DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Panamaische Sicherheitskräfte vor dem Geschäftssitz von Mossack Fonseca.<br data-editable="remove">
Panamaische Sicherheitskräfte vor dem Geschäftssitz von Mossack Fonseca.
Bild: CARLOS JASSO/REUTERS

Jetzt geht es ans Eingemachte: Razzia bei Kanzlei Mossack Fonseca in Panama 

13.04.2016, 04:4713.04.2016, 06:16

Nach der Enthüllung über Hunderttausender Briefkastenfirmen hat die Staatsanwaltschaft die Kanzlei Mossack Fonseca in Panama durchsucht. Es soll nach Angaben der Staatsanwaltschaft geprüft werden, ob das Unternehmen für illegale Aktivitäten genutzt wurde.

Medienberichten zufolge kooperierte die Kanzlei nicht bei den Ermittlungen. Mossack Fonseca hingegen teilte auf Twitter mit: «Wir kooperieren weiterhin mit den Behörden, die in unserer Zentrale Ermittlungen durchführen.» Zuvor waren bereits mehrere Niederlassungen der Kanzlei im Ausland durchsucht worden.

Mossack Fonseca steht im Zentrum der Enthüllung um die sogenannten Panama Papers. Dabei berichtete ein Recherchenetzwerk nach einjähriger Durchsicht von Millionen geleakter Dokumente über gut 200'000 Briefkastenfirmen, in denen Politiker, Prominente und Sportler ihr Vermögen geparkt haben sollen.

Die Unternehmen wurden den Berichten zufolge zum Teil von Mossack Fonseca gegründet. Die panamaische Kanzlei bestreitet, in illegale Geschäfte verwickelt zu sein. Sie geht davon aus, Opfer eines Hackerangriffs geworden zu sein und hat Strafantrag gestellt. (cma/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2
Sexuelle Belästigung: Vorwürfe gegen Elon Musk

SpaceX- und Tesla-Chef Elon Musk wird sexuelle Belästigung vorgeworfen. Das schrieb gestern Abend spät der «Business Insider». Demnach geht es um einen Vorfall, der bereits 2016 stattgefunden haben soll. Dem Business Insider liegen Dokumente vor, die beweisen sollen, dass SpaceX einer Flugbegleiterin 250'000 Dollar bezahlte, um eine Anklage zu verhindern. SpaceX ist ein von Tech-Milliardär Musk gegründetes Raumfahrtunternehmen.

Zur Story