International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nichts für Klaustrophobiker: Hier begräbt eine Lawine einen Skifahrer



Die dramatischen Momente im Video.

Video: © CH Media Video Unit

Ein Freerider hatte Mitte Februar in Park City im US-Bundesstaat Utah viel Glück: Er wurde in unwegsamem Gelände von einer Lawine verschüttet, blieb aber unverletzt.

Die Helmkamera des Skifahrers filmte den Abgang. Der Mann war rund 75 Sekunden begraben und schrie um Hilfe. Zu seinem Glück ragte die Spitze eines Skis aus den Schneemassen, wie eine Lokalzeitung berichtet. Seine Begleiter fanden ihn und buddelten ihn aus. (aargauerzeitung.ch)

Drohne soll Lawinenopfer schneller orten

abspielen

Video: srf

Das war der Schweizer Lawinenwinter 1999

Das könnte dich auch interessieren:

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

31
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

133
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

37
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

208
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

339
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

31
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

133
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

37
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

208
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

339
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Grabeskaelte 27.02.2019 19:58
    Highlight Highlight Hört man die Schreie durch den Schnee überhaupt oder wäre es besser Atemluft zu sparen?
    • Lemontree 27.02.2019 20:50
      Highlight Highlight Wenn man wirklich unter dem Schnee ist, hilft rufen nichts. Schall dringt nicht nach aussen. Und das Problem der Atemluft ist dann noch, dass der yschnee schmilzt und die Innenschicht vereist. Damit geht dann auch keine Luft mehr durch..
      Drum: möglichst sparsam mit der Luft umgehen.
    • Grabeskaelte 28.02.2019 17:05
      Highlight Highlight Danke für die Antwort an einen Nicht-Wintersportler ;-).

Was tun mit Schweizer «IS»-Kämpfern? 6 Antworten zu einem explosiven Problem

Berichte über einen Aargauer «IS»-Terroristen entfachen die Debatte neu: Was tun mit Landsleuten, die in den Dschihad zogen? Die wichtigsten Fragen und Antworten im Überblick.

Die Schlagzeilen sind verstörend: «Aargauer leitete IS-Foltergefängnis in Syrien», «Dieser Schweizer plante die Pariser Terrornacht», «Aargauer soll Attentäter von Paris trainiert haben».

Verschiedene Medienhäuser berichteten am Donnerstag über den 32-jährigen Aargauer Thomas C., der sich 2013 der Terrormiliz «Islamischer Staat» anschloss und dort führende Funktionen übernommen haben soll – darunter die Ausbildung der Dschihadisten, die vor vier Jahren in Paris eine Anschlags-Serie …

Artikel lesen
Link zum Artikel