International
Wirtschaft

Putin und Xi Jinping zelebrieren in Peking eine heile Parallelwelt

epa10923430 Russian President Vladimir Putin (L) speaks with Chinese President Xi Jinping during a welcoming ceremony for heads of delegations participating in the 3rd Belt and Road Forum for Internat ...
Ziemlich beste Freunde: Wladimir Putin und Xi Jinping beim Willkommensempfang am Dienstag.Bild: keystone
Analyse

Die heile Parallelwelt von Putin und Xi Jinping

Die Eskalation in Nahost ist für China und Russland ein Beweis für das Scheitern der von den USA geführten Weltordnung. Sie bieten sich dem Globalen Süden als Alternative an.
18.10.2023, 18:1819.10.2023, 14:59
Mehr «International»

Im Nahen Osten droht ein Flächenbrand, mit Implikationen weit über die Region hinaus. Gleichzeitig findet in Peking eine Party statt: China feiert den 10. Jahrestag seiner «Belt and Road»-Initiative, auch Neue Seidenstrasse genannt. Vertreter aus mehr als 140 Ländern sind angereist. Eigentlicher «Stargast» ist der russische Präsident Wladimir Putin.

Für ihn sind Auslandsreisen schwierig geworden, seit der Internationale Strafgerichtshof in Den Haag ihn wegen Kriegsverbrechen in der Ukraine zur Verhaftung ausgeschrieben hat. Die Volksrepublik China aber anerkennt dieses Gremium nicht, weshalb Putin gefahrlos anreisen konnte. Und von Gastgeber Xi Jinping eine Vorzugsbehandlung erhielt.

epa10924984 Chinese President Xi Jinping speaks during the opening ceremony of the Third Belt and Road Forum for International Cooperation at the Great Hall of the People in Beijing, China, 18 October ...
Mehr als 140 Länder nehmen am Seidenstrassen-Gipfel in Peking teil. Westliche Vertreter sind kaum darunter.Bild: keystone

Zur Eröffnung des Gipfeltreffens am Mittwoch durfte er gleich nach Xi sprechen. Dieser nannte Putin einen «alten Freund». Am G-20-Gipfel in Indien im September hatten die beiden Machthaber durch Abwesenheit geglänzt. Nun zelebrierten sie ihre Eintracht als Vorreiter einer «multipolaren» Weltordnung, in Abgrenzung zur vermeintlichen US-Hegemonie.

Das Scheitern des Westens

Diese ist in ihren Augen für so ziemlich jedes Übel dieser Welt verantwortlich. Das gilt für den Ukraine-Krieg, in den Russland nach eigener Version «hineingezwungen» wurde, und für die Eskalation des Palästina-Konflikts. Auch die dysfunktionale Politik in den USA und die Zerstrittenheit der Europäer sehen sie als Beleg für das Scheitern des Westens.

Ihm stellen sie eine heile Parallelwelt gegenüber, die nur das Beste will für Länder des Globalen Südens, ohne Belehrungen zu Demokratie und Menschenrechten. Xi Jinping verwahrte sich in seiner Rede in Peking auch gegen «einseitige Sanktionen, wirtschaftliche Zwänge, Entkopplung und Unterbrechung von Lieferketten».

Orbán tanzt aus der Reihe

Damit spielte er auf Bestrebungen in Europa und den USA an, sich aus strategisch heiklen Abhängigkeiten von China zu lösen, durch ein «De-Risking». Und den wirtschaftlichen Aufstieg der Volksrepublik einzudämmen, etwa durch Einschränkungen beim Export von Computerchips, die von Washington am Dienstag nochmals verschärft wurden.

In this picture issued by the Hungarian PM's Press Office, Chinese President Xi Jinping, right, receives Hungarian Prime Minister Viktor Orban before their bilateral meeting in the Great Hall of  ...
Viktor Orbán nahm als einziger ranghoher EU-Politiker an Xis Party teil.Bild: keystone

Am Seidenstrassen-Gipfel waren nur wenige westliche Vertreter anwesend. Bei Wladimir Putins Rede verliessen sie mehrheitlich den Saal, darunter der frühere französische Ministerpräsident Jean-Pierre Raffarin, der enge Beziehungen zu China pflegt. Der einzige ranghohe EU-Politiker in Peking war der notorische «Querschläger» Viktor Orbán.

Italien will aussteigen

Er traf sich am Dienstag sogar mit Wladimir Putin und verschaffte dem Russen so einen Prestigeerfolg. Allerdings bezeichnete Orbán die Gespräche als «schwierig». Schwierig könnte es für ihn auch in der Europäischen Union werden, denn nach dem Wahlsieg der Opposition in Polen droht dem Ungarn, der wichtigste Verbündete abhandenzukommen.

Nicht in Peking vertreten war Italien, das sich als einziges G-7-Land der Seidenstrasse angeschlossen hat. Eine Verlängerung des im Frühjahr 2024 auslaufenden Vertrags ist in Rom kein Thema, nicht aus politischen Gründen, sondern weil er «die erhofften Resultate nicht geliefert hat», wie Aussenminister Antonio Tajani erklärte.

Chinas Schuldenfalle

Die Italiener sind nicht die Einzigen, die mit Xis Prestigeprojekt durchzogene Erfahrungen gemacht haben. Die chinesischen Kredite für grosse Infrastrukturprojekte wie Staudämme und Eisenbahnlinien haben ärmere Länder in die Schuldenfalle getrieben. Das bekannteste Beispiel ist der Bau eines Tiefseehafens in Sri Lanka, der nun von China kontrolliert wird.

Indonesian President Joko Widodo reacts after speed of 351 km/h inside of high-speed railway during a test ride in Jakarta, Indonesia, Wednesday, Sept. 13, 2023. Indonesia's President took a test ...
Indonesiens Präsident Joko Widodo auf Testfahrt mit dem ersten Hochgeschwindigkeitszug in Südostasien. Die Strecke ist Teil der Neuen Seidenstrasse.Bild: keystone

Der indonesische Präsident Joko Widodo, dessen Land in Peking mit mehr als 20 Milliarden US-Dollar in der Kreide steht, mahnte am Gipfel, dass Seidenstrassen-Projekte die fiskalischen Bedingungen «nicht verkomplizieren dürfen». China verschliesst sich der Kritik nicht und hat angekündigt, weniger Grossprojekte zu fördern.

Mehr grüne und digitale Projekte

Man wolle die Zusammenarbeit bei «grüner Infrastruktur, Energie und Verkehr vertiefen», sagte Xi, ebenso digitale Projekte wie E-Commerce. Ausserdem stellte der Staatschef einen Acht-Punkte-Plan vor. Darin verspricht China nicht zum ersten Mal die Aufhebung aller Einschränkungen für ausländische Investitionen in die chinesische Industrie.

Im Ukraine-Krieg verhält sich China offiziell neutral. Doch nicht nur der rote Teppich für Wladimir Putin zeigt, dass die Volksrepublik sich faktisch mit Russland verbündet hat. Der Handel zwischen den beiden Ländern hat sich seit Kriegsbeginn intensiviert. Dafür scheint Putin in Kauf zu nehmen, dass er zum Juniorpartner von Peking geworden ist.

Putins irritierender Vergleich

Zur Lösung des Palästina-Konflikts propagieren Putin und Xi die Zweistaaten-Lösung, wobei der Russe am letzten Freitag für Irritationen sorgte, als er Israels Vorgehen im Gazastreifen mit der Belagerung Leningrads im Zweiten Weltkrieg verglich. Der Vergleich ist in mancher Hinsicht schief, und vor allem stellt er die Juden auf die gleiche Stufe wie die Nazis.

China wiederum, traditionell ein Verbündeter der Palästinenser, hat sich nicht zu einer Verurteilung des Hamas-Terrorismus durchringen können, worüber sich Israel tief enttäuscht zeigte. Diese Woche soll Zhai Jun, der Sondergesandte für den Nahen und Mittleren Osten, in die Region reisen und sich gemäss staatlichen Medien für einen Waffenstillstand einsetzen.

Die viel gerühmte «multipolare» Weltordnung ist bislang höchstens in Ansätzen erkennbar. Daran wird sich kaum etwas ändern, solange ihre Taktgeber China und Russland vor allem auf militärische Stärke setzen, ob in der Ukraine oder vielleicht bald in Taiwan. Die Parallelwelt, die Xi Jinping und Wladimir Putin propagieren, ist nur vordergründig heil.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
China: 9 Grossprojekte der neuen Seidenstrasse
1 / 18
China: 9 Grossprojekte der neuen Seidenstrasse
China finanziert im Rahmen der Initiative «Neue Seidenstrasse» (Belt and Road) Grossprojekte im Transportbereich in Asien, Europa, Afrika und bald wohl auch Lateinamerika. Eine offizielle Liste aller Projekte gibt es nicht, es sind aber vor allem Häfen, Bahn- und Strassenverbindungen sowie Pipelines, die von China Geld bekommen – und dann von chinesischen Firmen gebaut werden.
quelle: epa/epa / aleksander plavevski
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Xi Jinping: Gekommen um zu bleiben
Video: srf
Das könnte dich auch noch interessieren:
58 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Firefly
18.10.2023 18:56registriert April 2016
" Sie bieten sich dem Globalen Süden als Alternative an." Auch gut, dann sollen sie sich bitte um das Chaos kümmern und auch alle Flüchtlinge aufnehmen, dann kann sich der globale Westen wieder um sich kümmern und muss nicht allen helfen. Viel Glück dabei!
8610
Melden
Zum Kommentar
avatar
Macca_the_Alpacca
18.10.2023 19:01registriert Oktober 2021
Au ja geile Alternative. Wenn zu Hause die Spitäler bombardiert werden, dann lohnt es sich mit einem Land Kontakt auf zu nehmen das ebenfalls Spitäler bombardiert. Viel Glück damit.
7010
Melden
Zum Kommentar
avatar
Fisherman
18.10.2023 18:57registriert Januar 2019
Putin vors Kriegsgericht in Den Haag. Xi und Orban gehören wegen Korruption verurteilt.
6812
Melden
Zum Kommentar
58
«Er hätte weitergemacht» – Sechs Tote bei Messerangriff in Sydney

Ein gemütlicher Samstagnachmittag beim Shoppen, doch plötzlich herrscht Panik und Todesangst: In einem belebten Einkaufszentrum in der ostaustralischen Millionenmetropole Sydney sticht ein Mann fünf Menschen nieder und tötet sie. Ein sechster Mensch stirbt an seinen Verletzungen im Krankenhaus. Um das Leben weiterer, teils schwer verletzter Menschen wird gebangt.

Zur Story