumindest oberflächlichen Fussballkenntnissen – hätte gezeigt: Der Mann, der sich auf dem Jetski transportieren lässt, ist kein «Wirtschaftsflüchtling» aus Afrika, der es auf den Wohlstand Europas abgesehen hat. Es ist der deutsche Fussballstar und Weltmeister Lukas Podolski. Er ist seit diesem Sommer bei Vissel Kobe in der japanischen J-League unter Vertrag. Sein Jahresgehalt: geschätzte acht Millionen Euro. (cbe)

Danke für die Unterhaltung, Prinz Poldi! Lukas Podolskis beste Sprüche

1 / 20
Danke für die Unterhaltung, Prinz Poldi! Lukas Podolskis beste Sprüche
quelle: x01095 / wolfgang rattay
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Video des Tages: Lo & Leduc feat. Nico & Loro mit «Für Ingwer und Ewig»

Video: watson/nico franzoni, laurent aeberli
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Roger de Weck wird Seenotretter: «Sollte deswegen mein Ruf leiden, wäre mir das eine Ehre»

Der bekannte Publizist und Autor Roger de Weck engagiert sich neu als Vorstandsmitglied bei SOS Méditerranée, einer Organisation zur Rettung von Geflüchteten im Mittelmeer. Im Interview spricht er über seine Beweggründe.

Herr de Weck, man kennt sie als Medienmann, als Ex-Chef vom «Tages-Anzeiger» und «Die Zeit». Zuletzt waren Sie Generaldirektor der SRG. Nun wollen Sie Flüchtlingshelfer werden. Warum? Flüchtlingshelfer? Das sehe ich allerdings ganz anders: SOS Méditerranée bewahrt Frauen und Männer, Kinder und Jugendliche vor dem Ertrinken. Tausende Menschen wie Sie und ich wären heute tot ohne unser Schiff Ocean Viking und andere Rettungsschiffe, ohne die hochprofessionellen Besatzungen. Genau darum …

Artikel lesen
Link zum Artikel