DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this June 27, 2012 file photo, pedestrians cross a street near the Bank of Stockton in Stockton, Calif. A judge overseeing California’s largest city to file bankruptcy on Tuesday, July 8, 2014 is expected to push for a deal between Stockton and its last hold-out creditor, Franklin Templeton Investment. (AP Photo/Gosia Wozniacka, File)

Stockton wurde von der Finanzkrise hart getroffen. Bild: AP/AP

Diese kalifornische Stadt war pleite – jetzt testet sie ein Grundeinkommen



Auf dem Höhepunkt der Finanzkrise galt Stockton als «elendeste» Stadt der USA. Obwohl sie im erweiterten Einzugsgebiet von Bay Area und Silicon Valley liegt, sind die Lebensbedingungen schwierig. Das Einkommen in der mehrheitlich von Nichtweissen bewohnten Stadt ist deutlich tiefer und die Armutsquote höher als in San Francisco und selbst in Oakland.

Den Tiefpunkt erreichte Stockton mit seinen 300'000 Einwohnern vor fünf Jahren. Es musste Konkurs anmelden, als bislang grösste Stadt in der Geschichte der USA. Hauptgrund waren hohe Ausfälle bei der Immobiliensteuer, einer zentralen Einnahmequelle kalifornischer Städte. Während des Baubooms in den Nullerjahren hatte Stockton auf grossem Fuss gelebt. Nach dem Platzen der Subprime-Blase konnte die Stadt trotz Sparbemühungen ihre Rechnungen nicht mehr bezahlen.

Michael Tubbs, Mayor von Stockton (Kalifornien)

Michael Tubbs wurde mit 26 Bürgermeister. bild: mdtubbs.com

Unter den Folgen der Pleite leidet Stockton bis heute. Und doch herrscht Aufbruchstimmung. Die Stadt soll als Versuchslabor für ein bedingungsloses Grundeinkommen dienen. Treibende Kraft ist Michael Tubbs, der letztes Jahr mit 26 Jahren zum ersten schwarzen Bürgermeister von Stockton und zum jüngsten Oberhaupt einer US-Stadt mit über 100'000 Einwohnern gewählt wurde.

Start im August 2018

Tubbs stammt selber aus ärmlichen Verhältnissen. Sein Vater sitzt im Gefängnis aufgrund der berüchtigten «Three Strikes»-Regel, die nach der dritten Straftat automatisch eine lebenslange Haftstrafe vorsieht. Seine Motivation für das Grundeinkommen bezieht er vom Bürgerrechtler Martin Luther King, der sich in seinem letzten Buch dafür stark gemacht hatte.

Zum eigentlichen Auslöser wurde eine Anfrage des Economic Security Project, das sich für ein bedingungsloses Grundeinkommen einsetzt und von Facebook-Mitgründer Chris Hughes finanziert wird. Michael Tubbs liess sich nicht zweimal bitten. In den nächsten Monaten sollen die Voraussetzungen für das Experiment abgeklärt werden. Der Start ist für August 2018 geplant.

Dem Bürgermeister schwebt ein dreijähriger Versuch mit 100 Personen vor, die 500 Dollar pro Monat erhalten sollen. Er wolle herausfinden, wie die Empfänger mit dem Geld umgingen, sagte Tubbs der Website Vox: «Sie können mehr Zeit als Elternteil oder mit Freiwilligenarbeit verbringen, zurück zur Schule gehen und sich weiterbilden oder in ein neues Geschäft investieren.»

Weiterer Versuch in Oakland

Die Kosten allein für das Experiment betragen 1,8 Millionen Dollar. Eine Million stellt das Economic Security Project zur Verfügung, der Rest soll unter anderem mit Crowdfunding beschafft werden. Im Erfolgsfall möchte Michael Tubbs die Zahl der Empfänger ausweiten, was angesichts der nach wie vor angespannten Finanzlage kaum ohne auswärtige Investoren möglich wäre.

Video: srf

Allerdings ist das Grundeinkommen im Silicon Valley ein grosses Thema. Mark Zuckerberg, Elon Musk und Richard Branson gehören zu seinen Befürwortern. Es gilt als Gegenmittel für mögliche Jobverluste aufgrund der digitalen Disruption. Das Unternehmen Y Contributor, das Startups Anschubhilfe gewährt, plant ein deutlich grösseres Experiment als jenes in Stockton.

In Oakland, der «armen» Nachbarstadt von San Francisco, sollen 3000 Personen einbezogen werden, berichtet der Fernsehsender CNBC. 1000 Leute sollen 1000 Dollar pro Monat erhalten, und das während bis zu fünf Jahren. 2000 weitere Personen sollen als Kontrollgruppe 50 Dollar erhalten. Mit diesem «Feldversuch» soll der Effekt des Grundeinkommens erforscht werden. (pbl)

Apple, Google und Facebook bauen monumentale Hauptquartiere

Das bedingungslose Grundeinkommen

Eine wahrhaft liberale Marktwirtschaft: «Wenn Kooperation, Respekt und Grosszügigkeit belohnt werden, ist eine ethische Wirtschaftsordnung möglich»

Link zum Artikel

Checkst du, worum es beim Bedingungslosen Grundeinkommen geht? 7 Fragen und Antworten

Link zum Artikel

Das bedingungslose Grundeinkommen hat nichts mit Sozialismus und Schlendrian zu tun – es würde uns von staatlicher Hilfe emanzipieren

Link zum Artikel

Bundesrat gibt zu: Das Bedingungslose Grundeinkommen kostet 25, nicht 153 Milliarden Franken

Link zum Artikel

BGE-Initianten im goldenen Tesla: «Das Grundeinkommen ist eine Initiative gegen Faulheit»

Link zum Artikel

Wie das bedingungslose Grundeinkommen die Frauen befreit

Link zum Artikel

Die Schweden sagen: Sechs Stunden Arbeit sind genug – das freut Arbeitnehmer wie Firmen

Link zum Artikel

Das bedingungslose Grundeinkommen ist der erste Schritt einer Reise ins Unbekannte

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Welche Pandemie? So reich wurden die Reichsten im Corona-Jahr

Jedes Jahr publiziert das «Forbes»-Magazin eine Liste mit den reichsten Menschen des Planeten. Für dieses Jahr zeigt sich: Reich sein während einer globalen Pandemie lohnt sich.

Das letzte Jahr war ein Spezielles. Ein speziell gutes für die Reichsten unter uns. Die Vermögen der Milliardäre dieser Welt explodierten regelrecht. Zeit für einen Überblick und ein paar Zahlenspielereien.

Die Liste wird nach wie vor von Amazon-Gründer Jeff Bezos angeführt. Schlappe 177 Milliarden US-Dollar besitzt der Mann. Das sind 64 Milliarden mehr als letztes Jahr. Eine unvorstellbar grosse Menge an Geld. Zu den Zahlenspielereien kommen wir aber weiter unten.

An zweiter Stelle ist neu Elon …

Artikel lesen
Link zum Artikel