freundlich
DE | FR
1
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
International
Wirtschaft

Roche-Grippemittel Tamiflu bekommt Konkurrenz durch Generika

File photo of Tamiflu tablets displayed at Health Consult in Vienna April 28, 2009. Researchers who have fought for years to get full data on Roche's flu medicine Tamiflu said April 10, 2014, that gov ...
Das Grippemedikament Tamiflu bekommt auf dem US-Markt Konkurrenz.Bild: LEONHARD FOEGER/REUTERS

Roche-Grippemittel Tamiflu bekommt Konkurrenz durch Generika

12.12.2016, 13:49

In den USA ist am Montag erstmals eine Nachahmerversion des Roche-Grippemittels Tamiflu auf den Markt gekommen. Der Hersteller Alvogen schätzt, dass das US-Gesundheitssystem dank des günstigeren Generikums in der bevorstehenden Grippesaison bis zu 500 Millionen Dollar sparen kann.

Die Tamiflu-Verkäufe schwanken abhängig vom Verlauf einer Grippesaison stark: Im Vorjahr erzielte Roche mit dem Medikament 705 Millionen Franken Umsatz. Breite Bekanntheit erlangt Tamiflu im Zusammenhang mit der Vogel- und Schweinegrippe vor einigen Jahren.

Weltweit deckten sich damals Regierungen massenhaft mit der Arznei ein, um für den Fall eines globalen Ausbruchs der Krankheit gerüstet zu sein. Im Jahr 2009 erzielte Roche mit Tamiflu mehr als drei Milliarden Franken Verkaufserlös.

Dem Arzneimittelhersteller aus Basel droht ab dem kommenden Jahr Generika-Konkurrenz für umsatzstarke Medikamente darunter die Krebsarzneien MabThera, Herceptin und Avastin. (sda/reu)

Und jetzt: Medikamente neu interpretiert von Zukkihund

1 / 94
Und jetzt: Medikamente neu interpretiert von Zukkihund
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
Glencore kauft sich frei: Der Kongo erhält 180 Millionen vom Schweizer Unternehmen
Seit Jahren wird Glencore Korruption vorgeworfen. Unter dem neuen Management bemüht sich der Konzern, alle offenen Verfahren möglichst rasch beizulegen – und lässt sich dies einiges kosten. Ausgerechnet in der Schweiz laufen die Ermittlungen aber noch.

Bei Glencore ist der Putzteufel los. Im Eiltempo wird unter dem neuen CEO Gary Nagle ausgemistet. Die Altlasten des Altmanagements sollen raus, und zwar so schnell wie möglich. Der Preis dafür: eher nebensächlich. Nach einer Milliardenstrafe im Frühling wegen Korruptionsvorwürfen hat der Rohstoffkonzern nun auch mit der Demokratischen Republik Kongo einen Vergleich erzielt. Das teilte Glencore am Montag mit, einen Tag vor dem Investorentag.

Zur Story